Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit am Arbeitsplatz

21.02.2002


Vertragsunterzeichnung zur Einrichtung der Stiftungsprofessur


Auch am Arbeitsplatz können vielfältige gesundheitliche Gefährdungen lauern. Durch Langzeitbeobachtungen in unterschiedlichen Industrieunternehmen und anderen Betrieben Zusammenhänge zwischen der Arbeitsumwelt und der Entstehung unterschiedlichster Erkrankungen zu erkennen, ist Ziel der Arbeitsepidemiologie. Die am Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) seit vielen Jahren betriebenen intensiven Forschungsaktivitäten auf diesem in Deutschland noch nicht ausreichend entwickelten Gebiet und die dabei in vielen Bereichen enge Kooperation mit der Degussa AG werden jetzt durch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur nachhaltig gestärkt und weiter vorangetrieben.

Die Degussa AG stellt für diese Förderung des zukunftsweisenden Forschungsbereichs in Münster ab dem Sommersemester 2002 für die Dauer von fünf Jahren einen jährlichen Betrag in sechsstelliger Höhe zur Verfügung. "Mit der Stiftungsprofessur wird es möglich sein," so der Direktor des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin Prof. Dr. Ulrich Keil, "das gerade für eine Industrienation wichtige Gebiet der Arbeitsepidemiologie zu stärken und darauf hinzuwirken, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kleinerer und größerer Industrieunternehmen vor schädlichen Einwirkungen am Arbeitsplatz besser geschützt werden." Am 21.Februar 2002 wurde der Vertrag zur Einrichtung der Stiftungsprofessur unterzeichnet; Teilnehmer waren Dr. Dieter Kerner, Dr. Reinhard Stober und Dr. Rudolf Weinand von der Degussa AG sowie der Rektor der Universität Münster Prof. Dr. Jürgen Schmidt, Prorektor Prof. Dr. Normann Willich, der Dekan der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Clemens Sorg, der Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Münster Prof. Dr. Karl Heinz Rahn sowie Prof. Keil. Wie dieser anlässlich der Vertragsunterzeichnung betonte, verspricht er sich von der Stiftungsprofessur auch einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Forschung nach den Ursachen chronischer Erkrankungen, wie insbesondere von Krebs- und Atemwegserkrankungen.

Epidemiologische Studien an beruflich exponierten Populationen eröffnen nach Worten Keils die Möglichkeit, Personen, die in engem und oft intensiven Kontakt mit potenziell gefährlichen Substanzen stehen oder anderen gesundheitsgefährdenden Belastungen ausgesetzt sind, über längere Zeit zu beobachten und das Krankheitsgeschehen in diesen Gruppen abzuschätzen.
Expositionen gegenüber physikalischen und chemischen gesundheitsschädigenden Faktoren in Betrieben und Industrieunternehmen sind normalerweise stärker als in der allgemeinen Umwelt und erstrecken sich meist über längere Zeiträume. Mögliche gesundheitsschädliche Effekte einer Exposition auf den Menschen können daher laut Keil am ehesten in einer beruflich exponierten Population entdeckt werden.

"Die Beobachtung und Überwachung von beruflich exponierten Personen erlaubt, ungewöhnliche Krankheitsmuster zu entdecken und somit Rückschlüsse auf vermutete und unvermutete gefährliche Expositionen beziehungsweise Arbeitsbedingungen zu ziehen", erklärt der münstersche Epidemiologe einen wichtigen Nutzen der Arbeitsepidemiologie. Zudem führen Befunde aus epidemiologischen Studien in Betrieben seinen Angaben zufolge häufig dazu, verdächtige Substanzen im Laborexperiment weiter zu untersuchen. Meist gehen die Befunde der Epidemiologie denen der Grundlagenforschung um Jahre oder gar Jahrzehnte voraus. Als Beispiele hierfür verweist Keil auf die krebsauslösenden Wirkungen von aromatischen Kohlenwasserstoffen und Asbest.

Ein besonderer Vorteil epidemiologischer Studien in Betrieben liegt darin, die Wirkungen komplexer Expositionen und Arbeitsbedingungen abschätzen zu können. So entstehen zum Beispiel in der chemischen Industrie Hunderte von Zwischenprodukten, deren genauere Zusammensetzung und Gefährlichkeit nicht bekannt sind. Im Labor können diese Situationen nicht nachvollzogen werden. Eine epidemiologische Studie kann aber - wenn auch nicht immer einzelne Substanzen - so doch gefährliche Arbeitsplätze und Produktionsweisen identifizieren.

Von größter Bedeutung sind die Ergebnisse epidemiologischer Studien für die Anerkennung bestimmter Krankheitsbilder als Berufskrankheiten und für das gesamte Entschädigungswesen der Berufsgenossenschaften. Das Fehlen epidemiologischer Daten kann dazu führen, dass bestimmte chronische Krankheiten nicht als berufsbedingt anerkannt und einzelnen Arbeitern oder ihren Angehörigen die zustehende Entschädigung vorenthalten wird. Der Arbeitsepidemiologie kommt für die Erforschung der Ursachen von Krebs laut Keil große Bedeutung zu, weil häufig bestimmte Berufsgruppen den höchsten Expositionen gegenüber krebsauslösenden Substanzen, wie zum Beispiel Nitrosaminen, ausgesetzt sind und Studien an diesen so exponierten Gruppen Erkenntnisse über die Ursachen von Krebs erwarten lassen, die nicht nur der betreffenden Berufsgruppe, sondern auch der Allgemeinbevölkerung zugute kommen.

Die Frage nach dem Beitrag der Arbeitsumwelt zur Krebsentstehung bildet traditionell einen Schwerpunkt der Arbeitsepidemiologie. Um die Gesundheitsförderung und Prävention in Betrieben zu verbessern, muss die Arbeitsepidemiologie, wie Keil betont, aber auch auf weiteren Gebieten aktiv sein. Er verweist in diesem Zusammenhang auf Unfälle und Verletzungen, Lärmexposition, Beschwerden des Stütz- und Bewegungsapparates, Hauterkrankungen, Asthma und allergische Erkrankungen und Fertilitätsstörungen, sowie auf die Früherkennung von Gefährdungen und Krankheiten durch gezielten Einsatz biologischer Marker - breite Forschungsfelder also, die mit Unterstützung der Stiftungsprofessur jetzt in weitaus größerem Maßstab als bisher in Münster vorangetrieben werden können.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/epi/

Weitere Berichte zu: Arbeitsepidemiologie Epidemiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Seltene Erkrankungen - Fatale Signalstörung
26.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?
24.02.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IGF macht's möglich: Lemgoer Forschungsteam entwickelt neues Verfahren zur Abwehr von Noroviren auf Obst und Gemüse

26.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik

26.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics