Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit am Arbeitsplatz

21.02.2002


Vertragsunterzeichnung zur Einrichtung der Stiftungsprofessur


Auch am Arbeitsplatz können vielfältige gesundheitliche Gefährdungen lauern. Durch Langzeitbeobachtungen in unterschiedlichen Industrieunternehmen und anderen Betrieben Zusammenhänge zwischen der Arbeitsumwelt und der Entstehung unterschiedlichster Erkrankungen zu erkennen, ist Ziel der Arbeitsepidemiologie. Die am Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) seit vielen Jahren betriebenen intensiven Forschungsaktivitäten auf diesem in Deutschland noch nicht ausreichend entwickelten Gebiet und die dabei in vielen Bereichen enge Kooperation mit der Degussa AG werden jetzt durch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur nachhaltig gestärkt und weiter vorangetrieben.

Die Degussa AG stellt für diese Förderung des zukunftsweisenden Forschungsbereichs in Münster ab dem Sommersemester 2002 für die Dauer von fünf Jahren einen jährlichen Betrag in sechsstelliger Höhe zur Verfügung. "Mit der Stiftungsprofessur wird es möglich sein," so der Direktor des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin Prof. Dr. Ulrich Keil, "das gerade für eine Industrienation wichtige Gebiet der Arbeitsepidemiologie zu stärken und darauf hinzuwirken, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kleinerer und größerer Industrieunternehmen vor schädlichen Einwirkungen am Arbeitsplatz besser geschützt werden." Am 21.Februar 2002 wurde der Vertrag zur Einrichtung der Stiftungsprofessur unterzeichnet; Teilnehmer waren Dr. Dieter Kerner, Dr. Reinhard Stober und Dr. Rudolf Weinand von der Degussa AG sowie der Rektor der Universität Münster Prof. Dr. Jürgen Schmidt, Prorektor Prof. Dr. Normann Willich, der Dekan der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Clemens Sorg, der Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Münster Prof. Dr. Karl Heinz Rahn sowie Prof. Keil. Wie dieser anlässlich der Vertragsunterzeichnung betonte, verspricht er sich von der Stiftungsprofessur auch einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Forschung nach den Ursachen chronischer Erkrankungen, wie insbesondere von Krebs- und Atemwegserkrankungen.

Epidemiologische Studien an beruflich exponierten Populationen eröffnen nach Worten Keils die Möglichkeit, Personen, die in engem und oft intensiven Kontakt mit potenziell gefährlichen Substanzen stehen oder anderen gesundheitsgefährdenden Belastungen ausgesetzt sind, über längere Zeit zu beobachten und das Krankheitsgeschehen in diesen Gruppen abzuschätzen.
Expositionen gegenüber physikalischen und chemischen gesundheitsschädigenden Faktoren in Betrieben und Industrieunternehmen sind normalerweise stärker als in der allgemeinen Umwelt und erstrecken sich meist über längere Zeiträume. Mögliche gesundheitsschädliche Effekte einer Exposition auf den Menschen können daher laut Keil am ehesten in einer beruflich exponierten Population entdeckt werden.

"Die Beobachtung und Überwachung von beruflich exponierten Personen erlaubt, ungewöhnliche Krankheitsmuster zu entdecken und somit Rückschlüsse auf vermutete und unvermutete gefährliche Expositionen beziehungsweise Arbeitsbedingungen zu ziehen", erklärt der münstersche Epidemiologe einen wichtigen Nutzen der Arbeitsepidemiologie. Zudem führen Befunde aus epidemiologischen Studien in Betrieben seinen Angaben zufolge häufig dazu, verdächtige Substanzen im Laborexperiment weiter zu untersuchen. Meist gehen die Befunde der Epidemiologie denen der Grundlagenforschung um Jahre oder gar Jahrzehnte voraus. Als Beispiele hierfür verweist Keil auf die krebsauslösenden Wirkungen von aromatischen Kohlenwasserstoffen und Asbest.

Ein besonderer Vorteil epidemiologischer Studien in Betrieben liegt darin, die Wirkungen komplexer Expositionen und Arbeitsbedingungen abschätzen zu können. So entstehen zum Beispiel in der chemischen Industrie Hunderte von Zwischenprodukten, deren genauere Zusammensetzung und Gefährlichkeit nicht bekannt sind. Im Labor können diese Situationen nicht nachvollzogen werden. Eine epidemiologische Studie kann aber - wenn auch nicht immer einzelne Substanzen - so doch gefährliche Arbeitsplätze und Produktionsweisen identifizieren.

Von größter Bedeutung sind die Ergebnisse epidemiologischer Studien für die Anerkennung bestimmter Krankheitsbilder als Berufskrankheiten und für das gesamte Entschädigungswesen der Berufsgenossenschaften. Das Fehlen epidemiologischer Daten kann dazu führen, dass bestimmte chronische Krankheiten nicht als berufsbedingt anerkannt und einzelnen Arbeitern oder ihren Angehörigen die zustehende Entschädigung vorenthalten wird. Der Arbeitsepidemiologie kommt für die Erforschung der Ursachen von Krebs laut Keil große Bedeutung zu, weil häufig bestimmte Berufsgruppen den höchsten Expositionen gegenüber krebsauslösenden Substanzen, wie zum Beispiel Nitrosaminen, ausgesetzt sind und Studien an diesen so exponierten Gruppen Erkenntnisse über die Ursachen von Krebs erwarten lassen, die nicht nur der betreffenden Berufsgruppe, sondern auch der Allgemeinbevölkerung zugute kommen.

Die Frage nach dem Beitrag der Arbeitsumwelt zur Krebsentstehung bildet traditionell einen Schwerpunkt der Arbeitsepidemiologie. Um die Gesundheitsförderung und Prävention in Betrieben zu verbessern, muss die Arbeitsepidemiologie, wie Keil betont, aber auch auf weiteren Gebieten aktiv sein. Er verweist in diesem Zusammenhang auf Unfälle und Verletzungen, Lärmexposition, Beschwerden des Stütz- und Bewegungsapparates, Hauterkrankungen, Asthma und allergische Erkrankungen und Fertilitätsstörungen, sowie auf die Früherkennung von Gefährdungen und Krankheiten durch gezielten Einsatz biologischer Marker - breite Forschungsfelder also, die mit Unterstützung der Stiftungsprofessur jetzt in weitaus größerem Maßstab als bisher in Münster vorangetrieben werden können.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/epi/

Weitere Berichte zu: Arbeitsepidemiologie Epidemiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Klare Sicht – Projekt zur sichereren Laserbehandlung von Floatern gestartet
26.05.2020 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Evolutionäre Zielkonflikte können die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen nicht verhindern
19.05.2020 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Im Focus: New double-contrast technique picks up small tumors on MRI

Early detection of tumors is extremely important in treating cancer. A new technique developed by researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from normal tissue. The work is published May 25 in the journal Nature Nanotechnology.

researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from...

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klare Sicht – Projekt zur sichereren Laserbehandlung von Floatern gestartet

26.05.2020 | Medizin Gesundheit

Blutgefässe einfacher und präziser sichtbar machen

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Max-Planck-Forscher entwickeln "ultimativen Zellsortierer"

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics