Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,1 Millionen Euro für Entwicklung von Diagnosegerät

22.02.2007
Tübinger EU-Projekt zur Verbesserung der Notfallmedizin und postoperativen Diagnostik wird weitere fünf Jahre gefördert

Das in Tübingen koordinierte EU-Projekt CARE-MAN (HealthCARE by Biosensor Measurements And Networking) wird nach einjähriger Laufzeit über weitere fünf Jahre mit 11,5 Millionen Euro von der EU unterstützt.

Die Tübinger Wissenschaftler erhalten mit 2,1 Millionen Euro einen großen Anteil der Fördersumme. Wissenschaftlicher Koordinator des Projekts ist Prof. Dr. Günter Gauglitz vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie. Seine Forschungsgruppe entwickelt Testverfahren für eine neue technische Testplattform und arbeitet an Signaloptimierung und Systemintegration. Von der medizinischen Fakultät ist Prof. Dr. Erwin Schleicher beteiligt.

Seine Gruppe ist maßgeblich für die Auswahl der klinisch relevanten Parameter verantwortlich, stellt Probenmaterial zur Verfügung und führt konventionelle Vergleichsmessungen im Zentrallabor des Klinikums durch. Die Attempto Service GmbH der Universität Tübingen ist für das administrative und finanzielle Management zuständig. Neben den Tübingern sind Gruppen aus elf anderen europäischen Staaten beteiligt.

... mehr zu:
»CARE-MAN »Diagnosegerät »Nano

Das im Rahmen von CARE-MAN zu entwickelnde automatische Diagnosegerät soll die Erfassung von Krankheitsparametern bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Blutgerinnungsstörungen, Entzündungen, Krebs und Schilddrüsenfehlfunktionen in der Notfallmedizin, aber auch auf Krankenstationen beschleunigen. Dies soll beispielsweise durch eine drahtlose Übertragung der Analysedaten geschehen, die in Zukunft auch Patienten nach einer Operation den regelmäßigen Gang zum Arzt ersparen könnte.

Im CARE-MAN Projekt arbeiten Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft aus den Bereichen der Nano- und Informationstechnologie zusammen. Sie können dabei auf Expertisen aus der Laboranalytik, Molekularbiologie, Biochemie, Chemie, Optik und Informatik zurückgreifen. Die beteiligten fünf Krankenhäuser geben die Krankheitsbilder und Daten vor, die den Mitarbeitern von Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Firmen des Diagnostik- und Pharmabereiches, als Arbeitsgrundlage dienen.

Nach Ansicht von Günter Gauglitz erfüllt das Projekt mit der engen Zusammenarbeit verschiedener Wissenschaftler aus unterschiedlichen Ländern und Disziplinen auch den Zweck, die europäische Forschung enger zu vernetzen und damit bessere Forschungsmöglichkeiten für die Zukunft zu schaffen. "Forschung ist schon lange nicht mehr national, und die EU ermöglicht es uns, weiter über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und wichtige Erfahrungen zu sammeln", sagt Günter Gauglitz und betont außerdem: "Auf dem Gebiet der Nano- und Informationstechnologie entscheidet es sich, wie zukunftsfähig die europäischen Staaten wirtschaftlich gesehen sind - auch und gerade im Vergleich mit der USA und Asien".

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Günter Gauglitz, Dr. Manuela Reichert
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Universität Tübingen
Auf der Morgenstelle 8
D-72076 Tübingen
Tel.: +49 (0) 7071 29 76927 / 78753
Fax: +49 (0) 7071 29 5490
guenter.gauglitz@ipc.uni-tuebingen.de
manuela.reichert@ipc.uni-tuebingen.de
Attempto Service GmbH:
Matthias Chardon
Attempto Service GmbH
Karlstraße 3
D-72072 Tübingen
Tel.: +49 (0) 7071 910365
chardon@attempto-service.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.barolo.ipc-tuebingen.de
http://www.care-man.eu
http://www.attempto-service.de

Weitere Berichte zu: CARE-MAN Diagnosegerät Nano

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics