Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ScoRe: Universitäres Weiterbildungsangebot für Angehörige helfender Berufe

21.02.2002


ScoRe = Siegener complexe Förderung und Rehabilitation - ist eine zeitgemäße zusammenführende (konduktive) Förderung in Gruppen für Kinder und Erwachsene mit Schädigungen im Zentralnervensystem. In Kooperation mit der Deutschen Angestellen-Akademie (DAA), dem Arbeitsamt u.a. bietet die Universität Siegen eine bundesweit einzigartige Qualifizierung zum/zur ScoRe-Therapäden/in für Angehörige heölfender berufe an.

Was ist das Ziel von ScoRe?
Bei Kindern treten sogenannte zerebrale Bewegungsstörungen vor allem bei Frühgeborenen oder bei Säuglingen nach Sauerstoffmängeln oder Infektionen auf, die vor, während oder nach der Geburt bestanden haben (z.B. Spastiker). Bei Erwachsenen zeigen sich zentralnervös bedingte Bewegungsstörungen (z.B. Hemiplegien = Halbseitenlähmungen) vor allem nach Schlaganfällen, Tumoren und anderen Erkrankungen im Gehirn. Auch sogenannte neurodegenerative Erkrankungen, wie Multiple Sklerose (MS) und Parkinson-Syndrom haben primär (fein)-motorische Einschränkungen zur Folge.
Von Seiten betroffener Eltern und Angehörigen, durch Medien sowie aus Förderzentren und Rehabilitationskliniken, wird ein Bedarf an komplexer Behandlung zunehmend artikuliert.

ScoRe ist die Weiterentwicklung des konduktiven Systems des ungarischen Arztes András Petö, allerdings reformiert, weiterentwickelt und zugeschnitten auf heutige Erfordernisse westeuropäischer Förder- und Rehabilitationsmaßnahmen.
Ziel der Weiterbildung ist eine breite wissenschaftlich und praktisch fundierte Qualifizierung zur Siegener complexen Rehabilitation (ScoRe) im Sinne eines ’Dynamic Conductive System Managments’ auf den theoretischen Grundlagen und praktischen Erfahrungen Konduktiver (Mehrfachtherapeutischer) Förderung und Rehabilitation nach Weber, Petö und Keil. Die Zielgruppe bilden Fachleute - bereits ausgebildete Angehörige helfender Berufe mit mindestens FH-Abschluss -, die eine breitgefächerte Qualifikation (medizinisch-therapeutisch, pädagogisch-psychologisch, pflegerisch) haben.

ScoRe soll ab April 2002 an der Universität Siegen als Weiterbildung für Angehörige helfender Berufe angeboten werden. Die Qualifizierung zu ScoRe-Therpäd-innen-en (post-graduiert) wird in Kooperation zwischen der Universität Siegen, den Schulen für Physio- und Ergopädie der DAA Siegen bzw. in Zusammenarbeit mit Institutionen der Frühförderung und -behandlung oder Rehabilitationskliniken aus der Region Siegen-Wittgenstein und anderen anerkannten Praxisstellen aus unterschiedlichen Bundesländern und europäischen Nachbarländern verwirklicht werden.
Dieser Modellversuch wird als Maßnahme Nr. 100/02 vom Arbeitsamt Siegen anerkannt und kann damit im gesamten Bundesgebiet durch die Arbeitsämter finanziert werden. Die Weiterbildung ist eine Vollzeitmaßnahme im Umfang von 12 Monaten für inhaltliche und theoretische Grundlagen bzw. 4 Monate Praktikum in anerkannten Einrichtungen. Voraussetzungen sind Fachhochschulabschluss plus Berufserfahrungen im Bereich der Behindertenhilfe.

Kontakt und Info:
Institut ScoRe! Universität Siegen
Prof. Dr. Karin Weber
0271 / 740-4387
0271 / 870-7518
0171 422 4651
E-Mail: weber@ScoRe.uni-siegen.de

Kordula Lindner-Jarchow M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Bewegungsstörung Multiple Sklerose SCORE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Jenaer Sepsisexperten erforschen im EU-Verbund personalisierte Immuntherapie bei Sepsis
11.02.2020 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Maßgeschneiderte Immuntherapie bei Sepsis
10.02.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics