Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues zur Kupferspeicherkrankheit

05.04.2001


8. Internationale Konferenz zur Wilson- Krankheit in Leipzig

Die Universität Leipzig ist vom 16.-18. April 2001 Ausrichter der 8. Internationalen Konferenz zur Wilson- Krankheit und zur Menkes-Krankheit. Über 100 Spezialisten aus aller Welt, u.a. den USA, Brasilien, Japan, China, Russland und den EU-Ländern, treffen sich im Leipziger Renaissance-Hotel, um neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet dieser seltenen erblichen Kupferstoffwechsel-Erkrankungen auszutauschen. Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit der Neurologischen Klinik und der Kinderklinik der Universität von Prof. Dr. Frieder Berr organisiert; er ist Leberspezialist an der Medizinischen Klinik II der Universität Leipzig.

Die Wilson-Krankheit (Morbus Wilson) ist eine Kupfer- Speicher-Krankheit verursacht durch den Funktionsausfall eines Transportproteins in der Leber, das an der Ausscheidung des Kupfer in die Galle (und den Stuhl) beteiligt ist. Kupfer ist ein Spurenelement, das für lebenswichtige Stoffwechselvorgänge (z.B. die Zellatmung, die Bindegewebssynthese u.a.) unerlässlich ist. Andererseits muss der Kupfergehalt des Körpers in engen Grenzen konstant gehalten werden. Überschüssiges Kupfer wird mithilfe dieses Kupfertransport-Proteins in die Galle ausgeschieden. Ist dieses defekt, verbleibt das Kupfer in der Leber und häuft sich in den Leberzellen in giftigen Mengen an. Das führt zum Leberschaden und sekundär auch in anderen Organen zur Anhäufung von Kupfer und zu Organschäden, besonders im Hirn. Viele Betroffenen haben einen jahrelangen Leidensweg bis zur richtigen Diagnose ihrer Krankheit.

Woran liegt das? Die Symptome ähneln denen der Alkoholkrankheit, die wesentlich häufiger und damit für den Arzt naheliegender ist. Der Patient leidet an akuter Hepatitis, oder - bei länger andauernder Symptomatik an Leberzirrhose. Das Krankheitsbild reicht von leicht abnormen Leberwerten bis zum lebensbedrohlichen Leberversagen. Häufig stellen sich auch neurologisch- psychiatrische Probleme ein. Gangstörungen, Sprachartikulationsstörungen und aggressives Verhalten scheinen auf Alkoholismus zu weisen, müssen aber an einen Morbus Wilson denken lassen, wenn die ersten Krankheitszeichen im frühen Erwachsenenalter auftreten.

Der Morbus Wilson ist durch gezielte Untersuchung des Kupfergehalts in Urin und Lebergewebe zu diagnostizieren. Der bräunliche Kayser-Fleischer-Ring (= Kupferablagerung) an den Augen, bei 2 von 3 Wilsonpatienten vorhanden, erlaubt dem Kundigen die Blickdiagnose.

Ist die Krankheit erst einmal erkannt, kann man sie gut behandeln. Penicillamin und Zink  sind die Mittel der Wahl. Es ist erstaunlich, wie gut sich auch schwerst geschädigte Lebern bei den meist jugendlichen Patienten unter dieser Behandlung im Verlauf von 1-2 Jahren wieder regenerieren können. Für die Patienten bedeutet dies, dass auf eine Lebertransplantation verzichtet werden kann. Die Kriterien für die Indikationsstellung zur medikamentösen Behandlung oder Lebertransplantation werden bei dieser Konferenz neu definiert werden. Auch Fragen einer möglichen Genreparatur dieser Erberkrankung stehen auf der Tagesordnung, "die eines Tages", so Prof. Berr, "hoffentlich diese Krankheit grundsätzlich heilen kann."

Besonders für Kinder würde die Genreparatur segensreich sein, denn oft zeigt sich der Morbus Wilson bereits zwischen dem 5. und 15. Lebensjahr. Auf 30000 Menschen kommt etwa ein Morbus Wilson-Kranker, unabhängig von Nationalität und Hautfarbe. Da die Krankheit rezessiv vererbt wird, sind in der Regel beide Elternteile Träger eines veränderten Wilson-Gens, wenn ein Nachkomme erkrankt. Die Trägerfrequenz  für ein verändertes Gen ist 1:900.

Es gibt eine große Anzahl unterschiedlicher erblicher Veränderungen (Mutationen) im Wilson-Gen, aber nur wenige davon kommen im Leipziger Raum vor. Diese lassen sich in einem hier entwickelten, neuen Gentest rasch nachweisen. Deshalb empfiehlt Prof. Berr diesen Gen-Test zur Bestätigung der Verdachtsdiagnose und zur Familienberatung bei Wilson-Krankheit. Leipzig wurde zum Austragungsort des Kongresses bestimmt, weil die Leipziger Universität eine lange Tradition in der Erforschung und Behandlung des Morbus Wilson hat. Der Internist  Adolf von Strümpell, zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Leipzig, war einer der Entdecker der Wilson-Krankheit. Die Leipziger ehrten ihren Universitätsmediziner, indem sie eine Straße, die Strümpell- Straße in Probstheida, nach ihm benannten.

Die beste Motivation für die beteiligten Ärzte sind aber die Wilson-Patienten, die lebenslang betreut werden müssen. Das setzt eine enge Kooperation zwischen Patienten und erfahrenem Arzt voraus. Und die ist nach Meinung von Prof. Berr am besten in einem Zentrum gewährleistet.

Dr. Bärbel Adams |

Weitere Berichte zu: Lebertransplantation Morbus Wilson-Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Rauchentwöhnung mit Virtual Reality
12.10.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics