Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organabstoßung nach Nierentransplantation

01.02.2007
Angesichts des eklatanten Mangels an Spenderorganen ein besonders hartes Schicksal

Nicht nur die Fußball-Fans zitterten mit - doch umsonst, denn bereits drei Tage nachdem der nierenkranke Stürmer von Werder Bremen, Ivan Klasnic, eine Niere seiner Mutter erhielt, stieß der Körper das Organ wieder ab. Die Abstoßung von Spenderorganen ist trotz moderner medikamentöser Therapie kein Einzelfall, sondern häufigste Komplikation nach einer Transplantation.

Der Fall bewegte uns alle - ein junger Sportler wird durch eine Nierenerkrankung aus dem aktiven Leben gerissen und ist auf ein Spenderorgan angewiesen. Die Warteliste in Deutschland ist jedoch lang - die durchschnittliche Wartezeit beträgt 7 Jahre. Dieses ist ein großes Problem, denn der Gesundheitszustand vieler Patienten verschlechtert sich unter der Dialyse, viele ältere versterben während dieser Zeit, andere büßen ihre "Transplantabilität" ein, würden einen solchen schweren Eingriff also nicht überstehen. Viele Leben könnten gerettet werden, wenn mehr Organe zur Verfügung stünden.

Glück hat, wer einen Lebendspender findet, also einen Verwandten oder eine dem Patienten nahe stehende Person, die freiwillig und altruistisch dem Nierenkranken ein Organ spenden möchte. Dieses Glück hatte Ivan Klasnic - seine Mutter erklärte sich bereit, ihm eine Niere zu spenden und war offensichtlich auch medizinisch geeignet. Denn nicht jeder, der einem Verwandten eine Niere spenden möchte, kann das auch machen, hier spielen Blutgruppenzugehörigkeit, Immunreaktionen und natürlich auch der Gesundheitszustand des Spenders eine Rolle. Erst wenn durch medizinische Tests die Eignung des Empfängers nachgewiesen wurde, kann eine Transplantation durchgeführt werden.

Doch auch das ist kein Garant: Die wichtigste Komplikation nach einer Nierentransplantation ist die Abstoßung des neuen Organs. Dann versucht das Immunsystem des Körpers, die neue Niere zu "attackieren". Das Immunsystem nimmt das neue Organ als Fremdkörper wahr, ähnlich wie einen Virus oder ein Bakterium und versucht, es durch eine Entzündung zu zerstören. Um dies zu verhindern, müssen vorbeugend und so lange die transplantierte Niere arbeitet, Medikamente eingenommen werden, die das Immunsystem "lahm legen", so genannte "Immunsuppressiva".

Doch auch trotz dieser medikamentösen Therapie gibt es vor allem im ersten Jahr nach der Transplantation Abstoßungsreaktionen. Obwohl die meisten dieser Abstoßungsreaktionen medikamentös beherrscht werden können, kommt es doch in 5 bis 10 % der Fälle zu einem Organverlust - diese Rate war vor der Erfindung der modernen Immunsuppressiva um ein Vielfaches höher.

Die Nierenexperten arbeiten weiter an der Reduktion dieser Abstoßungsrate. Im letzten Jahr lieferte das Universitätsklinikum Kiel einen neuen, viel versprechenden Forschungsansatz. Dabei wird versucht, den Körper gegenüber dem neuen Organ "tolerant" zu machen. Lymphozyten monozytären Ursprungs werden aus dem Blut des Spenders isoliert und dann fünf Tage lang mit speziellen Wachstumsfaktoren kultiviert. Die dabei gewonnenen Toleranz-induzierenden Zellen (TAIZ) werden dann dem Organempfänger vor der Transplantation gespritzt und sollen dazu führen, den Körper des Empfängers so "umzuerziehen", dass er das fremde Organ toleriert. Auf dem Nephrologiekongress 2006 in Essen wurde im September berichtet, dass bei bislang15 Patienten aus Kiel, Essen und Düsseldorf diese Entwicklung eingesetzt wurde und dass es nach diesen Transplantationen keine Abstoßung gab, einige der Patienten sogar ohne immununterdrückende Medikamente auskamen.

Dieser Forschungsansatz stellt einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einer komplikationsfreien Nierentransplantation dar, denn jede Abstoßung ist für die Betroffenen eine Katastrophe - alle Hoffnungen auf ein "normales Leben" werden erstmal zerschlagen. Ivan Klasnic hat eine weitere Chance: Sein Bruder Josip wird ihm eine neue Niere spenden.

Pressesprecher der Gesellschaft für Nephrologie ist Prof. Jan Galle. Die Pressestelle der Gesellschaft leitet Frau Dr. Bettina Albers. An sie können Sie sich mit Ihren Presseanfragen jederzeit gern wenden - Kontaktdaten:

Bettina Albers
Pressestelle GfN
Tel. 03643/ 770135

Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.nierengesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Abstoßung Niere Nierentransplantation Organ Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics