Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GOLD macht mobil

09.04.2001


... mehr zu:
»COPD »GOLD »Lungenerkrankung
Globale Initiative will weltweit vierthäufigste Todesursache COPD mehr in das Bewußtsein der Öffentlichkeit rücken

Neue internationale Richtlinien für die Diagnose und Behandlung dieser Lungenerkrankung vorgestellt

Obwohl jährlich weltweit ca. drei Millionen Menschen an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD, Chronic Obstructive Pulmonary Disease) sterben, findet die Krankheit in der Öffentlichkeit kaum Beachtung. Auf Pressekonferenzen in London und in Tokio startet GOLD (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease) mit Unterstützung der WHO eine erste internationale Initiative, die der zunehmenden Verbreitung dieser schweren Erkrankung entgegentreten will. Gleichzeitig wurden die internationalen Leitlinien für die bestmögliche klinische Behandlung der COPD in Bezug auf Prävention, Diagnose und Behandlung vorgestellt.

Der Leiter des GOLD Executive Commitees, Professor Romain Pauwels von der Universitätsklinik Ghent (Belgien) betonte: "Es ist höchste Zeit die Initiative zu ergreifen. Während 1990 COPD noch als zwölfhäufigste Erkrankung galt, belegt sie heute schon den fünften Platz in der Häufigkeit und Platz vier in der Todesstatistik weltweit." Als häufigste Ursache dieser Erkrankung, die sich durch eine allmähliche, irreversible Zerstörung der Lungenfunktion äußert, gilt das Rauchen. Aber auch Umweltverschmutzung und genetische Faktoren tragen ihren Teil zur Entstehung bei. Pauwels verwies darauf, dass sich COPD oft sehr schleichend entwickelt. Für die meisten Betroffenen sei es dann für eine vollständige Heilung schon zu spät. Der Lungenexperte sprach in diesem Zusammenhang auch von einem "Silent Killer".

Die internationalen Richtlinien zu COPD sehen eine Einteilung in verschiedene Schweregrade anhand der Lungenfunktionswerte vor. "Um die Krankheit zukünftig in den Griff zu bekommen, finden vier wichtige Bereiche in den Richtlinien Berücksichtigung. Das sind im Einzelnen die Bewertung und das Monitoring von COPD, die Reduktion der Risikofaktoren, die Stabilisierung der bereits eingetretenen Erkrankung und die Behandlung akuter Exazerbationen", fügte Professor Roberto Rodriguez-Roisin, Barcelona (Spanien), an. Grundlage der medikamentösen Behandlung würden nach Worten des Lungenexperten Bronchodilatoren, aus der Gruppe der Anticholinergica und Beta-Agonisten sein. Im Gegensatz zum Asthma ist inhalatives Steroid nur zur Stabilisierung bei sehr schwerem COPD zusätzlich indiziert. Präventive Maßnahmen wie Raucherentwöhnung und nicht-medikamentöse Therapieverfahren wie Patientenschulung, körperliches Training und pneumologische Rehabilitation sollen ebenfalls stärker gewichtet werden."

Die beste Behandlung von COPD ist die Prävention und Aufklärung. Nur wer rechtzeitig erkennt, welchen nicht-rückgängig zu machenden Schaden er seiner Gesundheit antut, kann die Krankheit von vornherein vermeiden oder durch frühzeitige Behandlung ein Fortschreiten der Erkrankung verhindern", so Professor Peter Calverley, Lungenspezialist der Liverpooler Universität. Er verwies auch noch einmal auf die extrem hohen Kosten, die der Volkswirtschaft durch COPD entstehen. Eine Analyse aus dem Jahr 1996 in Deutschland belegte, dass durch Rauchen ausgelöstes COPD Kosten von 5,471 Billionen Euro jährlich verursacht. Im Vergleich dazu belaufen sich die Kosten von auf Rauchen basierendem Lungenkrebs auf 2,593 Billionen Euro jährlich.

Ergänzend zu den Ausführungen der Kollegen von GOLD fügte der deutsche Vertreter der Initiative, Professor Helgo Magnussen vom Krankenhaus Großhansdorf hinzu: "Wir begrüßen ausdrücklich die GOLDInitiative. Momentan erarbeitet die Deutsche Atemwegsliga nationale Leitlinien zu COPD. Im vorliegenden Manuskript sollen ebenfalls die GOLD-Leitlinien Berücksichtigung finden." Noch im Lauf dieses Jahres sind bundesweite Aktivitäten angestrebt. Auch die Politik soll in diese Bestrebungen einbezogen werden, denn nach Worten Magnusssens ist das Nichterkennen dieser schweren Lungenerkrankung so enorm, "dass man nur mit vereinten Kräften diesem Problem gerecht werden kann."

Weitere Informationen zu GOLD unter www.goldcopd.com 

Rückfragen bitte an:
Suzie Collett
Ogilvy Public Relations Worldwide
Tel.: +44 20 7309 1117
Handy: +44 7712 835988 
suzie.collett@uk.ogilvypr.com

ots |

Weitere Berichte zu: COPD GOLD Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur
27.02.2020 | Klinikum der Universität München

nachricht Seeschnecken-Roboter erwacht durch Licht zum Leben
27.02.2020 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics