Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Grippepandemie könnte 62 Mio. Tote fordern

22.12.2006
96 Prozent der Todesfälle in der Dritten Welt

Eine globale Grippepandemie könnte 62 Mio. Todesopfer fordern, warnen Wissenschafter der Harvard University. 1918 starben 50 Mio. Menschen. Die Experten sagen in The Lancet voraus, dass die Krankheit heute trotz des medizinischen Fortschritts mehr Todesfälle zur Folge haben würde. Die ärmsten Länder der Welt wären aufgrund von Faktoren wie HIV und Malaria am stärksten betroffen. Gerade diese Länder verfügen jedoch über die geringsten Mittel zur Bekämpfung einer Pandemie.

Weltweit treten tödliche Grippe-Epidemien laut BBC drei bis vier Mal in einem Jahrhundert auf. Einige Experten gehen davon aus, dass eine neue durch die Vogelgrippe ausgelöste Epidemie bevorstehen könnte. Bisher sind 258 Menschen am Vogelgrippevirus H5N1 erkrankt. Befürchtungen gehen dahin, dass dieser Stamm mutieren, sich rasch über die Infizierten ausbreiten und so eine tödliche Pandemie auslösen könnte. Es wird geschätzt, dass zum Beispiel in Großbritannien zwischen 50.000 und 700.000 Menschen sterben könnten. Für ihre Vorhersage untersuchte das Team um Christopher Murray die Ereignisse rund um die Pandemie der Spanischen Grippe 1918 - 1920.

Extrapoliert man die Sterberaten auf die Weltbevölkerung von 2004, könnte es bei einem ähnlich schweren Ausbruch zwischen 51 und 81 Mio. Todesopfer geben. Als Mittelwert gehen die Wissenschafter von 62 Millionen Toten aus. Von 96 Prozent dieser Todesfälle wären die ärmsten Länder aufgrund der Überbevölkerung und dem eingeschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung betroffen. Murray warnte, dass die Last der nächsten Grippepandemie überwiegend von der Dritten Welt zu tragen sein würde. "Es wäre klug sich auf durchführbare und finanzierbare Strategien zu konzentrieren."

Der Grippe-Experte Neil Ferguson vom Imperial College London http://www3.imperial.ac.uk betonte, dass der Zugang zu Impfstoffen, antiviralen Präparaten und Antibiotika für die am ehesten Betroffenen ein Teil der Lösung sei. Es könnte jedoch pragmatischer sein, sich auf allgemeine Maßnahmen wie die Schließung von Schulen, Quarantäne der Privathaushalte und das Tragen von Gesichtsmasken zu konzentrieren. Es seien jedoch mehr Beweise dafür erforderlich, ob diese Maßnahmen eine Pandemie verzögern oder ihre Auswirkungen verringern können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.harvard.edu
http://www.thelancet.com
http://www3.imperial.ac.uk

Weitere Berichte zu: Globale Grippepandemie Pandemie Todesfälle Todesopfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics