Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Krankenhaus-TÜV" bestätigt hohe Qualität medizinischer Leistungen

19.12.2006
Universitätsklinikum Greifswald stellt externes Gutachten ins Internet

Als erste Einrichtung überhaupt hat das Uniklinikum Greifswald seinen Qualitätsbericht 2005 durch eine unabhängige Einrichtung, durch das Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Universität Essen prüfen lassen. Das Gutachten des Privatdozenten Dr. Jürgen Stausberg kann im Internet unter http://www.klinikum.uni-greifswald.de (Blickpunkt) abgerufen werden.

Seit letztem Jahr sind Krankenhäuser verpflichtet, alle zwei Jahre einen Qualitätsbericht zu veröffentlichen. Bereits im April hat das Universitätsklinikum Greifswald einen erweiterten patientenorientierten Qualitätsbericht ins Netz gestellt und das jetzt vorliegende externe Gutachten in Auftrag gegeben. "Wir wollten einen unabhängigen Krankenhaus-TÜV, der die tatsächliche Qualität medizinischer Leistungen am Standort Greifswald für Patienten verständlich widerspiegelt", betonte der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. med. Claus Bartels (Foto).

Im aktuellen Gutachten über die externe Qualitätssicherung 2005 können sich nun Patienten, niedergelassene Ärzte und alle Interessierten über Art und Anzahl der erbrachten Leistungen des Krankenhauses ausführlich informieren. Zudem wird klar hervorgehoben, welche Stellung das Klinikum im Land im Hinblick auf Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement im Vergleich zu anderen Kliniken in den jeweiligen Fachbereichen einnimmt und welche hoch spezialisierten Leistungen in Greifswald angeboten werden. So ergaben die jüngsten Ergebnisse der Begutachtung der Klinikqualität durch den Essener Experten, dass 97,4 Prozent der Leistungen des Universitätsklinikums die nationalen Qualitätskriterien erfüllen, häufig werden diese sogar noch übertroffen.

Bei vielen Behandlungen, etwa in der Endoprothetik oder Gefäßchirurgie, erreichten die Greifswalder Ärzte landesweit vorderste Ränge. So steht Greifswald beispielsweise beim Einsatz von Knie- und Hüftprothesen sowie in der Rekonstruktion von Halsschlagadern an der Spitze. Beim Wechsel der Knieprothese stellten die Gutachter bei jedem einzelnen der 13 Qualitätsindikatoren optimale Resultate fest, von der Diagnose über die Behandlungsprozesse bis zu den Heilergebnissen. Insgesamt erreichte das Klinikum in 45 Prozent aller Bereiche den 1. Rang im landesweiten Vergleich.

Die tatsächliche Qualität von komplexen medizinischen Behandlungen wird jedoch nicht ausschließlich durch einige ausgewählte Indikatoren wie durch die externe Qualitätssicherung erfasst. Andere schwer messbare Faktoren wie die Ablauforganisation, die persönliche Zuwendung und Patientenorientierung stellen weitere wesentliche Qualitätsparameter dar. Hinzu kommt, dass an Universitätsklinika häufig Patienten mit sehr hohem Komplikationsprofil und mehreren Begleiterkrankungen, die in der externen Qualitätssicherung nicht ausreichend erfasst werden, zugewiesen werden. Eine Vergleichbarkeit der medizinischen Daten der externen Qualitätssicherung mit anderen Krankenhäusern ist daher nur begrenzt möglich und dient vorrangig der grundsätzlichen Orientierung.

Die externe Begutachtung macht jedoch die vielen schwer verständlichen Kennziffern der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung erstmals für Patienten besser nachvollziehbar. "Wir wollen unseren Patienten nicht nur bekunden, sondern auch beweisen, dass sie uns ihre Gesundheit voll anvertrauen können. Dieser Beleg ist nötig in der heutigen Zeit, in der die Details der Gesundheitsversorgung undurchschaubarer sind denn je", unterstrich Dr. Christoph Bobrowski, Leiter des Medizincontrollings. "Nur wer seine Stärken und Schwächen kennt, kann sich kontinuierlich weiter verbessern."

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Vorstandsvorsitzender/Ärztlicher Direktor
Prof. Dr. med. Claus Bartels
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-50 12
F + 49 3834 86-50 10
E aerztliches.direktorat@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics