Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Draculas Nachfahren machen mobil

04.04.2001


Ab in den Wald! Doch

Vorsicht: Dort lauern nun wieder die Zecken. Beim Stich können "Draculas

Nachfahren" gefährliche Krankheiten auf Mensch und Tier

übertragen.Foto: Bayer

AG


In der warmen Jahrezeit lauern jetzt wieder Zecken auf Mensch und Tier

Bayer-Experte: Jedes dritte Spinnentier infiziert / Pro Jahr 80.000 Borreliose-Infektionen

Haben Sie Angst vor Vampiren, die nichts auf der Welt so sehr begehren wie Ihr Blut? "Ammenmärchen", sagen Sie, "alles Hirngespinste"? Von wegen! "Die Armee der Blutsauger ist längst unter uns", warnt Bayer-Mediziner Dr. Gert Daube. Und meint es ernst. Denn es ist wieder April, und der Albtraum ist zurück: Alarm, die Zecken sind da!

Alle Jahre wieder: Wenn die Sonne wieder ihre warmen Strahlen zur Erde schickt, erwachen auch die beißwütigen Mini-Vampire in Wald und Flur zu neuem Leben und stürzen sich auf Mensch und Tier. Über 800 Zeckenarten sind weltweit bekannt. "In Europa plagt uns insbesondere Ixodes ricinus, der Gemeine Holzbock", nennt Daube den Feind beim Namen. Und auf seinem Speiseplan steht auch in diesem Jahr wieder nur ein Gericht: Blut. Die Heimtücke, mit der die Zecke diese Gier zu befriedigen sucht, lässt Graf Dracula vor Ehrfurcht zu Staub zerfallen.

Das achtbeinige Spinnentier lauert in Erdbodennähe, an Gräsern oder Sträuchern auf vorbei wandernde nackte Haut. Hat das feine "Radar" des Schmarotzers erst einmal Beute gewittert, gibt es kein Halten mehr. Sofort sucht das Vieh nach einer besonders leckeren, warmen Hautstelle, rammt das Beißwerkzeug hinein, und los geht’s. Der Appetit des winzigen Schmarotzers ist Angst einflößend. "Eine voll gesogene weibliche Zecke wiegt nach der Blutmahlzeit fast 200-mal so viel wie vor dem Festessen", so Daube.

Und wer nun denkt, nach ein paar Tagen sei der Stich einer Zecke ebenso vergessen wie der der Mücke, der irrt gewaltig. Daube: "Jede dritte Zecke ist in bestimmten Regionen mit Bakterien oder Viren infiziert, die bei einem Biss in die Blut- und Lymphbahnen des Opfers gelangen und schwere Infektionskrankheiten verursachen können."

Eine davon: die Lyme-Borreliose. Jährlich erkranken allein in Deutschland nach Schätzungen rund 80.000 Menschen daran. Was als rötlicher Fleck um die Bissstelle beginnt, nimmt ohne Behandlung ein schlimmes Ende. "Chronische Arthritis, Herzmuskelentzündungen und Lähmungen der Gesichtsnerven sind mögliche Folgen eines Zeckenstiches", schildert der Bayer-Mediziner die bösen Folgen.

Was aber kann man tun gegen einen Mini-Vampir, der gegen Kruzifix und Knoblauch immun ist? "Niemand muss sich im Zimmer einschließen", beruhigt Daube, ein paar Tipps jedoch sollten beachtet werden, damit der Ausflug in die Natur nicht beim Arzt endet:

  • Kopfbedeckung und lange Hosen als Zecken-Schutzschild sind schön und gut. Aber die Biester können krabbeln, stecken Sie die Hosenbeine also besser in die Socken.

  • Unbedeckte Hautpartien sind für den Gemeinen Holzbock ein Angriffsziel par excellence. Greifen Sie also zu einem wirkungsvollen Repellent wie "Autan Active", das bis zu vier Stunden Schutz vor Zecken bietet.

  • Denken Sie auch an Ihre vierbeinigen Freunde. Hunde und Katzen sind ebenso potenzielle Opfer wie der Mensch. Spezielle Zecken-Halsbänder wie "Kiltix" aus der Tierarztpraxis oder das im Fachhandel erhältliche "Bolfo" -Halsband halten den Vierbeinern über Monate im wahrsten Sinne des Wortes Zecken vom Hals.

Weitere Infos und Hilfe gibt’s auch im Internet unter "www.bayervital.de" und "www.autan.de"

Dreßen, Gerd |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wie das Gehirn Ereignisse vorhersagt
17.01.2020 | Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik

nachricht Erstes robustes Zellkulturmodell für das Hepatitis-E-Virus
13.01.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics