Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Seele über den Körper Alarm schlägt

07.02.2002


Der Stundenplan ist dicht gefüllt. Statt Beruf, Studium oder Hausarbeit bestimmen für eine Weile regelmäßige Einzel- und Gruppengespräche, daneben unter anderem Konzentrative Bewegungstherapie und Gestaltungstherapie den Tagesablauf. Wer sich auf dieses Programm einlässt, muss Zeit mitbringen. Im Schnitt 60 Tage, manchmal aber auch deutlich länger dauert die stationäre Intensivtherapie in der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster. "Für die meisten Patienten sind diese Wochen oder Monate jedoch ausgesprochen kurz gegenüber der hinter ihnen liegenden Zeit, die durch hohen Leidensdruck und zahllose erfolglose Arztbesuche bestimmt war", betont Klinikdirektor Prof. Dr. Gereon Heuft.

Dass viele daher gern einen längeren Klinikaufenthalt in Kauf nehmen, um sich endlich fachkompetent helfen zu lassen, zeigt die Tatsache, dass die im Gebäude der Universitäts-Augenklinik eingerichtete 15-Betten-Station im November vergangenen Jahres gleich mit einer Vollbelegung in Betrieb genommen wurde. Nach dem inoffiziellen Start wird nun am 16. Februar 2002 mit einem wissenschaftlichen Symposium die offizielle Eröffnung begangen. Im Rahmen dieser von 9 bis 13 Uhr im Hörsaal der Medizinischen Fakultät (Domagkstraße 3) stattfindenden Veranstaltung wird Prof. Heuft nach Grußworten von Vertretern des Universitätsklinikums, der Krankenversicherung sowie von Fachverbänden Indikationen zur Krankenhausbehandlung in der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Medizin aufzeigen. Aktuelle Konzepte in der Behandlung psychogener Essstörungen beleuchtet anschließend sein Essener Fachkollege Privatdozent Dr. St. Herpertz, während der Heidelberger Psychosomatik-Experte Prof. Dr. G. Rudolf zum Abschluss Behandlungsergebnisse stationärer psychosomatischer Psychotherapie vorstellt.

Nach der Besetzung des Lehrstuhls für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie vor nunmehr genau drei Jahren und der bald darauf erfolgten Einrichtung einer Institutsambulanz für psychosomatische Patienten wird mit der Eröffnung der Station nun der dritte Schritt des Aufbaus der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Münster vollzogen. Während in der Ambulanz, deren Zulauf seit ihrer Einrichtung stetig gestiegen ist und im vergangenen Jahr bei etwa 800 bis 1000
Neuuntersuchungen lag, die gesamte Bandbreite psychosomatischer Erkrankungen umfasst, konzentriert sich die stationäre Behandlung zunächst auf zwei große Gruppen: Auf die Patienten mit psychogenen Essstörungen, wie Magersucht oder Bulimie, sowie auf Menschen mit organischen Beschwerden, wie etwa chronischen Rückenschmerzen, Magenproblemen oder auch speziellen Bewegungsstörungen, die auf keine körperliche Ursache zurück geführt werden können. Vor allem bei den Problemen mit Essproblemen kann sich die stationäre Intensivtherapie bisweilen recht lang hinziehen. Beispiel: Eine magersüchtige junge Frau von 1,70 Meter bringt zu Beginn der Therapie gerade einmal 38 Kilo auf die Waage. Bei maximaler Zunahme von 500 Gramm pro Woche und einem Zielgewicht von 53 Kilo vergehen bis zur Entlassung 30 Wochen. Unbehandelt kann eine Magersucht allerdings sehr gefährlich werden. Nach Angaben Heufts liegt die Sterblichkeit bei dieser Erkrankung bei immerhin 18 Prozent

Herzstücke der neuen Station sind die Therapiebereiche. So gibt es beispielsweise einen eigenen Raum für die Gestaltungstherapie, bei der die Patienten etwa beim Malen oder beim Arbeiten mit Ton oder Speckstein ihre innere Befindlichkeit zum Ausdruck bringen können. Da viele psychosomatisch Erkrankte ihre Gefühle nur schwer in Worte fassen können, kann der Weg über das kreative Gestalten einen hilfreichen Ansatzpunkt für das spätere "Verworten" bringen, wie Heuft erklärt. Genau darum geht es auf andere Art auch bei der Konzentrativen Bewegungstherapie (KBT). Ziel dieser auf psychoanalytischer Grundlage entwickelten körperorientierten Therapiemethode ist es, bei den Patienten durch die spielerische Bewegung und den Umgang mit bestimmten Materialien emotionale Prozesse in Gang zu setzen und das Erlebte im Gespräch mit dem Therapeuten in Worte zu fassen, ähnlich wie bei der Gestaltungstherapie also auch hier ein Weg, die Sprachlosigkeit in Gefühlsdingen zu überwinden.

Hinweis an Redaktionen: Für nähere Informationen zur Station der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie sowie zum Symposium steht Ihnen Klinikdirektor Prof. Dr. Gereon Heuft, Tel. 0251/83 5 29 02, gern zur Verfügung

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/psom/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics