Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OnkoNet bündelt die Kräfte im Kampf gegen Krebs

18.01.2001


... mehr zu:
»OnkoNet
Mit einem medizinischen Netzwerk OnkoNet soll die Betreuung von Krebspatienten in Thüringen erheblich optimiert werden. Insbesondere eine bessere Verzahnung
von stationärer und ambulanter Behandlung sowie der Rehabilitation haben die beteiligten Ärzte im Visier. Nach 18-monatiger Vorbereitung geben heute (18.01.) die Thüringer Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Dagmar Schipanski und Prof. Dr. Klaus Höffken, Direktor der Jenaer Universitätsklinik für Innere Medizin II, den Startschuss für das ambitionierte Projekt, das zugleich einen Einstieg in die Telemedizin im Freistaat Thüringen bedeutet. Ihre Partner dabei sind eine Arbeitsgruppe um den Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Stefan Kirn von der TU Ilmenau, die Deutsche Telekom, die Micom als Unternehmen aus der Jenoptik-Gruppe und die Barmer Ersatzkasse.

Im Zentrum des OnkoNets steht ein leistungsfähiges Datenübertragungsnetz, das von der Telekom bereitgestellt wird. In der zweiten Ausbaustufe sollen damit sogar elektronische Patientenakten inklusive hochauflösender Dateien mit Röntgen- und tomographischen Bildern versandt werden. "Das bedeutet, dass alle beteiligten Ärzte in Kliniken und niedergelassenen Praxen immer genau wissen, auf welchem therapeutischen Stand sich die ihnen anvertrauten Patienten befinden", erläutert Prof. Höffken.

Zugleich steht das Datennetz für ein "virtuelles ärztliches Konsil" zur Verfügung: "Wenn zum Beispiel ein niedergelassener Kollege eine Frage zu den Nebenwirkungen eines neuen Medikaments hat, können wir ihm auf diesem Wege schnell helfen", betont Dr. Michael Hartmann, der Direktor der Jenaer Klinikumsapotheke. Am meisten profitieren aber die Patienten selbst von der neuen Netzwerkstruktur.

"Leider werden zur Diagnostik mitunter überflüssige Mehrfachuntersuchungen vorgenommen", beklagt Höffken. "Wenn wir etwa ein aktuelles Röntgenbild bereits in der Klinik gemacht haben, genügt es für den mit der Nachsorge betrauten niedergelassenen Kollegen, wenn wir ihm dieses Bild einfach übermitteln." Letztlich spart diese Verfahrensweise auch erhebliche Kosten bei den Krankenkassen.

Entscheidend für das OnkoNet ist aber nicht die EDV-technische Ausstattung, sondern im Mittelpunkt steht immer der Mensch. Möglichst viele Thüringer Ärzte und Therapieeinrichtungen sollen an das Netzwerk angeschlossen werden, so dass sie stets auf den neuesten Stand der medizinischen Strategien im Kampf gegen den Krebs bleiben. Das OnkoNet sieht Höffken damit auch als ein medizinisches Qualitätsnetzwerk an. Darin eingebunden sind in naher Zukunft ebenso Selbsthilfegruppen und Patienten, die über eine Internet-Homepage verständliche Informationen zu allen Fragen der Krebsvorbeugung und -früherkennung sowie therapiebegleitender Verhaltensregeln finden, etwa zur Ernährung, Rauchentwöhnung und Sport.

Koordiniert wird die aufwändige OnkoNet-Netzwerkstruktur durch Wirtschaftsinformatiker der TU Ilmenau. Prof. Stefan Kirn legt größte Sorgfalt darauf, das individuelle Patientendaten vertraulich bleiben und nur für die ihn unmittelbar betreuenden Ärzte zugänglich sind. Gerade komplexe Behandlungsprozesse in der anspruchsvollen Krebstherapie bedürfen aber einer effizienten Vernetzung der Akteure mit ihren spezifischen Kompetenzen. Informationsverarbeitung und EDV-technische Logistik im Gesundheitswesen zählen zu Kirns wissenschaftlichen Arbeitsschwerpunkten, die inzwischen auch durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Klaus Höffken
Klinik für Innere Medizin II der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/939100, Fax: 939219
E-Mail: hoeffken@med.uni-jena.de


Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dr. Wolfgang Hirsch
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931030
Telefax: 03641 · 931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: OnkoNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics