Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indikationserweiterung für Topotecan

04.12.2006
Hycamtin® (Topotecan) für die Behandlung des fortgeschrittenen Zervixkarzinoms in Kombination mit Cisplatin zugelassen

GlaxoSmithKline (GSK) gab heute die Zulassung für Hycamtin® (Topotecan) in Kombination mit Cisplatin für die Behandlung des rezidivierten Zervixkarzinoms nach Strahlentherapie und für die Behandlung von Patientinnen im Stadium IVB der Krankheit durch die europäischen Arzneimittel-Zulassungsbehörde EMEA bekannt. Patientinnen, die schon einmal mit Cisplatin therapiert worden waren, benötigen eine längere behandlungsfreie Zeit, um eine Therapie mit der Kombination zu rechtfertigen. Die Indikationserweiterung basiert auf den Ergebnissen einer Phase III-Studie, die eine verbesserte Überlebenswahrscheinlichkeit bei Behandlung mit Topotecan (0,75 mg/m2, Tag 1-3) in Kombination mit Cisplatin (50 mg/m2, Tag 1) im Vergleich zu Cisplatin allein (50 mg/m2) zeigte.

Beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom ist die Prognose trotz der derzeitigen Therapiemethoden oft sehr schlecht. Neue Behandlungsoptionen wie die Chemotherapie mit Hycamtin stellen deshalb eine willkommene Alternative für viele Frauen dar. "Mehr als 40 Wirkstoffe oder Wirkstoffkombinationen wurden in den letzten Jahrzehnten bei fortgeschrittenem bzw. unheilbarem Gebärmutterhalskrebs geprüft, ohne dass sich ein Überlebensvorteil für die betroffenen Patientinnen gezeigt hätte. Erstmals hat jetzt die Kombination von Hycamtin und Cisplatin im Vergleich zu einer Cisplatin-Monotherapie die Überlebenszeit signifikant verlängert“, so Prof. Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin, GSK Deutschland. Für Patientinnen mit derart begrenzten Therapieoptionen bedeutet die Indikationserweiterung folglich einen ermutigenden Fortschritt beim Management in der Behandlung des fortgeschrittenen und rezidivierten Zervixkarzinoms.

Erstmals signifikant längeres Gesamtüberleben

Die randomisierte, multizentrische Studie wurde konzipiert und durchgeführt von der Gynecologic Oncology Group (GOG) in den USA. Ergebnisse wurden im Journal of Clinical Oncology1 veröffentlicht. Die Studie zeigte, dass Topotecan in Kombination mit Cisplatin effektiv bei der Behandlung von Gebärmutterhalskrebs war, der nicht operiert oder mit Strahlentherapie behandelt werden konnte.

An der Studie nahmen Frauen mit messbarem, histologisch gesicherten Stadium IVB, rezidiviertem oder persistentem Zervixkarzinom teil, die sich von den Auswirkungen vorangegangener Operationen, Bestrahlung oder Chemotherapie in Kombination mit Bestrahlung bereits erholt hatten. Die Patientinnen wurden t in drei Studienarme randomisiert: Cisplatin allein (n=146, 50 mg/m2, alle 21 Tage), Topotecan plus Cisplatin (n=147, Topotecan 0,75 mg/m2, Tag 1-3 plus Cisplatin 50 mg/m2, Tag 1, alle 21 Tage) oder MVAC (Methotrexat, Vinblastin, Doxorubicin und Cisplatin, alle 28 Tage). Allerdings wurde der MVAC-Arm, nachdem 64 Patientinnen daran teilgenommen hatten, aufgrund der hohen Toxizität geschlossen.2

Die Studie zeigte eine statistisch signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens im Topotecan plus Cisplatin-Arm (zweiseitiger log-rank Test, p=0.033). Die mittlere Überlebenszeit für Topotecan plus Cisplatin betrug 9,4 Monate im Gegensatz zu 6,5 Monate bei Cisplatin allein. Diese GOG-Studie wurde von Dr. Harry J. Long III, Professor of Oncology des Mayo Clinic College of Medicine in Rochester, Minnesota, USA, durchgeführt.

Die Toxizität der Kombination von Topotecan plus Cisplatin war vorhersagbar und kontrollierbar. Die häufigste dosislimitierende Toxizität war Myelosuppression. Die schwerwiegendsten hämatologischen Nebenwirkungen (Grad 3 und 4) waren häufiger im Kombinationsarm als im Monotherapiearm mit Cisplatin und beinhalteten Neutropenie (74% vs. 2%), Thrombozytopenie (33% vs. 3%) und infektiös-febrile Neutropenie (19% vs. 8%). Die häufigsten nicht-hämatologischen Nebenwirkungen, waren konstitutioneller* wie gastrointestinaler Art, sowie Schmerzen und metabolische Toxizität. Trotz der ausgeprägten hämatologischen Nebenwirkungen nach Topotecan plus Cisplatin, war die Lebensqualität der Patientinnen in beiden Studienarmen vergleichbar.3

*Konstitutionelle Nebenwirkungen waren Fatigue (Lethargie, Unwohlsein, Kraftlosigkeit), Fieber (in Abwesenheit von Neutropenie), Starre, Schüttelfrost, Schweißausbrüche und Gewichtszu- oder -abnahme.

Fakten zum Zervixkarzinom

• Weltweit wird jährlich bei 500.000 Frauen Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert, schätzungsweise 270.000 Frauen sterben daran.4

• In Europa wird jährlich von rund 60.000 Fällen von Zervixkarzinom berichtet, schätzungsweise 30.000 Todesfälle sind darauf zurückzuführen.4,5

• In Europa stirbt alle 18 Minuten eine Frau an Gebärmutterhalskrebs.4

• Insgesamt ist Gebärmutterhalskrebs weltweit die zweithäufigste Krebsart bei Frauen unter 45 Jahren.4

• 80% der Todesfälle durch Gebärmutterhalskrebs treten in Entwicklungsländern auf. Dort ist das Zervixkarzinom die häufigste Ursache für durch Krebs verursachte Todesfälle bei Frauen.

Über Hycamtin®

Hycamtin® wird gegenwärtig in der EU durch GSK vertrieben. Es gehört zur Wirkstoffklasse der Topoisomerase-I (Topo-I)-Inhibitoren. Die Topoisomerase-I ist ein natürlich vorkommendes Protein, das eine wichtige Rolle bei der Zellteilung – sowohl bei normalen als auch bei Krebszellen – spielt. Die Interaktion zwischen Topo-I und Topotecan führt zu einer dauerhaften Zerstörung des genetischen Materials der Zelle und zum Absterben der sich teilenden Krebszellen. Topotecan wurde ursprünglich für die Behandlung von metastasierendem Ovarialkarzinom zugelassen, bei dem die Initial- oder Folgetherapie fehlgeschlagen war. Später wurde der Wirkstoff außerdem für die Behandlung des kleinzelligen Bronchialkarzinoms für Patienten zugelassen, bei denen eine erneute Behandlung mit der first-line Chemotherapie nicht angezeigt ist.

Quellen:

1. DiSaia P, Creasman W Clinical Gynecologic Oncology 5th ed 51-106 St. Louis Mo: Mosby-Year Book Inc. 1997.

2. Long HJ. Randomized phase III trial of cisplatin with or without topotecan in carcinoma of the uterine cervix: A Gynecologic Oncology Group Study. J Clin Oncol. 2005;23:4626-4633.

3. Monk et al. Quality of Life Outcomes From a Randomized Phase III Trial of Cisplatin With or Without Topotecan in Advanced Carcinoma of the Cervix: A Gynecologic Oncology Group Study Journal of Clinical Oncology, Journal of Clinical Oncology, Vol 23, No 21 (July 20), 2005: pp. 4617-4625

4. Ferlay J, Bray F, Pisani P, Parkin DM. Globocan 2002: Cancer incidence, mortality and prevalence worldwide. IARC Cancerbase No. 5. Version 2.0, IARCPress, Lyon, 2004. Available at: www.depdb.iarc.fr/globocan/GLOBOframe.htm

5. www.who.int/vaccine_research/diseases/hpv/en

6. Bosch FX et al. Prevalence of human papillomavirus in cervical cancer: a worldwide perspective. International biological study on cervical cancer (IBSCC) Study Group J Natl Cancer Inst 1995; 87: 796–802.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Für verschiedene onkologische Indikationen hat GSK eine Reihe von Wirkstoffen entwickelt, die bereits für die Therapie zugelassen oder zur Zulassung eingereicht sind. Zudem verfügt das Unternehmen über eine der stärksten und ausgereiftesten Onkologie-Pipelines der Branche: dreizehn Substanzen befinden sich derzeit in der klinischen Erforschung. Wissenschaftler untersuchen die Prozesse, die zur Tumorentstehung führen und arbeiten an der Entwicklung prophylaktischer und therapeutischer Impfstoffe.

Ansprechpartner für Journalisten
Sonja Luz
Wissenschafts-PR
Telefon: 089/360 44-8256
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Sonja.Luz@gsk.com Florian Martius
Director Corporate Communications
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Florian.Martius@gsk.com

Daria Munsel | GlaxoSmithKline GmbH&Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.die-forschenden-pharma-unternehmen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum
18.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

One of the world’s most prominent strategic forums for global health held in Berlin in October 2018

03.09.2018 | Event News

4th Intelligent Materials - European Symposium on Intelligent Materials

27.08.2018 | Event News

LaserForum 2018 deals with 3D production of components

17.08.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics