Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cremen statt Schneiden: Neue Therapie bei Vorstufen von Hautkrebs

06.02.2002


In zwei aufeinander folgenden Ausgaben hat die Ärzte Zeitung auf ein neues Therapieprinzip in der Dermatologie aufmerksam gemacht. Häufig kann bei der Behandlung von Hautkrebs das Skalpell durch eine Immun-Creme ersetzt werden.

Nach Überzeugung von Prof. Eggert Stockfleth (Charité, Berlin) wird eine neue Methode die Behandlung von oberflächlichem Hautkrebs revolutionieren. Er stellt Patienten mit Basalzell-Karzinomen, Plattenepithel-Karzinomen und auch mit deren häufiger Vorstufe, der Aktinischen Keratose, eine neue Therapie in Aussicht. Bislang werden die Hautveränderungen mit Methoden wie der konventionellen Chirurgie, dem Laser oder auch der Vereisungstherapie behandelt. Diese Behandlungen sind allerdings mit Nachteilen verbunden: Da der Krebs meist an gut sichtbaren Stellen wie dem Gesicht auftritt, ist die einher gehende Narbenbildung sehr störend. Außerdem treten die Anomalien häufig erneut auf (Rezidivbildung).

In beiderlei Hinsicht bietet die in der Ärzte Zeitung dargestellte Therapie neue Hoffnung. An einigen Universitätskliniken wie zum Beispiel der Charité wird bereits häufig mit Erfolg nicht mehr geschnitten sondern gecremt.

Die Salbe mit dem Wirkstoff Imiquimod wird auf die befallenen Hautareale aufgetragen. Der völlig neue Behandlungsansatz: Die Creme regt lokal das Immunsystem der Haut an und zahlreiche Zytokine werden ausgeschüttet. So erhält die Haut Hilfe zur Selbsthilfe. Im Gegensatz zu früher wirkt die Behandlung für die betroffenen Hautareale nicht zerstörend sondern heilend.

Die Ärzte Zeitung hat die neue Therapie mit Artikeln am 1. und am 4. Februar ausführlich gewürdigt. Prof. Stockfleth und seine Mitarbeiter stehen für weitere Informationen zur Verfügung (Tel. 030-450 518 266; E-Mail: e.stockfleth@web.de).

Die aktuellen Artikel in der Ärzte Zeitung sind unter folgenden Adressen zu lesen:

  1. "Imiquimod-Creme lässt Basaliome verschwinden":http://www.aerztezeitung.de/docs/2002/02/01/020a0402.asp

  2. "Statt zu schaben wird einfach nur eingecremt":http://www.aerztezeitung.de/docs/2002/02/01/020a0402.asp

  3. "Vorteile auch für Patienten nach Transplantation":http://www.aerztezeitung.de/docs/2002/02/04/021a1303.asp

Dr. Kay Rispeter | ots

Weitere Berichte zu: Hautkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics