Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährungswissenschaftler: Untergewicht ist alles andere als gesund

06.02.2002


Untergewicht ist nach Einschätzung der Diplom-Ernährungswissenschaftler Dr. rer. nat. Susanne Nowitzki-Grimm und Dr. rer. nat. Peter Grimm (Universität Hohenheim) weiter verbreitet als vielleicht vermutet. Da es "alles andere als gesund" sei, sollte jenen, die sich mit ihrem Untergewicht nicht wohl fühlten, die Möglichkeit gegeben werden, auf gesunde Weise zuzunehmen. In dem von den Ernährungsexperten entwickelten Programm "Mensch, bist Du dünn!" verweisen die Wissenschaftler auf eine epidemiologische Untersuchung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), wonach der Anteil der Untergewichtigen in der Bevölkerung je nach Bundesland und Geschlecht zwischen drei und 27 Prozent liegt. Bei Frauen trete das Untergewicht häufiger auf als bei Männern. Da für viele undenkbar sei, dass sich Menschen mit zu niedrigem Körpergewicht unwohl fühlen können, seien Informationen und Angebote für Zunehmen rar gesät. Die beiden Wissenschaftler wollen mit ihrem Programm daher allen wertvolle Ratschläge für eine Zunahme auch ohne ungesunde Kalorienbomben vermitteln.

Angesprochen seien Erwachsene jeden Alters, allein oder in der Gruppe. Im übrigen sei interessant, dass in der Altersgruppe über 64 Jahren die Zahl der untergewichtigen Personen deutlich zunimmt, teilen die Wissenschaftler mit. Gerade in diesem Alter lasse der Appetit häufig nach, erschwerten Kau- und Schluckbeschwerden das Essen. Oft rege auch das soziale Umfeld nicht gerade zum Essen an. Die Nahrungsmittelauswahl sei oft sehr einseitig, das Wohlbefinden dadurch zusätzlich beeinträchtigt. Das Programm solle den Betroffenen Impulse geben, ihr Gewicht langsam zu steigern. Sie könnten ihre individuellen Ursachen erforschen, individuelle Alternativen finden und sie vor allem im Alltag umsetzen. "Sie werden während des Programms Ihren individuellen Energiebedarf, Ihre individuelle Nahrungsmittelauswahl und Ihr individuelles Ernährungsverhalten erarbeiten, zu individuellen Lösungen kommen und dabei langfristig die Veränderungen festigen", versprechen die Wisssenschaftler den Lesern. Nicht geeignet sei das Programm für Patienten mit Anorexia nervosa und Bulimie. Der bei diesen Erkrankungen komplexe therapeutische Ansatz würde den Rahmen des Programms sprengen, argumentieren die Ernährungsexperten.

Ulrich Schneider | ots

Weitere Berichte zu: Untergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Heilende Wirkung von Radon
14.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Braunalgenextrakt als neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenhochdruck
14.01.2019 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics