Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundes Baby aus neun Jahre eingefrorener Eizelle

16.01.2001




Eizellen erstmalig nach so langer Lagerung wieder eingepflanzt

Die Befruchtung "im Reagenzglas" gehört inzwischen zu den Standardverfahren der Reproduktionsmedizin. Die überzähligen befruchteten Eizellen werden häufig für kürzere Zeit in tiefgekühltem Zustand aufbewahrt - als Reserve für weitere Versuche, beispielsweise im Falle einer Fehlgeburt. Weltweit erstmalig wurden nun am Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde der Universität Bonn zwei Patientinnen neun Jahre alte befruchtete Eizellen eingepflanzt. Eine der Frauen brachte vor kurzem einen gesunden Sohn zur Welt, die andere befindet sich inzwischen mit Zwillingen im 5. Schwangerschaftsmonat. Trotz des medizinischen Erfolges wirft die Langzeitkonservierung von Eizellen auch eine Reihe ethischer Fragen auf.

Bei der sogenannten in-vitro-Befruchtung werden der Frau mehrere Eizellen entnommen und außerhalb des Körpers mit Spermien des Ehemannes befruchtet. Nach etwa 18 bis 20 Stunden erfolgt die Kontrolle, ob die Befruchtung erfolgreich war. Maximal drei der befruchteten Eizellen werden der Frau in die Gebärmutter gesetzt, die restlichen in der Regel für weitere Versuche bei -194 Grad Celsius aufgehoben. Nach deutschem Recht sind die Eizellen Eigentum des Ehepaares, das allein entscheiden kann, ob die Zellen aufbewahrt oder verworfen werden sollen.

Die beiden Bonner Patientinnen sind inzwischen 39 und 44 Jahre alt und hatten sich 1991 einer erfolglosen künstlichen Befruchtung unterzogen. Aus medizinischen und persönlichen Gründen wurden auf Wunsch der Paare erst nach der neunjährigen Lagerung weitere Eizellen eingepflanzt.

Der Erfolg scheint zu beweisen, dass selbst eine jahrelange Lagerdauer keinen negativen Einfluss auf die Qualität der Eizellen hat. Selbst nach den Wechseljahren könnten Frauen nach dieser Methode noch schwanger werden. "Rein theoretisch ist es durchaus möglich und nach deutschem Recht auch nicht verboten, dass sich eine Frau in jungen Jahren einige Eizellen entnehmen lässt, um dann möglicherweise Jahrzehnte später Mutter zu werden", erklärt der Bonner Reproduktionsmediziner Prof. Dr. Hans van der Ven - für einige Frauen vielleicht ein attraktiver Ausweg aus dem Dilemma "Karriere oder Kinder." Eine ethische Debatte über dieses Thema hält van der Ven daher für außerordentlich wichtig. "Es stellt sich die Frage, bis zu welchem Alter eine Frau noch Mutter werden sollte. Andererseits: Wer wird das entscheiden?" Die Bonner Empfehlung geht dahin, Eizellen nur kurzzeitig zu lagern und vor dem 45. Lebensjahr einzusetzen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hans van der Ven, Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde, Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Tel.: 0228/287-5779 oder 287-5450, E-Mail: hans.van-der-ven@meb.uni-bonn.de.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Befruchtung Eizelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Fettsäuremangel an Serotoninrezeptoren kann Depressionen auslösen
11.09.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit Simulationen gegen den Knochenschwund
11.09.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Im Focus: Modular OLED light strips

At the International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL) in Darmstadt from September 23 to 25, 2019, the Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, will present OLED light strips of any length with additional functionalities for the first time at booth no. 37.

Almost everyone is familiar with light strips for interior design. LED strips are available by the metre in DIY stores around the corner and are just as often...

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

17.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fungizide als unterschätzte Gefahr für Organismen in Gewässern

17.09.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics