Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Würde des Patienten ist Maß aller Dinge

05.02.2002


Der Wille des Kranken ist oberstes Gesetz. Doch wie kann der Kranke zu seinem Willen finden und ihn durchsetzen, wenn ihm eine Willensentscheidung nicht mehr möglich ist? Unter Leitung von Professor Dr. Dr. Heinz Pichlmaier diskutierten fast 100 Mediziner, Ethiker und Juristen in der Dr. Mildred Scheel Akademie in Köln Anfang Februar 2002 darüber, wie weit die Fürsorgepflicht des Arztes geht und wo die Bevormundung des Kranken anfängt.

Trotz Testament und Patientenverfügung stehen behandelnde Ärzte und Angehörige oft vor der Frage, wie der Patient zu behandeln ist, wenn er durch seine schwere und fortgeschrittene Krankheit nicht mehr im Besitz seiner vollen geistigen Kräfte ist. Der Arzt entscheidet immer für das Leben ("in dubio pro vita"). Das Abschalten lebenserhaltener Maßnahmen ist prinzipiell untersagt. Oft erkennen die betroffenen Angehörigen, dass sich eine eindeutig formulierte Handlungsbefugnis im akuten Fall ganz anders darstellen kann. Dieses Spannungsfeld zwischen dem medizinisch Machbaren und der Verantwortung für eine würdevolle Behandlung des Patienten - auch aus juristischer Sicht - stand im Mittelpunkt der Tagung "Krebs im fortgeschrittenen Stadium - Autonomie und Verantwortung" in Köln.

Der renommierte Professor Dr. Dr. h.c. Ludger Honnefelder vom Institut für Wissenschaft und Ethik der Universität Bonn betonte insbesondere die Verantwortung des behandelnden Arztes. Dabei steht die uneingeschränkte Autonomie des Patienten immer im Mittelpunkt allen Handelns. Trotzdem könne der testamentarisch verfügte Wunsch eines Patienten nicht immer erfüllt werden, stellte der Jurist Professor Dr. Andreas Spickhoff von der Universität Regensburg fest: Zum Einen kann das Testament zu einem Zeitpunkt verfasst worden sein, an dem damals übliche Methoden von medizinischen Fortschritt längst überholt sind. Zum Anderen kommt eine aktive oder passive Sterbehilfe hierzulande aus juristischen Gründen nicht in Frage. Dennoch kann ein Patient eine Behandlung trotz medizinischer Indikation ablehnen. Solche Anweisungen sind auch dann gültig, wenn im fortgeschrittenen Stadium seine Zurechnungsfähigkeit und Artikulationsmöglichkeit bereits eingeschränkt sind. Wichtig ist laut Professor Spickhoff jedoch, dass eine Patientenverfügung keine strenge Handlungsbindung für den Arzt bedeutet. Sie ist eine Äußerung von Wünschen. Je konkreter die Verfügung formuliert sei, desto besser ließe sich die medizinische Behandlung entsprechend dieser Wünsche ausrichten. Formblätter für Patienteneinwilligungen reichen hierbei meist nicht aus. Denn die physische und mentale Situation jedes Patienten ist immer unterschiedlich. Um hier mehr Sicherheit zu gewinnen, riet Professor Spickhoff zur umfangreichen Aufklärung durch den behandelnden Arzt. Hier müsse der Arzt jedoch viel Einfühlungsvermögen haben, um auf die emotionale Verfassung der Patienten einzugehen. Denn eine schonungslose Aufklärung kann den Krankheitsverlauf durchaus auch negativ beeinflussen. Auch sollten die nächsten Angehörigen ausführlich und ebenfalls einfühlsam informiert werden.

Vertrauen ist eine Grundvoraussetzung im Arzt-Patienten-Verhältnis. Das beste Verhältnis zum Patienten hat oftmals der Hausarzt. Hier besteht in der Regel eine langjährige Bindung. Andreas Spickhoff empfiehlt versorgenden Hausärzten deshalb, sich als Handlungsbevollmächtigter ihres Patienten einsetzen zu lassen. Der Hausarzt nimmt dann die Interessen des Patienten während der Intensivbehandlung wahr. In diesem Zusammenhang empfiehlt Professor Heinz Pichlmaier, alle Schritte einer Behandlung lückenlos zu dokumentieren. Denn in Konfliktsituationen ließe sich dann alles prüf- und beweisbar nachvollziehen. Das wäre dann von Nutzen, wenn beispielsweise Angehörige gegen die behandelnden Ärzte klagen. Dann könne, so Professor Spickhoff, vor Gericht auch die ärztliche Schweigepflicht aufgehoben werden, damit sich der Arzt gegenüber möglichen Vorwürfen verteidigen kann.

Dr. Ingeborg Jonen-Thielemann, Leiterin der Palliativstation des Dr. Mildred Scheel Haus am Klinikum der Universität zu Köln, betonte die besondere Stellung des behandelnden Arztes: Die Information des Patienten sei Pflicht des Arztes und Teil des persönlichen Verhältnisses zum Patienten. Vernachlässigt wird aber oft der größte Anteil der Kommunikation - die non-verbale Kommunikation. Meist weicht sie medizinisch-technischen Begriffen, die Patienten kaum verstehen. Frau Jonen-Thielemann fordert daher einfühlsame Gespräche, ein Eingehen auf die persönlichen Bedürfnisse des Patienten, Wahrhaftigkeit, Hoffnung, Verzicht auf Lügen, aktives Hinhören sowie empathische Antworten.

Interviewpartner auf Anfrage!

Veranstaltungshinweis: 25. Deutscher Krebskongress, 10. bis 14. März 2002, Berlin, erstmalig gemeinsam veranstaltet von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe. Infos unter  www.krebskongress.2002.de.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Patientenverfügung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore
19.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics