Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV-Infektion und Diseasemanagement

04.02.2002


Das Bundesministerium für Gesundheit möchte im Rahmen des Risikostrukturausgleiches zwischen den Krankenkassen konkrete Diseasemanagementprogramme für Brustkrebs, Diabetes, KHK und Asthma für dieses Jahr auf den Weg bringen. Einige Kassen planen bereits jetzt innerhalb der anlaufenden Diseasemanagementprogramme nach Behandlungserfolg zu bezahlen (Ärzte Zeitung 22.01.02). Dies bedeutet, dass im Rahmen der angespannten Finanzlage im Gesundheitssektor das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird. "Diseasemanagementprogramme dürfen nicht zu einem reinen Kostenkontrollinstrument mutieren", so Dr. med. Heribert Knechten, geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (DAGNÄ).

Einzelne Bausteine eines Diseasemanagementprogrammes hat die DAGNÄ bereits verwirklicht. So wird auf der nächsten HIV-Tagung im Februar ein neues HIV-Dokumentationssystem für das Qualitätsmanagement vorgestellt.

Strukturierte Dokumentation ist ein Kernbereich jedweden Qualitätsmanagements. Auch bei anderen Krankheitsbildern ist die strukturierte Dokumentation Grundlage der Qualitätssicherung. Die DAGNÄ hat eine Dokumentationsmaske entworfen, die in elektronischer Form vorliegt. Hier können Grundparameter, wie Stammdaten, Klinik- und Laborparameter quartalsmäßig erfasst und grafisch dargestellt werden. Die Maske hilft der zunehmend bundesweit geforderten Dokumentationspflicht im Rahmen von HIV-Verträgen nachzukommen. Darüber hinaus ist sie ein effizientes Tool, um Patientenverläufe zu analysieren.

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (DAGNÄ) ist ein gemeinnütziger Verein, der alle niedergelassenen HIV-Therapeuten umfassend unterstützt. Seit Jahren offeriert die DAGNÄ ein breites Fortbildungs- und Forschungsprogramm, so dass die Mitglieder nach aktuellsten und besten Maßnahmen die Innovationen der HIV-Medizin umsetzen können. Die DAGNÄ ist zentraler Ansprechpartner für jeden Arzt mit Bezug zur HIV-Infektion. Gefördert wird der kontinuierliche Informationsfluß zwischen den Mitgliedern und dem Erfahrungsaustausch zwischen den Kollegen, so Dr. med. Heribert Knechten.

Als Dachverband der regionalen Arbeitsgemeinschaften in der ganzen Bundesrepublik kooperiert die DAGNÄ mit allen relevanten deutschen Institutionen im HIV-Bereich.

Als Antwort auf die Neuerungen im Gesundheitssystem hat die DAGNÄ ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem für die HIV-Medizin konzipiert. Zu den Bausteinen des Qualitätsmanagements als Aufgabe der DAGNÄ gehören: Konzipierung von Leitlinien in Diagnostik und Therapie, Elemente aus Diseasemanagementprogrammen, zertifizierte Fortbildungen, strukturierte HIV-Dokumentation, patientenorientierter Forschungsbereich.

Mit dem Risikostrukturausgleich zwischen Kassen mit Patienten, die geringe Erkrankungshäufigkeiten und Kassen mit Patienten mit hohen Erkrankungshäufigkeiten wurden auch die Diseasemanagementprogramme implementiert. Diejenigen Krankenkassen sollen Finanzmittel aus dem Topf bekommen, die ihren Versicherten solche Programme anbieten.

Armin Goetzenich | ots
Weitere Informationen:
http://www.dagnae.de/

Weitere Berichte zu: HIV-Infektion Qualitätsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ausschaltmechanismus für Schalterproteine entdeckt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Materialforscher entwickeln neuartige Oberflächen

22.07.2019 | Materialwissenschaften

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics