Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV-Infektion und Diseasemanagement

04.02.2002


Das Bundesministerium für Gesundheit möchte im Rahmen des Risikostrukturausgleiches zwischen den Krankenkassen konkrete Diseasemanagementprogramme für Brustkrebs, Diabetes, KHK und Asthma für dieses Jahr auf den Weg bringen. Einige Kassen planen bereits jetzt innerhalb der anlaufenden Diseasemanagementprogramme nach Behandlungserfolg zu bezahlen (Ärzte Zeitung 22.01.02). Dies bedeutet, dass im Rahmen der angespannten Finanzlage im Gesundheitssektor das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird. "Diseasemanagementprogramme dürfen nicht zu einem reinen Kostenkontrollinstrument mutieren", so Dr. med. Heribert Knechten, geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (DAGNÄ).

Einzelne Bausteine eines Diseasemanagementprogrammes hat die DAGNÄ bereits verwirklicht. So wird auf der nächsten HIV-Tagung im Februar ein neues HIV-Dokumentationssystem für das Qualitätsmanagement vorgestellt.

Strukturierte Dokumentation ist ein Kernbereich jedweden Qualitätsmanagements. Auch bei anderen Krankheitsbildern ist die strukturierte Dokumentation Grundlage der Qualitätssicherung. Die DAGNÄ hat eine Dokumentationsmaske entworfen, die in elektronischer Form vorliegt. Hier können Grundparameter, wie Stammdaten, Klinik- und Laborparameter quartalsmäßig erfasst und grafisch dargestellt werden. Die Maske hilft der zunehmend bundesweit geforderten Dokumentationspflicht im Rahmen von HIV-Verträgen nachzukommen. Darüber hinaus ist sie ein effizientes Tool, um Patientenverläufe zu analysieren.

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (DAGNÄ) ist ein gemeinnütziger Verein, der alle niedergelassenen HIV-Therapeuten umfassend unterstützt. Seit Jahren offeriert die DAGNÄ ein breites Fortbildungs- und Forschungsprogramm, so dass die Mitglieder nach aktuellsten und besten Maßnahmen die Innovationen der HIV-Medizin umsetzen können. Die DAGNÄ ist zentraler Ansprechpartner für jeden Arzt mit Bezug zur HIV-Infektion. Gefördert wird der kontinuierliche Informationsfluß zwischen den Mitgliedern und dem Erfahrungsaustausch zwischen den Kollegen, so Dr. med. Heribert Knechten.

Als Dachverband der regionalen Arbeitsgemeinschaften in der ganzen Bundesrepublik kooperiert die DAGNÄ mit allen relevanten deutschen Institutionen im HIV-Bereich.

Als Antwort auf die Neuerungen im Gesundheitssystem hat die DAGNÄ ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem für die HIV-Medizin konzipiert. Zu den Bausteinen des Qualitätsmanagements als Aufgabe der DAGNÄ gehören: Konzipierung von Leitlinien in Diagnostik und Therapie, Elemente aus Diseasemanagementprogrammen, zertifizierte Fortbildungen, strukturierte HIV-Dokumentation, patientenorientierter Forschungsbereich.

Mit dem Risikostrukturausgleich zwischen Kassen mit Patienten, die geringe Erkrankungshäufigkeiten und Kassen mit Patienten mit hohen Erkrankungshäufigkeiten wurden auch die Diseasemanagementprogramme implementiert. Diejenigen Krankenkassen sollen Finanzmittel aus dem Topf bekommen, die ihren Versicherten solche Programme anbieten.

Armin Goetzenich | ots
Weitere Informationen:
http://www.dagnae.de/

Weitere Berichte zu: HIV-Infektion Qualitätsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapie für Baker-Zyste entdeckt
14.08.2019 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Schleimhautpemphigoid: In Lübeck endlich die richtige Diagnose und Therapie gefunden
09.08.2019 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics