Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Es ist höchste Zeit, dass gehandelt wird"

31.01.2002


Prof. Dr. Anthony D. Ho, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin V, Universität Heidelberg: "Stammzellforschergruppe unserer Abteilung begrüßt die gestrige Entscheidung des Bundestages"

Die Stammzellforschergruppe der Abteilung Innere Medizin V (Hämatologie-Onkologie und Rheumatologie) der Universität Heidelberg begrüßt die gestrige Entscheidung des Bundestages. Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Anthony D. Ho kommentiert:

"Es ist höchste Zeit, dass angesichts der Bedeutung von Grundlagenforschung für die Therapie von morgen keine Zeit für Debatten vergeudet wird, sondern dass gehandelt wird. Auch wenn wir in Heidelberg schwerpunktmäßig auf die Forschung mit adulten Stammzellen seit längerer Zeit gesetzt haben, so wird eine vergleichende Untersuchung an importierten embryonalen Stammzellen unsere Arbeit beflügeln. Aus Tradition haben wir uns in Heidelberg verpflichtet, fundierte Grundlagenforschung zu betreiben und zu unterstützen, sowohl bei den embryonalen als auch bei den adulten Stammzellen - bisher im Tiermodell bei embryonalen Stammzellen und im Reagenzglas bei humanen adulten Stammzellen. Wir werden mit Nachdruck die Mechanismen der Reprogrammierung und der Transdifferenzierung bei adulten Stammzellen aufklären. Das Ziel ist es, baldmöglichst neue Formen der Stammzelltherapie zum Wohl der Patienten zu etablieren. Engagement von beiden Seiten, sowohl vom Bürger und seinen politischen Vertretern als auch von der Wissenschaft, wie in den letzten Monaten geschehen, ist dringend erforderlich.

Dem therapeutischen Einsatz von Stammzellen verdanken schon heute unzählige Menschen ihr Leben. Die Rede ist von der Transplantation sog. adulter Blutstammzellen, die hauptsächlich im Knochenmark zu finden sind. Aus ihnen entstehen kontinuierlich und lebenslang die Zellen des Blutes und des Immunsystems. Die Blutstammzell-Transplantation ermöglicht die radikale Behandlung bestimmter Leukämie- und Krebsformen, wodurch eine dauerhafte Heilung erzielt werden kann. Die Behandlungsmethode ist seit 1983 auch Routine an unserer Abteilung im Universitätsklinikum Heidelberg.

In jüngster Zeit konnte gezeigt werden, dass die aus dem Knochenmark gewonnenen Stammzellen sich nicht nur zu Blutzellen, sondern auch zu Zellen anderer Gewebearten entwickeln können, z.B. Knochen- und Knorpelzellen, Sehnen-, Muskel-, Leber-, und Nerven-Zellen. An der Universität Heidelberg arbeiten viele Biowissenschaftler und Kliniker gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum und dem European Molecular Biology Laboratory an der Erforschung dieses Phänomens. Sie wollen die molekularen Mechanismen und Faktoren ergründen, die das langfristige Schicksal der Stammzellen , d.h. Ihre Differenzierung in verschiedene Zelltypen, prägen. In dieser Hinsicht können wir in Zukunft viel schneller ans Ziel kommen, wenn wir die vielseitigen Differenzierungswegen der embryonalen Stammzellen in Detail analysieren und charakterisieren dürfen.

Nach dem aktuellen Wissenstand gilt es als höchstwahrscheinlich, dass menschliche, adulte Stammzellen neue Differenzierungswege "erlernen" können und damit äußerst vielseitig in ihrem Entwicklungspotenzial sind. Allerdings ist die Selbsterneuerungsfähigkeit adulter Stammzellen äußerst limitiert, was ihre potentielle Verwendbarkeit einschränkt. Dagegen besitzen embryonale Stammzellen eine enorme Selbsterneuerungsfähigkeit und großes entwicklungsbiologisches Potenzial, was sie für Zellersatzstrategien prädisponiert.

Noch weiß niemand, welche Art Stammzellen eines Tages für therapeutische Anwendungen an Patienten infrage kommen. Aus heutiger Sicht gilt als wahrscheinlich, dass es einen einzigen Typ für die Zelltherapie aller Krankheitsformen nicht geben wird. Wegen ihrer enormen Selbsterneuerungsfähigkeit und des entwicklungsbiologischen Potenzials könnten sich die embryonalen Stammzellen für Zellersatzstrategien bei jenen Geweben besonders gut eignen, die nur ein sehr eingeschränktes Regenerationsvermögen aufweisen. Vielleicht ist die Zelltherapie alleine auch nicht der einzig gangbare therapeutische Weg. Denkbar wäre z.B. auch der Einsatz von Faktoren, die die Reprogrammierung und Transdifferenzierung von Stammzellen oder Körperzellen steuern. Diese könnten beim Menschen direkt in Form von Medikamenten zur Anwendung kommen, um so die eigenen Stammzellen therapeutisch nutzen zu können und Abstoßungsprobleme zu vermeiden."

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Anthony D. Ho
Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin V
Universität Heidelberg
Tel. 06221 568001, Fax 565813 
anthony_ho@med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Stammzelle Zelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics