Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Ergebnisse des Präventionsprojekts "Zappelphilipp"

14.11.2006
Frühintervention bei delinquenten Kindern mit hyperaktiv-antisozialen Verhaltensstörungen

Antisoziale Verhaltensweisen haben in den letzten Jahren zunehmend wieder das Interesse auf pädagogische Interventionen gelenkt. Laut Kriminalstatistik der Stadt Mannheim sind 541 Kinder im Alter von 8-13 Jahren im Jahr 2005 tatverdächtig gewesen, jährlich kommen ca. 100 Kinder neu dazu.

Davon werden ca. 10-20 Kinder zu sog. Intensivtätern, die sich durch besonders schwere oder häufige Taten auszeichnen. Die Gruppe der Intensivtäter weist einen hohen Anteil (60%) an Kindern mit hyperkinetischer Störung des Sozialverhaltens auf. Störungen des Sozialverhaltens, die vor dem 10. Lebensjahr auftreten, weisen unbehandelt eine hohe Stabilität auf und können im Erwachsenenalter zu Folgererkrankungen wie Sucht oder Depression führen.

Um frühzeitig intervenieren zu können und betroffenen Familien Hilfestellung zu geben, wurde 2005 das Projekt "Zappelphilipp" in Kooperation zwischen Polizei und Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) ins Leben gerufen.

Erste Ergebnisse wurden nun der Öffentlichkeit vorgestellt.
Diese neuartige Kooperation hat die Aufgabe, durch Früherkennung etwaiger Störungen und gezielten pädago therapeutischen Maßnahmen in betroffenen Familien Hilfen zur Selbsthilfe zu entwickeln. So soll dem Fortbestehen der Störung entgegen gewirkt werden. Im ZI steht ein fünfköpfiges Team bestehend aus einem Arzt, einer Psychologin sowie 3 Familientrainern zur Verfügung.

Seit Projektbeginn im Oktober 2005 wurden über 30 Familien über das Projekt aufgeklärt. Davon willigten 26 Familien ein, am Projekt teilzunehmen. Insgesamt fünf Familien brachen vor, in und nach der Diagnostik die Maßnahme ab. Von den verbleibenden 21 Familien befinden sich aktuell fünf in der Diagnostikphase, sieben in Behandlung und acht Familien haben die Intensivphase der Behandlung abgeschlossen.

Die ersten Ergebnisse zeigen eine deutliche Symptomreduktion bei oppositionellem und aggressivem Verhalten, ebenso wie bei Hyperaktivität, Impulsivität und Konzentrationsproblemen.

Für die Studie werden noch bis April 2007 Teilnehmer eingeschlossen, die dissoziale und oder hyperaktive Verhaltensmuster zeigen und im Alter zwischen 8 und 13 Jahren sind.

Die Kosten in Höhe von ca. €400.000 für das Projekt werden durch den Verein für Sicherheit in Mannheim (SiMa e.V.) mit €231.000 gefördert, der seinerseits finanzielle Unterstützung durch die Robert-Bosch-Stiftung (€113.000), die Stadt Mannheim (€20.000), die Landesstiftung Baden-Württemberg (€16.000) und die Heinrich-Vetter-Stiftung (€20.000) für dieses Projekt erhält. Der Differenzbetrag wird durch Eigenleistung von Polizeipräsidium Mannheim und dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit erbracht.

Der Projektablauf ist so konzipiert, dass die Eltern beim Polizeikontakt über das Projekt informiert werden und, wenn sie sich einverstanden erklären, eine Kontaktaufnahme zum ZI eingeleitet wird. Hier wird die Familie über die konkreten Inhalte und den Studiencharakter des Projektesaufgeklärt. Entscheidet sich die Familie zur Teilnahme, erfolgt eine ca. 4-wöchige intensive Diagnostik, bestehend aus einem klinischen Interview, Fragebögen, Elektroenzephalogramm (EGG), psychologischer Testdiagnostik.

Die Befunde werden anschließend in einem Auswertungsgespräch erläutert. In diesem Beratungsgespräch wird die Familie nochmals über die Behandlung und Notwendigkeit der aktiven Mitarbeit jedes Familienmitglieds aufgeklärt und die Person des Familientrainers eingeführt.

Die Behandlung erfolgt entgegen sonstiger Behandlungsansätze im häuslichen Umfeld und berücksichtigt nicht nur das Kind, sondern auch die Eltern und letztendlich die ganze Familie. Die Familientrainer erarbeiten mit der Familie in 18 1,5-stündigen Sitzungen theoretische und praktische Grundlagen aus dem Bereich der Verhaltenstherapie und Pädagogik. Grundlage für die Behandlung bildet ein eigens erstelltes Therapiemanual, das auf die speziellen Belange der einzelnen Familien angepasst wird. Um eine optimale Behandlung anhand der familiären Bedürfnisse zu gewährleisten, wird jede Behandlungsstunde von den Familien auf einem kurzen Fragebogen bewertet.

Am Ende der intensiven Behandlungsphase wird erstmals eine Auswertung über verschiedene Verhaltensskalen vorgenommen, um zu schauen, ob sich schon erste Veränderungen messen lassen. In dreimonatigen Abständen erfolgen dann noch drei Auffrischungssitzungen. Danach wird eine vorerst abschließende Evaluation der Maßnahme erfolgen. Die Polizei ihrerseits wird die Aktivitäten der Kinder bis zum 18. Lebensjahr nachverfolgen, um eine langzeitige Wirkung der Maßnahme zu überprüfen.

Weiterführende Informationen erhalten Sie bei:
Dr. med. Marina Martini, M. Sc.
Leitung Referat Öffentlichkeitsarbeit
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
J 5, 68159 Mannheim
Fon: 0621/1703-1301
Fax: 0621/1703-1305
E-Mail: marina.martini@zi-mannheim.de

Dr. med. Marina Martini | idw
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Präventionsprojekt Sozialverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum
18.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics