Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Universität Innsbruck eröffnet erstes Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS) in Österreich

13.11.2006
Klinische Studien sind eine Grundvoraussetzung dafür, neue Therapien und Medikamente zu entwickeln. Sie sind aber auch ein wesentliches Instrument der medizinischen Forschung und der Qualitätssicherung in der Medizin.

Darüber hinaus bieten klinische Studien den PatientInnen die Chance, nach den aktuellsten Erkenntnissen der Wissenschaft behandelt zu werden. An der Medizinischen Universität Innsbruck wurde nun das erste Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS) in Österreich eröffnet.

Dessen Ziel ist es, den Forschungs- und Medizinstandort Innsbruck durch eine entsprechende professionelle Infrastruktur für akademische und durch Firmen finanzierte Studien national und international attraktiver zu machen und insgesamt die Qualität klinischer Studien zu heben.

Am 2. Oktober 2006 wurde mit der Eröffnung des Koordinierungszentrums für Klinische Studien (KKS) ein weiterer Schritt zur Optimierung der klinischen Forschungstätigkeiten an der Medizinischen Universität Innsbruck getätigt. Die Medizinische Universität will mit diesem, in Österreich einzigartigen Zentrum, den Forschungstandort Innsbruck für akademische und durch Firmen unterstützte Studien sowohl national als auch international attraktiver machen. Dazu werden künftig entsprechende Fachleute mit einer professionellen Infrastruktur die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei ihrer Arbeit unterstützen. Eine weitere Aufgabe des KKS besteht darin, die Bevölkerung viel intensiver als bisher über die Chancen, die sich für Patientinnen und Patienten durch klinische Studien ergeben, zu informieren und aufzuklären.

... mehr zu:
»KKS »Koordinierungszentrum

Das Forschungsprofil weiter stärken

Das KKS wird nun die Voraussetzungen dafür schaffen, die Qualität klinischer Studien insgesamt zu heben und dazu beitragen, dass internationale Qualitätsstandards noch mehr als bisher in die wissenschaftliche Arbeit einfließen können. Darüber hinaus es es ein Ziel, mit Hilfe der inhaltlichen und organisatorischen Kompetenz des KKS künftig vermehrt klinische Studien in Innsbruck bzw. in Österreich durchführen zu können.

Zu den wichtigsten Aufgaben gehören:

* Entwicklung und Pflege von Qualitätsstandards in Zusammenarbeit mit den klinischen Abteilungen

* Unterstützung bei Planung, Durchführung und Auswertung klinischer Studien

* Unterstützung bei Dokumentation und anschließender Archivierung der Studiendokumentation

* Weiterbildung für die verschiedenen Funktionsbereiche im Rahmen von klinischen Prüfungen

* Seminare mit VertreterInnen der Industrie, der Behörden bzw. anderer klinischer Forschungseinrichtungen für Studienpersonal und StudienteilnehmerInnen

* Informationsbereitstellung für PatientInnen und niedergelassene ÄrztInnen

Großer Nutzen für Menschen und Wissenschaft

Das Ziel von klinischen Studien ist, wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse über Krankheitsentstehung und Krankheitsverlauf zu gewinnen, sowie neue diagnostische und therapeutische Verfahren, insbesondere neue Arzneimittel und Medizinprodukte unter international standardisierten Bedingungen zu entwickeln und zu erproben. Klinische Studien stellen somit ein wesentliches Instrument der medizinischen Forschung und Qualitätssicherung in der Medizin dar. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden jährlich zirka 240 klinische Studien neu begonnen. Die enorme Innovationskraft der medizinischen Wissenschaften und der pharmazeutischen Unternehmen stellen zahlreiche neue besser wirksame Arzneimittel, besser verträgliche Behandlungsmethoden und neue treffsichere diagnostische Verfahren zur Verfügung. Eine breite Anwendung zum Nutzen der PatientInnen in der medizinischen Versorgung ist jedoch nur nach vorheriger Genehmigung durch die jeweiligen Bundesbehörden basierend auf wissenschaftlichen Untersuchungen möglich. Hierbei gilt: keine Zulassung ohne klinische Studien.

"Klinische Studien sind ein hochkomplexer Prozess und benötigen ein hohes Ausmaß an formaler Organisation. Sie unterliegen einer Vielzahl internationaler und nationaler Regelungen und folgen strengsten ethischen Prinzipien. Dazu gehören u.a. die Deklaration von Helsinki, die Vorschriften zur Guten klinischen Praxis (ICH-GCP)´ sowie die Anforderungen des österreichischen Arzneimittelgesetzes und des österreichischen Medizinproduktegesetzes in der jeweils gültigen Fassung. Eine klinische Studie darf nur durchgeführt werden, wenn diese von der zuständigen Ethikkommission und der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit mbH (AGES) freigegeben wurde. Das KKS soll hier mit dem entsprechenden Know how informieren und unterstützen", betont der Direktoriumssprecher des KKS, Prof. Karl-Peter Pffeiffer.

PatientInnen, die an klinischen Studien teilnehmen haben die Chance nach den neuesten Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaften behandelt zu werden. Eine umfassende Planung, eine Überprüfung durch eine unabhängige Ethikkommission und eine kontinuierlich begleitende Qualitätskontrolle gewährleisten ein hohes Maß an Sicherheit für die teilnehmenden PatientInnen.

Einmalig in Österreich

Das Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS) ist das Ergebnis eines Antrags der Medizinischen Universität Innsbruck im Zuge der Profilbildung, analog zu ähnlichen Einrichtungen an zwölf Universitäten in Deutschland auch erstmals in Österreich ein entsprechendes Zentrum zu errichten. "Wir wollen", so Prof. Clemens Sorg, Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck, "dass Innsbruck mittelfristig zu einer Drehscheibe für solche nationalen und internationalen Studien wird. Wir wollen dazu beitragen, dass die Qualität dieser Studien insgesant weiter verbessert wird und dass es auch ein entsprechendes Register entsteht um Mehrgleisigkeiten zu vermeiden. Bei Neuentwicklungskosten von 200- 800 Mio Euro pro Medikament wäre das ein wichtiger Effekt, um entsprechende Mittel auch zielgerichtet verwenden zu können." Der Innsbrucker Antrag wurde vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (bm:bwk) mit Hilfe der Infrastrukturmittel auch finanziell soweit unterstützt, dass in der Startphase entsprechendes Personal eingestellt werden kann. Ebenfalls unterstützt wird das KKS von der Tiroler Landeskrankenanstalten GesmbH (Tilak), die die nötigen Räume und deren Einrichtung stellt und fünf sogenannte "Study-Nurses" beschäftigen wird. Insgesamt stehen für die kommenden drei Jahre etwas mehr als 2 Mio. Euro zur Verfügung, die zu nahezu gleichen Teilen vom Bund und den beteiligten Kliniken und klinischen Abteilung erbracht werden.

Zur Leitung des KKS hat der Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck, Univ.-Prof. Dr. Clemens Sorg, für die kommenden drei Jahre ein Direktorium bestellt, dem neben Univ.-Prof. Dr. Karl-Peter Pfeiffer (Sektion für Medizinische Statistik und Informatik), der auch zum Sprecher dieses Gremiums gewählt wurde, Univ.-Prof. Dr. Günther Gastl (Klinische Abteilung für Hämatologie und Onkologie), Univ.-Prof. Dr. Peter Lukas (Universitätsklinik für Strahlentherapie-Radioonkologie), Univ.-Prof. Dr. Werner Poewe (Universitätsklinik für Neurologie) und der Vizerektor für Angelegenheiten der Universitätskliniken, Univ.-Prof. DDr. Roland Staudinger, als Vertreter des Rektors, angehören. Mit der Geschäftsführung wurde Frau Mag.(FH) Sabine Embacher beauftragt, die bisher in der pharmazeutischen Industrie tätig war und daher über sehr viele Erfahrungen mit klinischen Studien im nationalen und internationalen Umfeld verfügt.

Rückfragen bitte an:
Mag. (FH) Sabine Embacher
Geschäftsführerin des Koordinierungszentrums für Klinische Studien (KKS)
Mobil: 0676 8716 72085
ctc@i-med.ac.at

| Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at
http://www.i-med.ac.at/mypoint/

Weitere Berichte zu: KKS Koordinierungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Prostatakrebs: Tumorgewebe gezielt behandeln
20.11.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Gehen verändert das Sehen
20.11.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics