Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe bei psychischen Problemen

29.01.2002


Modellprojekt fördert zwei Betreuungsdienste in Krebskliniken

Die körperlichen Belastungen von Krebspatienten sind häufig sehr groß. Hinzu kommen psychische Probleme im Umgang mit der Krankheit. Für die Deutsche Krebshilfe Grund genug mit 435.800 Euro ein Modellprojekt zum Aufbau von zwei psychologischen Betreuungsdiensten in Akutkrankenhäusern zu fördern: Seit Juli 2000 erhalten Krebskranke am Tumorzentrum Potsdam und am Onkologischen Schwerpunkt Frankfurt (Oder) die Möglichkeit einer kompetenten psychologischen Versorgung.

Die Diagnose "Krebs" bringt häufig nicht nur schwere körperliche, sondern auch seelische Belastungen für die Betroffenen mit sich. Denn nach wie vor ist das Bild einer Krebserkrankung mit dem Eindruck von Leiden und Sterben verknüpft. Fragen wie "Warum hat es ausgerechnet mich erwischt?", "Werde ich den Krebs besiegen?", "Steht meine Familie auch in dieser schweren Zeit hinter mir?", quälen die Psyche und erschweren die Therapie. Ängste und Unsicherheiten führen dazu, dass Angehörige, Freunde oder das Arbeitsumfeld vielfach im Kontakt mit den Betroffenen überfordert sind. Um diese Probleme in den Griff zu bekommen, ist die Hilfe und Unterstützung durch Psychologen sinnvoll, nützlich und oft unerlässlich.

Mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Krebshilfe setzt sich die Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg (Lago) für eine psychologische Betreuung von Tumorkranken im Krankenhaus ein. Die psychologischen Beratungsdienste der Potsdamer Organisation arbeiten seit Juli 2000 in Potsdam und Frankfurt (Oder). "Unsere Dienste werden seit dem Start der Modellprojekte sehr gut angenommen", sagt Gudrun Thielking-Wagner, Geschäftsführerin der Lago. "Die Patienten und Betreuer sind vom Konzept und der Umsetzung des Projekts so begeistert, dass sie sich sehr dafür engagieren."

Vor dem Start des Modellprojektes beschränkte sich die psychologische Betreuung auf die Beratung in den klinischen Sozialdiensten, die Krebspatienten bei der Beantwortung sozialrechtlicher Fragen zur Seite standen. Ein konkretes psychologisches Hilfsangebot im Krankenhaus für Tumorkranke fehlte jedoch. Die psychologische Betreuung muss jedoch bereits im Akutkrankenhaus anfangen. "Wir sehen es als eine unserer dringendsten Aufgaben, dieser Situation in den Akutkrankenhäuser des Landes Brandenburg abzuhelfen", betont Hartmut Reiners, Vorstandsvorsitzender der Lago. "Wir freuen uns, dass wir mit der finanziellen Hilfe der Deutschen Krebshilfe zwei Stellen für Psychologen im Tumorzentrum in Potsdam und im Onkologischen Schwerpunkt in Frankfurt (Oder) finanzieren konnten."

Ziel des Modellprojektes ist es, mit den gewonnenen Erfahrungen die Kostenträger des Gesundheitswesens davon zu überzeugen, die psychoonkologische Betreuung in die Regelfinanzierung zu übernehmen. Die Psychologen sollen dazu beitragen, das Wissen über die seelische Seite einer Krebserkrankung zu verbessern, insbesondere bei den behandelnden Ärzten, Schwestern, Pflegern und Sozialarbeitern. Es ist das erste psychoonkologische Projekt in Akutkrankenhäusern des Landes Brandenburg und eine der ersten Initiativen dieser Art in den neuen Bundesländern. Hartmut Reiners: "Bis zum Abschluss des Modellprojektes 2003 haben wir Zeit Erfahrungen zu sammeln, wie sich ein solches Angebot auf die Verbesserung der Versorgung von Krebspatienten und die Kooperation der beteiligten Berufsgruppen auswirkt. Wir hoffen, die Lücke der psychologischen Betreuung in den Krankenhäusern zum Wohl der Betroffenen langfristig zu schließen."

Veranstaltungshinweis: 25. Deutscher Krebskongress, 10. bis 14. März 2002, Berlin, erstmalig gemeinsam veranstaltet von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe. Infos unter www.krebskongress2002.de oder bei uns.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebskongress2002.de
http://www.krebshilfe.de
http://www.krebsgesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Krebspatient Tumorzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics