Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderärzte fordern mehr Engagement gegen hohe Kindersterblichkeit

29.01.2002


NACHLESE

20. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Tropenpädiatrie vom 25. bis 27. Januar 2002 in Gießen

Vom 25. bis 27. Januar 2002 trafen sich in Gießen rund 120 Kinderärzte aus Deutschland, den Niederlanden, Tansania, Brasilien und Südafrika, um über die hohe Kindersterblichkeit und die medizinische Betreuung von Kindern in Ländern mit niedrigen Einkommen zu beraten. Zentrale Ursache der hohen Kindersterblichkeit ist Armut, die sowohl die Lebensbedingungen in den Familien als auch die Ausstattung und Qualität der Gesundheitseinrichtungen betrifft. "Ohne die konsequente Armutsbekämpfung in den Partnerländern bleiben unsere Bemühungen um die unmittelbare Gesundheitspflege und das Leben jedes einzelnen Kindes erfolglos. Nur wenn die Gesellschaft der Bundesrepublik zu einer Politik intensivierter und ausreichend finanziell ausgestatteter Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit bereit ist, bekommt das humanitäre Engagement einen Sinn", so der Vorsitzende der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Tropenpädiatrie, Prof. Dr. Michael Krawinkel, bei der Tagung.

Kriegshandlungen wirkten immer destruktiv. Der Beschluss des Bundestags zum Bundeswehreinsatz in Afghanistan müsse auch hinsichtlich der Förderung von Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit rasch und voll umgesetzt werden. Es sei nicht akzeptabel, wenn inzwischen nur noch die Finanzierung der militärischen Komponente in der politischen Diskussion sei. Mit jeder Mark für Militärausgaben müsse auch die Entwicklungszusammenarbeit und Armutsbekämpfung gesteigert werden. Die sozialen Konflikte, die als Folge der wirtschaftlichen Globalisierung in den Ländern mit niedrigen Einkommen entstehen, dürfen nicht durch die Förderung von Polizeistaaten verschärft werden. Prävention von Konflikten ist eine originäre soziale Aufgabe, bei der Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe die Chance bieten, Kriege zu vermeiden.

Prof. Hoosen Coovadia, Durban, Südafrika, berichtete über die verheerenden Folgen der HIV/AIDS-Epidemie im südlichen Afrika. Neben der Finanzierung von Medikamenten ist es entscheidend, dass durch die Qualifizierung der Mitarbeiter und die Ausstattung des Gesundheitswesens die Medikamente auch richtig angewendet werden. Nur so kann den Menschen tatsächlich geholfen und vermieden werden, die eingesetzten Mittel zu vergeuden.

Der Vorsitzende der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Tropenpädiatrie, Prof. Dr. Michael Krawinkel, sagte: "Mit UNICEF teilen wir die Einschätzung des vergangenen Jahrzehnts als eine Periode versäumter Gelegenheiten. In einzelnen beklagen wir: Ein Drittel aller Kinder wird immer noch nicht bei der Geburt registriert und in der Folge bei den Planungen für Gesundheits- und Bildungsmaßnahmen nicht berücksichtigt."

Rund 30 Millionen Säuglinge werden noch nicht durch Routine-Impfungen erreicht. Im Afrika südlich der Sahara sind nur 53% der Kinder gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten geimpft. Ein Drittel aller Kinder auf der Welt leiden unter Mangelernährung. Die Rate sank nur um 14% in den Ländern mit niedrigen Einkommen statt der angestrebten 50%. In Asien sank die Rate der Mangelernährten nur um 7%, in Afrika südlich der Sahara stieg die absolute Zahl unterernährter Kinder sogar an. Heute sind 1,1 Milliarde Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser und 2,4 Milliarden ohne sanitäre Anlagen. Das Ziel der weltweiten Grundbildung ist nicht erreicht worden.

Über 100 Millionen Kinder im Grundschulalter besuchen keine Schule, und die Qualität der Bildung ist oft mangelhaft. Mädchen sind besonders benachteiligt und haben seltener Zugang zu Schulbildung. Die Müttersterblichkeit ist immer noch so hoch wie 1990, anstatt dass sie wie vorgesehen halbiert worden wäre. Das Ziel des Zugangs zur Vorsorge für alle schwangeren Frauen und der Betreuung aller Geburten durch ausgebildete Helferinnen oder Hebammen wurde ebenfalls verfehlt. Nur 71% der Geburten in Südasien und 63% der Geburten in Afrika südlich der Sahara werden angemessen betreut. Insgesamt stellt die Gesundheitssituation insbesondere von Kindern und Frauen in Ländern mit niedrigen Einkommen einen Skandal in der bereits weitgehend von der wirtschaftlichen Globalisierung erfassten Welt dar, gegen den hehre politische Versprechungen nichts nützen. Die Kinderärzte rufen die Bevölkerung auf, dem Elend der Mehrzahl der Menschen auf der Erde gegenüber nicht gleichgültig zu sein, sondern Politiker aller Parteien massiv zu verstärktem Einsatz gegen Armut, Hunger und Krankheit aufzufordern.


Kontakt:

Prof. Dr. Michael Krawinkel


Institut für Ernährungswissenschaft und Zentrum für Kinderheilkunde
Wilhelmstraße 20
35392 Gießen

Tel.: 0641/99-39048
Fax: 0641/99-39039
E-Mail: Michael.Krawinkel@ernaehrung.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Kindersterblichkeit Tropenpädiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entzündungsprozesse treiben Alzheimer und andere Hirnerkrankungen voran
21.11.2019 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

nachricht Prostatakrebs: Tumorgewebe gezielt behandeln
21.11.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-Landkarten der Genaktivität

21.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Rekord-Gammastrahlenblitz aus den Tiefen des Weltraums

21.11.2019 | Physik Astronomie

Gammablitz mit Ultra-Strahlkraft: MAGIC-Teleskope beobachten bisher stärksten Gammastrahlen-Ausbruch

21.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics