Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderärzte fordern mehr Engagement gegen hohe Kindersterblichkeit

29.01.2002


NACHLESE

20. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Tropenpädiatrie vom 25. bis 27. Januar 2002 in Gießen

Vom 25. bis 27. Januar 2002 trafen sich in Gießen rund 120 Kinderärzte aus Deutschland, den Niederlanden, Tansania, Brasilien und Südafrika, um über die hohe Kindersterblichkeit und die medizinische Betreuung von Kindern in Ländern mit niedrigen Einkommen zu beraten. Zentrale Ursache der hohen Kindersterblichkeit ist Armut, die sowohl die Lebensbedingungen in den Familien als auch die Ausstattung und Qualität der Gesundheitseinrichtungen betrifft. "Ohne die konsequente Armutsbekämpfung in den Partnerländern bleiben unsere Bemühungen um die unmittelbare Gesundheitspflege und das Leben jedes einzelnen Kindes erfolglos. Nur wenn die Gesellschaft der Bundesrepublik zu einer Politik intensivierter und ausreichend finanziell ausgestatteter Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit bereit ist, bekommt das humanitäre Engagement einen Sinn", so der Vorsitzende der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Tropenpädiatrie, Prof. Dr. Michael Krawinkel, bei der Tagung.

Kriegshandlungen wirkten immer destruktiv. Der Beschluss des Bundestags zum Bundeswehreinsatz in Afghanistan müsse auch hinsichtlich der Förderung von Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit rasch und voll umgesetzt werden. Es sei nicht akzeptabel, wenn inzwischen nur noch die Finanzierung der militärischen Komponente in der politischen Diskussion sei. Mit jeder Mark für Militärausgaben müsse auch die Entwicklungszusammenarbeit und Armutsbekämpfung gesteigert werden. Die sozialen Konflikte, die als Folge der wirtschaftlichen Globalisierung in den Ländern mit niedrigen Einkommen entstehen, dürfen nicht durch die Förderung von Polizeistaaten verschärft werden. Prävention von Konflikten ist eine originäre soziale Aufgabe, bei der Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe die Chance bieten, Kriege zu vermeiden.

Prof. Hoosen Coovadia, Durban, Südafrika, berichtete über die verheerenden Folgen der HIV/AIDS-Epidemie im südlichen Afrika. Neben der Finanzierung von Medikamenten ist es entscheidend, dass durch die Qualifizierung der Mitarbeiter und die Ausstattung des Gesundheitswesens die Medikamente auch richtig angewendet werden. Nur so kann den Menschen tatsächlich geholfen und vermieden werden, die eingesetzten Mittel zu vergeuden.

Der Vorsitzende der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Tropenpädiatrie, Prof. Dr. Michael Krawinkel, sagte: "Mit UNICEF teilen wir die Einschätzung des vergangenen Jahrzehnts als eine Periode versäumter Gelegenheiten. In einzelnen beklagen wir: Ein Drittel aller Kinder wird immer noch nicht bei der Geburt registriert und in der Folge bei den Planungen für Gesundheits- und Bildungsmaßnahmen nicht berücksichtigt."

Rund 30 Millionen Säuglinge werden noch nicht durch Routine-Impfungen erreicht. Im Afrika südlich der Sahara sind nur 53% der Kinder gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten geimpft. Ein Drittel aller Kinder auf der Welt leiden unter Mangelernährung. Die Rate sank nur um 14% in den Ländern mit niedrigen Einkommen statt der angestrebten 50%. In Asien sank die Rate der Mangelernährten nur um 7%, in Afrika südlich der Sahara stieg die absolute Zahl unterernährter Kinder sogar an. Heute sind 1,1 Milliarde Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser und 2,4 Milliarden ohne sanitäre Anlagen. Das Ziel der weltweiten Grundbildung ist nicht erreicht worden.

Über 100 Millionen Kinder im Grundschulalter besuchen keine Schule, und die Qualität der Bildung ist oft mangelhaft. Mädchen sind besonders benachteiligt und haben seltener Zugang zu Schulbildung. Die Müttersterblichkeit ist immer noch so hoch wie 1990, anstatt dass sie wie vorgesehen halbiert worden wäre. Das Ziel des Zugangs zur Vorsorge für alle schwangeren Frauen und der Betreuung aller Geburten durch ausgebildete Helferinnen oder Hebammen wurde ebenfalls verfehlt. Nur 71% der Geburten in Südasien und 63% der Geburten in Afrika südlich der Sahara werden angemessen betreut. Insgesamt stellt die Gesundheitssituation insbesondere von Kindern und Frauen in Ländern mit niedrigen Einkommen einen Skandal in der bereits weitgehend von der wirtschaftlichen Globalisierung erfassten Welt dar, gegen den hehre politische Versprechungen nichts nützen. Die Kinderärzte rufen die Bevölkerung auf, dem Elend der Mehrzahl der Menschen auf der Erde gegenüber nicht gleichgültig zu sein, sondern Politiker aller Parteien massiv zu verstärktem Einsatz gegen Armut, Hunger und Krankheit aufzufordern.


Kontakt:

Prof. Dr. Michael Krawinkel


Institut für Ernährungswissenschaft und Zentrum für Kinderheilkunde
Wilhelmstraße 20
35392 Gießen

Tel.: 0641/99-39048
Fax: 0641/99-39039
E-Mail: Michael.Krawinkel@ernaehrung.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Kindersterblichkeit Tropenpädiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics