Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Rezeptor im Gehirn reguliert den Schlaf-Wach-Rhythmus

28.01.2002


Säugetiere - und also auch der Mensch - besitzen eine innere Uhr, nach der Schlaf- und Wachphasen innerhalb von jeweils 24 Stunden einander abwechseln. Diese "innere Uhr" liegt in einem Gehirnareal mit hoher Dichte von Nervenzellen, dem sogenannten SC-Kern im Zwischenhirn. Unbekannt war aber bisher, was den Gang dieser Uhr bzw. was den Schlaf-Wachrhythmus reguliert.
Die Antwort auf diese Frage ist auch von medizinischem Interesse, weil durch Verschiebungen der Schlaf-Wach-Rhythmik, etwa infolge Schicht- und Nachtarbeit, die Entstehung von gesundheitlichen Störungen gefördert wird.
Kürzlich hat nun Dr. Achim Kramer vom "Institut für medizinische Immunologie" der Charité während eines Forschungsaufenthaltes an der Harvard Medical School in Boston (USA) mit der dortigen Arbeitsgruppe um Professor Charles Weitz bestimmte Rezeptoren (Haftstrukturen) auf Nervenzellen in der Nachbarschaft des SC-Kerns als Dreh- und Angelpunkt bei der Steuerung von Schlaf- und Wachaktivitäten erkannt. Es handelt sich um sogenannte EGF-Rezeptoren, die dort in besonders hoher Konzentration zu finden sind. Kramer und die Arbeitsgruppe haben nun gefunden, dass ein im SC-Kern bisher unbekannter Signalstoff, nämlich TGF-alpha (Transforming Growth Factor-alpha) an den EGF-Rezeptor bindet. TGF-alpha wird von den Zellen des SC-Kerns (der inneren Uhr) pulsierend ausgeschüttet und beeinflusst durch die Bindung an die unmittelbar benachbarten EGF Rezeptoren die Wach-bzw. Schlafrhythmik.

Kramer und Wissenschaftler aus Boston erkannten dies durch Tests mit Hamstern. Unter 32 untersuchten Signalstoffen, die deren SC-Kern sezerniert, fand sich nur einer, nämlich TGF-alpha, der die 24-Stunden-Rhythmik der Tiere beeinflusst. Mit der Bindung an EGF-Rezeptoren wird offenbar ihre motorische Aktivität gehemmt.

Der EGF Rezeptor nimmt aber nicht nur durch seine Bindung von TGF- alpha Einfluss auf die Tagesrhythmen der Tiere. Er spielt auch die entscheidende Rolle bei der Wirkung von Licht auf die körperliche Aktivität nacht-aktiver Tiere. Licht nehmen sie über Photorezeptoren in der Netzhaut auf. Deren Nervenzellen bilden dann einen (noch nicht identifizierten) Signalstoff, der über Nervenbahnen ebenfalls zum EGF-Rezeptor im Zwischenhirn geleitet wird. Sobald der Signalstoff sich mit dem EGF-Rezeptor verbindet, beenden die Tiere ihr beliebtes Rennen im Laufrad.

Ihre Forschungsergebnisse haben Kramer und seine Mitarbeiter im renommierten Fachblatt "Science" veröffentlicht ( 2001 [294] 2511-2515).

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Berichte zu: EGF-Rezeptor Nervenzelle Rezeptor SC-Kern Signalstoff TGF-alpha

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics