Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eiweißringe gegen Herzschwäche

30.10.2006
Eine Herzschwäche entsteht nicht immer durch einen Infarkt oder einen Herzklappenfehler. Auch fehlgeleitete Attacken des Immunsystems können dazu führen, dass bei manchen Menschen die Leistung der Blutpumpe nachlässt.

Gegen dieses Leiden könnte künftig ein ringförmiges Molekül helfen, das der Mediziner Dr. Roland Jahns von der Uni Würzburg gefunden hat. Es soll jetzt für den klinischen Einsatz weiterentwickelt werden. Zu diesem Zweck bekommt Jahns Mittel in Millionenhöhe aus der "Gründungsoffensive Bio" (GO-Bio) des Bundesforschungsministeriums.

Damit konnte sich der 43jährige Würzburger Wissenschaftler gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen: Insgesamt 176 Kandidaten hatten sich bei GO-Bio um die Fördergelder beworben, nur zwölf wurden nun ausgewählt. Fünf der Gewinner kommen aus Baden-Württemberg, nur zwei aus Bayern: Neben Roland Jahns war Igor Tetko vom GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg erfolgreich.

Für GO-Bio stellt das Ministerium in den kommenden zehn Jahren rund 150 Millionen Euro zur Verfügung. Die ausgewählten Wissenschaftler sollen die Möglichkeit bekommen, wirtschaftlich interessante Forschungsansätze aus den Biowissenschaften in einer eigenen Arbeitsgruppe zu bearbeiten und Prototypen für die Vermarktung zu entwickeln. Jahns erhält für sein Projekt voraussichtlich um die drei Millionen Euro.

Bei dem speziellen Fall von Herzschwäche, mit dem sich Jahns befasst, greifen fälschlicherweise gebildete Antikörper einen Rezeptor in der Wand der Herzmuskelzellen an. Die Antikörper wirken ähnlich wie Adrenalin. Ihre Aktivität bewirkt im Laufe der Zeit eine fortschreitende Erweiterung und Funktionseinschränkung der linken Herzkammer.

Am Tiermodell der Ratte hat die Arbeitsgruppe von Jahns gezeigt, dass sich die schädlichen Antikörper durch stabile kleine Eiweißringe (so genannte Zyklopeptide) neutralisieren lassen. Erhielten die Tiere die Zyklopeptide vor dem Ausbruch der Krankheit, so wurde die Entstehung der Herzschwäche verhindert. Bekamen sie das Mittel therapeutisch verabreicht, ließ sich das Leiden sogar rückgängig machen.

Mit dem Geld aus der GO-Bio-Initiative wollen die Würzburger Forscher die bereits patentierten Zyklopeptide für den klinischen Einsatz optimieren. Schließlich sollen erste Studien an Herzschwäche-Patienten mit einem fehlgeleiteten Immunsystem durchgeführt werden. Außerdem ist ein neuartiges Diagnoseverfahren geplant: Damit sollen künftig Herzschwäche-Patienten identifiziert werden, die die schädlichen Antikörper im Blut haben. Ihnen könnte dann eine zielgerichtete Therapie angeboten werden. Mittelfristig ist die Gründung einer Firma vorgesehen, die beide Anwendungsgebiete der Zyklopeptide in Kooperation mit anderen Pharma- und Biotech-Unternehmen in die Praxis umsetzen soll.

Weitere Informationen: PD Dr. Roland Jahns, T (0931) 201-71190 oder 201-70460, E-Mail: jahns_r@medizin.uni-wuerzburg.de

Projektskizzen für die zweite Antragsrunde von GO-Bio können bis 15. Januar 2007 eingereicht werden. Mehr Infos dazu gibt es auf den Internetseiten des Bundesforschungsministeriums unter http://www.bmbf.de/de/6868.php

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.bmbf.de/de/6868.php

Weitere Berichte zu: Antikörper Herzschwäche Zyklopeptid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics