Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungenschule an der Uniklinik - jeder fünfte Schüler durch Zigaretten belastet

18.10.2006
Lungenspezialisten des Frankfurter Uniklinikums nahmen bei Schülern Messungen der Kohlenmonoxydkonzentration in der Ausatmungsluft vor

An einer Informationsveranstaltung unter dem Motto "Lungenschule" nahmen mehr als 120 Schüler im Alter zwischen elf und 13 Jahren des Goethe-Gymnasiums Ende September in Frankfurt am Main teil. Lungenspezialisten des Frankfurter Uniklinikums nahmen bei den Schülern Messungen der Kohlenmonoxydkonzentration in der Ausatmungsluft vor: Jeder fünfte untersuchte Schüler wies Werte auf, wie sie typischerweise bei Rauchern gefunden werden. "Wir können natürlich nicht bestimmen, ob bei diesen Schülern die CO-Werte zustande kommen, weil sie selbst rauchen, oder ob sie bei ihren Eltern mitrauchen", führt Professor T. O. F. Wagner, Leiter der Abteilung Pneumologie und Allergologie am Klinikum der Goethe-Universität in Frankfurt aus. "Diese Kinder haben so deutlich erhöhte Werte, dass sich alle Verantwortlichen ernsthaft Gedanken machen müssen, wie sie diese Belastung in den Griff bekommen können", so Professor Wagner weiter.

Die Lungenschule wurde in diesem Jahr schon zum zweiten Mal im Rahmen des bundesweiten 9. Deutschen Lungentages veranstaltet. Der Frankfurter Arbeitskreis für Pneumologie und Allergologie führte in den Räumen des Frankfurter Universitätsklinikums in Zusammenarbeit mit der Deutschen Lungenstiftung einen Schüler-Infotag zum Thema "Lunge, Atmen, Allergie und Zigarettenrauchen" durch. Die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen des Goethe-Gymnasiums in Frankfurt tauschten am Lungentag vorübergehend die Schulbank mit dem Hörsaal in der Uni, um über die wenig beachtete Atmung und die Auswirkungen des Rauchens zu diskutieren. Das "Wunder der Lunge" erklärte Professor Dr. Joachim Bargon vom St. Elisabethenkrankenhaus den Schülern und zeigte ihnen, zu welchen enormen Leistungen unsere Lunge über viele Jahrzehnte in der Lage ist, wenn man sie nicht all zu sehr belastet.

Die Schüler hatten die Möglichkeit, ihre eigene Lungenfunktion in einem modernen, computerisierten Lungenfunktionslabor selbst zu testen. Zusätzlich wurde die Konzentration von Kohlenmonoxyd (CO) in der Ausatmungsluft gemessen. "Kohlenmonoxyd entsteht nicht nur bei Verbrennung von Benzin, Öl und Kohle, sondern auch beim Verbrennen von Tabak. Raucher und Passivraucher atmen deshalb überdurchschnittlich viel davon ein", erklärt Dr. Torsten Born, Mitarbeiter der Pneumologie der Uniklinik, der mit den Kindern geduldig alle Messungen durchführte. Kohlenmonoxyd bindet an den roten Blutfarbstoff Hämoglobin und besetzt die Bindungsstellen, die eigentlich für den Sauerstofftransport benötigt werden. Dr. Peter Kardos, niedergelassener Lungenfacharzt aus Frankfurt ergänzt: "Das ist unglaublich, aber jedes fünfte Kind hat eine leichte Form einer Kohlenmonoxydvergiftung!"

... mehr zu:
»Allergologie »Lunge »Pneumologie

"Lungenerkrankungen nehmen in erschreckendem Maße zu, so dass es wichtig ist, gerade jungen Menschen klar zu machen, dass man etwas dafür tun muss und tun kann, damit die Lunge gesund bleibt", stellt Professor Wagner fest. So wird mit Unterstützung der Deutschen Lungenstiftung e.V. in dem Informationsangebot auch über die schädlichen Wirkungen des Rauchens informiert: Was kann getan werden, damit die Schüler gar nicht erst anfangen zu rauchen? Dieses Thema ist deshalb für diese Altersgruppe so bedeutsam, weil das durchschnittliche Einstiegsalter für das Zigarettenrauchen inzwischen bei zwölf Jahren liegt. Dr. Kardos fügt hinzu: "Wir machen das nicht mit erhobenem Zeigefinger. Wir möchten die Aufmerksamkeit der Schüler und natürlich über sie auch die der Eltern auf die eigene Verantwortung für die Gesundheit lenken, denn durch diese Art des Anfassens und Mitmachens bekommt die unsichtbare Luft, die wir atmen, etwas Konkretes."

Dem Applaus nach zu urteilen, waren die Kinder von den Ausführungen des Kinderlungenarztes und Allergologen aus der Universitätskinderklinik, Dr. Markus Rose besonders begeistert. Seine Fragen auf der Abschlussveranstaltung wurden vollständig fehlerfrei beantwortet. "Allergien nehmen tatsächlich stetig zu und betreffen inzwischen mehr als 20 Prozent aller Schulkinder; auch bei dieser Jahrgangsstufe mit 125 Schülerinnen und Schülern müssen wir mit mindestens 30 Betroffenen rechnen", bestätigt Rose.

Interessierte Schulen und Lehrkräfte, die mit ihren Klassen ein ähnliches Angebot in Anspruch nehmen wollen, können sich an den Frankfurter Arbeitskreis für Pneumologie und Allergologie, Frau Helga Huber, Telefon:

(0 69) 63 01-63 36 oder E-Mail: helga.huber@em.uni-frankfurt.de, wenden. Weitere Informationen finden Sie unter www.Pneumo-frankfurt.de.

Für weitere Informationen:

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.Pneumo-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Allergologie Lunge Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Goldstandard für die Messung von Schmerzen
03.07.2018 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics