Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefgekühlter Eierstock erfolgreich transplantiert

24.01.2002


Ratten-Ovarien im aufgetautem Zustand nicht voll leistungsfähig aber funktionstüchtig

Wissenschaftlern der McGill University in Montreal www.mcgill.ca ist es gelungen, tiefgekühlte Organe zu transplantieren, ohne ihre Funktion zu zerstören. Das Team um Roger Gosden lagerte Eierstöcke von Ratten in flüssigem Stickstoff, um sie anschließend erfolgreich in genetisch idente Ratten zu verpflanzen, so ein Bericht in der aktuellen Online-Ausgabe des Fachmagazins Nature www.nature.com. Die Forscher hoffen, dass Ärzte in Zukunft Organe bis zum Zeitpunkt der Verpflanzung im Tiefkühlstadium aufbewahren können. Die Transplantation menschlicher Organe ist derzeit nur kurz nach der Entnahme möglich, da eine Tiefkühllagerung das Gewebe bzw. die Blutgefäße schädigen.

Die kanadischen Forscher entnahmen Ratten einen Eierstock samt Gebärmutter und Eileiter. Die Organe wurden im Anschluss an die Stickstoff-Lagerung nach zwölf Stunden implantiert. Obwohl die transplantierten Ovarien im aufgetauten Zustand wenig effizient waren, konnte bei vier der sieben Organempfänger innerhalb der folgenden Wochen ein normaler Ovulationszyklus nachgewiesen werden. Eine Ratte wurde sogar trächtig.

Kommt die Technik eines Tages auch beim Menschen zur Anwendung, wird dies laut Gosden für jene Frauen und Kinder von Bedeutung sein, die sich einer Krebsbehandlung unterziehen müssen. Es wäre möglich, vor Beginn einer aggressiven Chemotherapie, die eine Sterilisation nach sich zieht, die Organe zu entnehmen, um sie später wieder einzupflanzen. Nun arbeiten die Forscher daran, die Tiefkühltechnik auch für andere Organe zu verbessern. Gelingt dies, könnten alle Organe für Transplantation auf Vorrat gelagert werden. "Organe von Menschen tiefzukühlen ist allerdings auf Grund ihrer Größe schwieriger", erklärte Gosden gegenüber der BBC news.bbc.co.uk. Versuche Nieren in tiefgekühlter Lagerung zu halten waren nicht erfolgreich, da es zur Bildung von zellschädigenden Eiskristallen kam.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.mcgill.ca
http://www.nature.com
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020124004

Weitere Berichte zu: Eierstock Organ Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Nachwachsende Zähne
23.07.2019 | Technische Universität Berlin

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics