Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen und Mädchen können sich künftig durch Impfung vor HPV-bedingtem Gebärmutterhalskrebs schützen

17.10.2006
Neue Wege der Prävention

Tausende von Frauen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Gebärmutterhalskrebs. Hierzulande ist das so genannte Zervixkarzinom die dritthäufigste Krebserkrankung bei Frauen unter 60 Jahren. Mittlerweile ist wissenschaftlich eindeutig gesichert, dass eine andauernde Infektion mit bestimmten Virenarten, den Humanen Papillomviren (HPV) für das Entstehen von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich ist. Ein neuer, im Zulassungsverfahren befindlicher Impfstoff von GlaxoSmithKline (GSK) kann Mädchen und Frauen künftig vor einer Infektion mit den häufigsten krebserregenden Viren, den HPV-Typen 16 und 18, schützen.

Nach aktuellen Schätzungen erkranken in Deutschland etwa 6.500 Frauen jährlich an Gebärmutterhalskrebs, etwa 2.000 Frauen versterben daran.(1) Trotz aller Fortschritte durch Programme der Krebsfrüherkennung ist die Sterberate nach wie vor sehr hoch. Umso bedeutender ist der Stellenwert einer vorbeugenden Impfung, die bald auch in Deutschland zur Verfügung stehen wird. "Die HPV-Impfung ist ein Meilenstein in der Geschichte der Medizin und in etwa vergleichbar mit der ersten Landung auf dem Mond", so Professor Tino F. Schwarz, Stiftung Juliushospital Würzburg, auf dem DGGG-Kongress am 19. September in Berlin. Denn sie ist die erste Impfung, die nachweisbar vor durch HP-Viren ausgelösten Krebs schützen kann, indem sie die andauernde Infektion mit HPV verhindert. Aktuelle klinische Studien belegen, dass der Kandiatimpfstoff von GSK einen 100-prozentigen Schutz vor einer dauerhaften HPV-Infektion mit den krebsauslösenden HPV-Typen 16 und 18 bietet.(2) Ihnen werden 71,5 Prozent aller Gebärmutterhalskrebs-Fälle zugeschrieben. Daneben haben Studien gezeigt, dass der Impfstoff auch vor Infektionen mit den dritt- und vierthäufigsten krebsauslösenden HP-Virentypen 45 und 31 schützt.(3) Gemeinsam sind diese vier Virentypen für 80 Prozent aller Fälle von Gebärmutter-halskrebs verantwortlich.(4)

Innovativer Trägerstoff sorgt für höhere Antikörperspiegel

Das Besondere an dem neuen Impfstoff ist der innovative Zusatzstoff namens AS04. "Dieser neuartige Zusatzstoff induziert eine extrem hohe Immunantwort", so Prof. Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin bei GlaxoSmithKline. Der Zusatzstoff, medizinisch auch "Adjuvans" genannt, führt dazu, dass die Geimpften schneller und besser Antikörper bilden als bei einem Impfstoff mit dem herkömmlich verwendeten Zusatzstoff Aluminiumsalz.(5) Den Ergebnissen klinischer Studien zufolge ist der neue Impfstoff sowohl bei Mädchen als auch bei Frauen bis zu 55 Jahren wirksam.(6) "Das bedeutet, dass neben jungen Mädchen ab 10 Jahren auch Frauen bis zu 55 Jahren von der Impfung in gleicher Weise profitieren", betont Strohmeyer. Die vorbeugende Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs kann ohne Zweifel als einer der bedeutendsten Fortschritte in der Medizin in den letzten Jahren bezeichnet werden.

Hohe Infektionsrate - starke seelische Belastung

Humane Papillomviren (HPV) werden sexuell übertragen. Im Laufe ihres Lebens infizieren sich schätzungsweise 50-80 Prozent aller Frauen mindestens einmal mit HPV. Diese können an der Schleimhaut des Gebärmutterhalses zu Gewebeveränderungen und schließlich zu Gebärmutterhalskrebs führen. Auch wenn die meisten Zellveränderungen spontan wieder abheilen, rufen die auffälligen Befunde große Unsicherheit bei den Patientinnen hervor. Das Heimtückische ist, dass es im Frühstadium dieser Krebserkrankung keine typischen Beschwerden und damit auch keine Warnsignale gibt. Diese frühen Zellveränderungen werden nur bei den Krebsvorsorgeuntersuchungen erkannt. Übrigens erkranken nicht alle, die sich mit diesen Hochrisiko-Typen infizieren, an Krebs. Normalerweise bekämpft das Immunsystem diese Viren innerhalb kurzer Zeit. Bei etwa zehn Prozent der infizierten Frauen überleben die Viren den Angriff des Immunsystems, verursachen eine andauernde Infektion und bewirken, dass sich Zellen des Gebärmutterhalses langsam zu Krebszellen verändern.

Quellen:

(1) Klug S et al. Zervixkarzinom, HPV-Infektion und Screening. Dtsch. Ärztebl. 2003.100:A132-137 (Heft 3).

(2) Harper DM , Franco EL, Wheeler C, Ferris DG, et al. Efficacy of a bivalent L1 virus-like particle vaccine in prevention of infection with human papillomavirus types 16 and 18 in young women: a randomised controlled trial. Lancet 2004;364:1757-65

(3) Harper, D. et al.: Sustained efficacy up to 4,5 years of a bivalent L1 virus-like particle vaccine against human papillomavirus type 16 and 18: follow-up from a randomized control trial. Lancet: April 2006.

(4) Muñoz N, Bosch FX, Castellsagué X, Diaz M, de Sanjose S, Hammouda D, Shah KV, Meijer CJLM. Against which human papillomavirus types shall we vaccinate and screen? The international perspective. Int J Cancer 2004; 111: 278-285.

(5) Giannini SL et al. Enhanced humoral and memory B cellular immunity using HPV16/18 L1 VLP vaccine formulated with the MPL/aluminium salt combination (AS04) compared to aluminium salt only. Vaccine 2006.

(6) Schwarz TF et al., J Clin Oncol 24 (Suppl): 1008.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arz-neimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Florian Martius | GlaxoSmithKline
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV Impfstoff Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum
18.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Versauert die Ostsee? IOWForscher adaptiert erstmals präzise optische pH-Messmethode für Brackwasser

19.09.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics