Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Herzkatheter-Techniken in Mannheim

13.10.2006
Unser Herz schlägt am Tag durchschnittlich etwa 100.000 Mal, doch keineswegs immer in regelmäßigen Abständen. Jeder Mensch hat in seinem Leben gelegentlich Herzrhythmusstörungen - Unregelmäßigkeiten des normalen Herzschlags in Form von Geschwindigkeitsänderungen, kurzen Unterbrechungen oder zusätzlichen Herzschlägen. In der Regel sind diese Unregelmäßigkeiten harmlos.

Treten sie allerdings häufiger auf, sollten sie ärztlich untersucht werden. Für die Untersuchung und Therapie von Herzrhythmusstörungen stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, insbesondere die so genannte Katheterablation (Katheter-Verödungstherapie). Am 20. und 21. Oktober treffen sich im Mannheimer Rosengarten internationale Experten, um sich über die aktuellen Entwicklungen von Herzkatheter-Techniken auszutauschen. Unter anderem wird im Rahmen dieser Fachveranstaltung eine neu entwickelte Robotertechnologie vorgestellt, mit der eine Katheterablation ferngesteuert durchgeführt werden kann - eine Behandlungsmethode, die ab November im Universitätsklinikum Mannheim als einem von drei Zentren in Deutschland angeboten wird.

Anlass für den kardiologischen Kongress ist der 20. Jahrestag der ersten Behandlung einer angeborenen Herzrhythmusstörung mittels der Radiofrequenzablation, einem besonderen Katheter, der über die Vene eingeführt wird. Mit dieser Methode konnte man erstmals Unregelmäßigkeiten des Herzschlags ohne eine Operation am offenen Brustkorb und mit deutlich weniger Risiken als mit den zum damaligen Zeitpunkt verfügbaren Verödungstechniken behandeln. Ausgerichtet wird die internationale Tagung durch die I. Medizinischen Klinik des Mannheimer Universitätsklinikums unter der gemeinsamen Leitung von Professor Dr. med. Martin Borggrefe (Direktor der I. Med. Klinik) , Professor Dr. med. Günther Breithardt (Universitätsklinikum Münster) und Professor Dr. Karl-Heinz Kuck (Allgemeines Krankenhaus St. Georg, Hamburg). Im Juni 1986 hatten Professor Borggrefe und Professor Breithardt die weltweit erste Hochfrequenzstrom-Kathetherablation durchgeführt.

Ziel von Katheterablationen ist es, die Art und den Mechanismus der vorliegenden Herzrhythmusstörungen festzustellen und zu behandeln. Eine einfache Untersuchung dauert in der Regel ein bis zwei Stunden, in komplexen Fällen auch länger. Unter örtlicher Betäubung werden zwei oder mehr dünne Elektrodenkatheter über die Leistenvenen oder -arterien in das Herz eingeführt. Dieser Vorgang wird über Röntgenstrahlen auf einem Bildschirm für den untersuchenden Arzt sichtbar gemacht und ist für den Patienten kaum spürbar. Sobald die Diagnose der Herzrhythmusstörung feststeht, kann der Arzt in vielen Fällen sofort eine Verödung des erkrankten Bereichs mit Hochfrequenzstrom oder Kälte durchführen.

Während die vor 20 Jahren verwendeten Katheter noch nicht steuerbar waren, werden mittlerweile weiter entwickelte, in verschiedene Richtungen lenkbare Spezialkatheter verwendet, die es möglich machen, auch schwer zugängliche Bereiche - zum Beispiel in den Herzvorhöfen und Herzkammern - zu erreichen. Nach den ersten Behandlungen in Deutschland hat diese Therapie in den vergangenen Jahren über Europa und die USA einen weltweiten Siegeszug angetreten. Derzeit finden in Deutschland rund 20.000 Ablationsbehandlungen pro Jahr statt.

Die neueste Entwicklung, die ab November auch im Universitätsklinikum Mannheim zur Verfügung stehen wird, ist eine Robotertechnologie, mit der die Katheterablation mittels Fernsteuerung durchgeführt werden kann. Dabei wird ein magnetischer Katheter über zwei große Magnete navigiert, die die Katheterspitze durch unterschiedliche Ausrichtungen im Raum an jede Position stufenweise hinführen können. In der Behandlung von Herzkranzgefäß-Veränderungen ist es zudem durch die fein abgestimmte Magnetsteuerung möglich, mit einem Draht in nahezu unerreichbare Winkel und Gefäßareale zu gelangen. Außer im Mannheimer Universitätsklinikum steht diese Technologie mit dem Namen Niobe II-System derzeit nur im Deutschen Herzzentrum in München und in Hamburg zur Verfügung.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics