Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stopp den Rückenschmerz! / Nucleoplasty: Methode zur Behandlung des Bandscheibenvorfalls

12.10.2006
Der Nacken ist verspannt, es zwickt im Kreuz. Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer Eins.

Dem aktuellen Gesundheitsreport der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) zufolge litten die meisten Versicherten im vergangenen Jahr an Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems. Bandscheibenvorfälle gehören dabei zu den zehn häufigsten Einzeldiagnosen. Hilfe gegen die Schmerzen bietet die Nucleoplasty - ein Verfahren, das der Bandscheibe den Druck auf den eingeklemmten Nerv nimmt.

Die Nucleoplasty basiert auf der patentierten Coblationstechnologie, die von dem US-amerikanischen Unternehmen ArthroCare entwickelt wurde. Bei diesem Eingriff wird eine sehr dünne Kanüle - ihr Durchmesser beträgt nur 1,2 Millimeter - vorsichtig vom Rücken aus durch die Haut zur betroffenen Bandscheibe geführt. Mittels Röntgenkontrolle wird sichergestellt, dass die feine Hohlnadel punktgenau die richtige Position hat. Anschließend führt der Arzt eine winzige Elektrode durch die Kanüle, mit der er das überschüssige Bandscheibengewebe entfernt. Die Vorwölbung - in der Fachsprache als Protrusion bezeichnet - bildet sich zurück, der Schmerz wird gelindert.

Schonende Alternative zur Operation

Die Nucleoplasty ist ein minimal-invasives Verfahren, das in vielen Fällen eine schonende und effiziente Alternative zu den hierzulande gängigen operativen Eingriffen an der Bandscheibe darstellt. Die nach diesen Operationen befürchteten Vernarbungen können bei der Nucleoplasty nahezu ausgeschlossen werden, da man nicht mit dem Rückenmarks- und Bandscheibenbereich in Berührung kommt. Die Coblationstechnologie, die bereits seit vielen Jahren in der Knie- und Schulterchirurgie eingesetzt wird, arbeitet mit relativ geringen Temperaturen von 40 bis 70 Grad Celsius. Die Stromimpulse, die durch die Sonde geleitet werden, erzeugen ein leicht temperiertes Plasmafeld, das überschüssiges Gewebe in Gas umwandelt und so schonend entfernt. Das entstehende Gas entweicht über die Hohlnadel nach außen und die Vorwölbung bildet sich zurück.

Bandscheibenprotrusion - ein schmerzhafter Vorfall

Nucleoplasty ist angebracht bei einem Bandscheibenvorfall im Lendenbereich (unterer Rücken) und im Halsbereich (Nacken) der Wirbelsäule. Jede Bandscheibe (Discus) besteht aus einem harten Faserring (Anulus fibrosus), der einen weichen gallertartigen Kern (Nucleus pulposus) schützend umschließt. Ein Bandscheibenvorfall entsteht, wenn der Faserring beschädigt ist und aus diesem Grund nachgibt, wodurch Druck auf das Rückenmark oder die Nerven ausgeübt wird. Nucleoplasty wird dann eingesetzt, um etwas Gewebe des Gallertkerns zu entfernen, wodurch der Druck auf den Faserring gemindert wird. Die "Vorwölbung" wird reduziert und der Faserring kann sich zurückbilden. Der Schmerz lässt nach.

Der Eingriff kann ambulant durchgeführt werden, dauert nur etwa 30 Minuten und wird normalerweise unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Häufig wird den Patienten zusätzlich ein leichtes Beruhigungsmittel verabreicht. In den meisten Fällen gehen die Beschwerden schon nach kurzer Zeit deutlich zurück und der Patient kann innerhalb weniger Tage nach der Behandlung mit dem Rehabilitationsprogramm beginnen oder zu normaler Aktivität zurückkehren.

Carolin Best | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stopp-rueckenschmerz.de

Weitere Berichte zu: Bandscheibe Bandscheibenvorfall Nucleoplasty

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics