Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tausende von Herzinfarkten vermeidbar

21.01.2002


Wissenschaftler in Münster haben nach 25 Jahren Forschung einen entscheidenden Fortschritt bei der Berechnung des Herzinfarkt-Risikos erzielt: Durch einfache Addition von Risikopunkten kann jetzt jeder sein individuelles Risiko schätzen, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden. Werden dann gezielt die Risikofaktoren behandelt, die das persönliche Herzinfarktrisiko besonders erhöhen, kann das neue Modell nach Angaben der Wissenschaftler dazu beitragen, Tausenden von Menschen das Leben zu retten.

Der Herzinfarkt ist die häufigste Todesursache in Europa; allein in Deutschland sterben jährlich zirka 175.000 Personen an Erkrankungen der Herzkranzgefäße einschließlich akuter Herzinfarkt, etwa ein Viertel davon vor dem 70. Lebensjahr. Auch bei jüngeren Patienten kündigt sich der Herzinfarkt oft nicht durch Warnsymptome, wie zum Beispiel Herzschmerzen oder andere Herzbeschwerden an.

Um genauere Erkenntnisse über den Einfluss von bekannten und vermuteten Risikofaktoren auf die Entstehung eines Herzinfarktes zu gewinnen, wurde vor 25 Jahren die PROCAM-Studie initiiert. Insgesamt wurden in Westfalen und im nördlichen Ruhrgebiet bei über 30.000 Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen umfassende Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt und seither alle Teilnehmer im Abstand von zwei Jahren nachbefragt. Basierend auf dieser Langzeitbeobachtung haben die Forscher am Institut für Arterioskleroseforschung in Münster jetzt in der angesehenen US-amerikanischen Fachzeitschrift "Circulation" ein Modell zur Erkennung von Patienten mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko vorgestellt. Wie Prof. Dr. Gerd Assmann, Leiter der münsterschen Forschungsgruppe erläutert, berücksichtigt das Punktesystem die komplexen Einflüsse von LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin, Triglyzeriden (Neutralfette), Blutdruck, Lebensalter, Diabetes mellitus, Zigarettenrauchen sowie eines Herzinfarkts bei Familienangehörigen. Dabei wird jedem dieser Risikofaktoren ein Punktwert zugeordnet. Für die Summe der Risikopunkte kann dann in einer Tabelle das entsprechende Zehn-Jahres-Risiko für einen Herzinfarkt abgelesen werden. Laut Assmann lassen sich über 80 Prozent aller Herzinfarkte durch die Kombination der in dem Rechenmodell berücksichtigten klassischen Risikofaktoren, dem so genannten Globalrisiko, erklären.

Als Hochrisikopatient gilt, wer ein geschätztes Herzinfarktrisiko von über 20 Prozent hat, das heißt mindestens jeder Fünfte mit einem solchen Globalrisiko erleidet ohne Intervention tatsächlich innerhalb von nur zehn Jahren einen Herzinfarkt. Hochrisikopatienten benötigen eine gezielte Behandlung. Das neue Punkte-System erlaubt es Ärzten und Patienten, direkt abzulesen, welcher der Risikofaktoren für das individuelle Risiko besonders entscheidend ist. Auch den Erfolg etwa einer LDL-Cholesterin-Senkung kann der Betroffene direkt an dem nun gesenkten Risiko für einen Herzinfarkt ablesen.

Aber auch wer ein Globalrisiko zwischen zehn und 20 Prozent hat, ist gefährdeter als die meisten Gleichaltrigen, bald einen Herzinfarkt zu erleiden. Bei den Befragten der PROCAM-Studie hatten zu Beginn der Studien etwa 15 Prozent der Probanden eine solche Risikofaktorkonstellation. Immerhin jeder Siebte von ihnen erlitt in den nächsten zehn Jahren tatsächlich einen Herzinfarkt. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind für Patienten mit einem solchen erhöhten Herzinfarkt-Risiko daher äußerst wichtig, wie Assmann betont. Gegebenenfalls sollte der Patient gemeinsam mit seinem Arzt überlegen, ob die Behandlung eines Risikofaktors nötig ist. In jedem Fall kann er von den positiven Einflüssen einer günstigen Ernährung und eines herzgesunden Lebensstils auf Blutfettwerte und Blutdruck profitieren.

Ab sofort wird auch ein Computerprogramm zur Ermittlung des Herzinfarktrisikos auf der Internet-Seite http://www.chd-taskforce.de angeboten und kann von Ärzten und anderen Interessierten kostenlos genutzt werden. Darüber hinaus gibt die Seite wissenschaftliche Informationen und Tipps für eine herzgesunde Ernährung sowie Hinweise zur Raucherentwöhnung.

Laut Assmann stellen die vorliegenden Daten den praktischen Nutzen der Begriffe Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention in Frage, da das Herzinfarktrisiko von zunächst beschwerdefreien Hochrisiko-Personen nicht selten höher ist als bei Patienten mit bestehender koronarer Herzkrankheit. Untersuchungen mittels Computertomographie bei solchen Hochrisiko-Personen zeigen, dass bei über 80 Prozent der Fälle trotz völliger Beschwerdefreiheit verkalkte und nicht-verkalkte Veränderungen der Herzkranzgefäße vorliegen. Wegen dieser neuen Zusammenhänge sollten nach Worten Assmanns die Gedanken des Globalrisikos und einer "risikoabhängigen Prävention" bei den zur Zeit von der Bundesregierung geplanten Krankheits-Management-Programmen berücksichtigt werden. Fettstoffwechselkrankheiten, Bluthochdruck und Diabetes überlappen sich in der Praxis zum Teil erheblich und sind die wichtigsten Komponenten eines hohen Globalrisikos. Im Regelfall liegen bei Herzinfarkt-gefährdeten Personen laut Assmann nicht einzelne, sondern verschiedene Kombinationen dieser Risikofaktoren vor, die zumeist durch Übergewicht begünstigt werden. "Eine Verringerung der erheblichen, durch koronare Herzkrankheit verursachten Gesundheitsausgaben ließe sich wohl eher durch Programme erreichen, die das Globalrisiko berücksichtigen und eine gezielte risikoabhängige Prävention der im Einzelfall relevanten Risikofaktoren in den Vordergrund stellen. Solchermaßen erzielbare Behandlungserfolge lassen sich durch das neue Punktesystem hervorragend quantifizieren und sind durch qualitätsgesicherte Leitlinien unterstützbar", betont der geschäftsführende Direktor des Instituts für Arterioskleroseforschung an der Universität Münster.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://ear001.uni-muenster.de/index.html

Weitere Berichte zu: Diabetes Herzinfarkt Herzinfarktrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics