Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Prävention der Arthrose: Eine verpasste Chance?

29.09.2006
Etwa 15 Millionen Menschen leiden in Deutschland an Gelenkverschleiß (Arthrose). Für die Betroffenen bedeutet dies eine oft sehr schmerzhafte Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit.

Und die Krankenkassen müssen hohe Kosten für Medikamente, Operationen und Gelenkersatz tragen. Dabei könnte viel gegen diese Volkskrankheit getan werden. Viele Gelenke könnten bis ins hohe Alter funktionstüchtig bleiben, wenn einige einfache Regeln der Prävention eingehalten würden und Verletzungen sachgerecht behandelt werden, so die Experten im Vorfeld des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin.

Als wichtigster vermeidbarer Risikofaktor gilt die Fettleibigkeit. Je höher das Körpergewicht, desto früher macht sich die Arthrose im Alter bemerkbar. Dies zeigt auch eine Meta-Analyse der Technischen Universität Dresden, die im Rahmen des Kongresses vorgestellt wird. Ein Zusammenhang besteht danach nicht nur für die besonders gewichtsbelasteten Hüft- und Kniegelenke. Auch Finger- und Handgelenke verschleißen bei Übergewichtigen schneller.

"Angesichts der steten Gewichtszunahme der Bevölkerung und der steigenden Lebenserwartung muss deshalb mit einer weiteren Zunahme der Arthrose gerechnet werden", sagt Professor Dr. med. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Uni-Klinik Regensburg. Präventive Maßnahmen sind deshalb dringend notwendig. Hierzu gehören neben der Gewichtsreduktion, die oft nicht gelingt, und dem Rat zu mäßiger sportlicher Betätigung, der meist nicht befolgt wird, auch spezielle Präventionsprogramme für einzelne Gelenke. Professor Grifka lobte hier die von einigen Krankenkassen mitgetragenen "Knieschulen" und "Schulterschulen".

... mehr zu:
»Arthrose »Gelenk »Orthopädie

Eine weitere Ursache für die Arthrose sind Arbeits- aber auch Sport- und Freizeitunfälle. Ihre Zahl nimmt aufgrund der veränderten Lebensgewohnheiten zu. "Allein 90.000 Kreuzbandverletzungen müssen in Deutschland jedes Jahr behandelt werden", berichtet Dr. med. Karl-Heinz Frosch, Unfallchirurg an der Universität Göttingen. Dabei kommt es häufig auch zu Knorpelverletzungen. Von der optimalen Behandlung der Schäden hängt es laut Dr. Frosch ab, ob eine spätere Arthrose vermieden werden kann. Spontanheilungen gebe es bei Erwachsenen nicht. "Wer eine spätere Arthrose vermeiden will, sollte Verletzungen im Bereich der Gelenke unfallchirurgisch oder orthopädisch behandeln lassen" rät Frosch. Sollte ein chirurgischer Eingriff notwendig sein, so ist dies häufig minimal-invasiv und ohne späteren Gipsverband möglich.

TERMINHINWEISE:

Übergewicht und Arthrose: Eine Metaanalyse publizierter Studien
5. Oktober 2006, 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr, Saal 10
Eröffnungs-Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie

11.00-12.00UHR, TAGUNGSZENTRUM IM HAUS DER BUNDESPRESSEKONFERENZ, BERLIN, RAUM IV

Themen und Referenten

* Zukunftsperspektiven des neuen Faches "Orthopädie und Unfallchirurgie" in Klinik und Weiterbildung

Professor Jochen Eulert

* Der gemeinsame Facharzt: Bessere Unfallversorgung für die Patienten
Professor Klaus Michael Stürmer
* Weißbuch, Schwerverletzten-Versorgung und Traumanetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie

Professor Hartmut Siebert

* Zukunftsperspektiven des neuen Faches "Orthopädie und Unfallchirurgie" in der Praxis
* Was leistet das Kompetenznetz Orthopädie?
Dr. Siegfried Götte
* Demographische Entwicklung: Was erwartet uns?
Dr. med. Karsten E. Dreinhöfer
Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
"Im Wettlauf mit der Zeit"
2. bis 6. Oktober 2006, ICC Berlin

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Arthrose Gelenk Orthopädie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics