Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitte September hat das Mbeya Medical Research Programme (MMRP) in Tansania mit der Erprobung einer neuen HIV-Impfung begonnen

26.09.2006
Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin an der Erprobung des ersten „globalen“ HIV-Impfstoffes beteiligt

Das MMRP ist ein Gemeinschaftsprojekt des Klinikums der Universität München (LMU) des Tansanischen Gesundheitsministeriums sowie des Walter Reed Army Institute, USA. Es besteht seit 1996 und beschäftigt sich unter der wissenschaftlichen Leitung von Privatdozent Dr. Michael Hoelscher (Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin, Klinikum der LMU) mit der Erforschung und Bekämpfung der drei wichtigsten Infektionskrankheiten HIV, Tuberkulose und Malaria.

Die neue Impfung richtet sich nicht nur gegen den in USA und Europa verbreiteten Subtyp B von HIV, sondern auch gegen die in Entwicklungsländern vorherrschenden Subtypen A und C. Damit deckt dieser Impfstoff der neuesten Generation erstmals gut 85% der weltweit zirkulierenden HIV-Varianten ab, in Ostafrika sogar 100%. Er wurde am Vaccine Research Center der National Institutes of Health (NIH), USA entwickelt und besteht aus einer synthetischen DNS-Impfung gefolgt von einer gentechnisch hergestellten, abgeschwächten Lebendimpfung mit einer Adenovirus-5 Vektorvakzine.

Die DNS-Impfung besteht aus sechs zirkulären Plasmiden, die die nicht-replikationsfähigen synthetischen HIV-Gene gag, pol, nef und env abbilden. Die Probanden erhalten insgesamt drei dieser Impfungen im Abstand von jeweils vier Wochen. Um eine noch stärkere Immunantwort zu erreichen wird nach sechs Monaten mit einem lebenden, aber abgeschwächtem Adenovirus Typ5 „geboostert“, der die ebenfalls nicht-replikationsfähigen HIV-Gene gag/pol und env enthält.

... mehr zu:
»Impfung »MMRP »Tropenmedizin

Am MMRP wird von Dr. Hölscher und weiteren Mitarbeitern der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin die Wirksamkeit und Verträglichkeit dieser Impfung in einer Placebo-kontrollierten Phase II Studie bei 60 gesunden, nicht HIV-infizierten Erwachsenen untersucht. Die Studie am MMRP ist Teil einer multizentrischen Studie an der zehn Länder in Nord- und Südamerika sowie Afrika teilnehmen, insgesamt werden über 1000 Probanden geimpft.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Löscher
Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin
Klinikum der Universität München
Leopoldstrasse 5
80802 München
Tel.: 089 / 2180-3517
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 85.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über etwa 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Jährlich finden zahlreiche medizinische und wissenschaftliche Kongresse und Tagungen, sowie Kurse und Informationsveranstaltungen für Patienten statt. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2004 mehr als 52 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Seit 1. Juni 2006 ist das Klinikum der Universität München eine Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | LMU
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Impfung MMRP Tropenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics