Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Public Health - Geburtshaus oder Krankenhaus

16.03.2001


Ist eine Frau schwanger, stehen ihr unterschiedliche Orte für die Geburt zur Wahl: Sie kann zwischen einer ambulanten oder stationären Klinikgeburt wählen oder sie kann sich entscheiden, ihr Kind in einem

Geburtshaus zu bekommen. Als Reaktion auf die Kritik an der klinischen Geburtshilfe lässt sich ein wachsendes Interesse an solch einem Alternativangebot feststellen. Wie hoch das gesundheitliche Risiko für Mutter und Kind außerhalb der Krankenhäuser ist, erforschen jetzt Wissenschaftlerinnen der TU Berlin.

Seit rund 20 Jahren betreuen mehr und mehr Geburtshäuser Frauen vor, während und nach der Geburt, solange sie keine besonderen gesundheitlichen Risiken haben wie Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes oder eine Mehrlingsschwangerschaft zu erwarten ist. "Dabei sind es oft Frauen, die schon ein Kind im Krankenhaus geboren haben. Häufig handelt es sich um Beschäftigte im Gesundheitswesen, die den Kontakt zu diesen Angeboten suchen", berichtet Dr. Giselind Berg. Zusammen mit Prof. Dr. Heribert med. Kentenich (DRK-Frauenklinik Berlin) und Dr. M. David (Frauenklinik des Universitätsklinikums Charité) gehen Wissenschaftlerinnen am Institut für Ökologie der Technischen Universität Berlin in einem dreijährigen interdisziplinären Forschungsprojekt jetzt der Frage nach, ob sich bei Geburten außerhalb der Krankenhäuser ein erhöhtes gesundheitliches Risiko für Mutter und Kind feststellen lässt.
Diese Frage wird in der Medizin überaus kontrovers diskutiert, wobei in Deutschland die Beschäftigung auf der Ebene wissenschaftlicher Analysen erst in den letzten Jahren begonnen hat. Gegenstand der Untersuchung ist die Verlegung einer Frau, die im Geburtshaus gebären wollte, aber während oder unmittelbar nach der Geburt in eine Klinik verlegt wird. "Diese Situation wird für besonders kritisch gehalten, so dass das Ausmaß und die bisher wenig bekannten Modalitäten Aufschluss über die Sicherheit dieses Angebots geben können", fasst Dr. Giselind Berg zusammen.
Die Untersuchung basiert auf der Zusammenarbeit mit rund 60 Geburtshäusern in ganz Deutschland sowie mit Kliniken in Berlin und Bayern. Dazu wurden vier Fragebögen entwickelt - jeweils zwei für die Geburtshäuser, um Verlegungen unter oder nach der Geburt zu dokumentieren und analog zwei für die jeweiligen Verlegungskliniken. Die Ausarbeitung erfolgte in Absprache mit Hebammen aus Geburtshäusern und Berufsverbänden, Kliniken sowie mit Ärzten. "Wir bitten die Mitarbeiterinnen in den Geburtshäusern, bei einer Verlegung uns Angaben über die Schwangerschaft, den Geburtsverlauf, die Umstände der Verlegung, den Transport sowie die Zusammenarbeit mit dem Klinikpersonal zu liefern. In Bayern und Berlin bekommen wir aus den Krankenhäusern dann Angaben über den weiteren Verlauf der Geburt." Die Erhebung läuft noch bis Ende August dieses Jahres, bereits zu diesem Zeitpunkt liegen Angaben über rund 400 Verlegungen vor.
"Schon jetzt können wir sagen, dass die Verlegungsrate nicht sehr hoch ist und dass die Umstände eher unspektakulär sind", schätzt Projektmitarbeiterin Inez Werth ein. Einer der zentralen Gründe für einen Ortswechsel sei eine stagnierende Geburt. In vielen Fällen fahren die Hebammen selbst oder der Partner die werdende Mutter ins meist nächstgelegene Krankenhaus. Da sich die Schwangere im Vorfeld bewusst für ein Alternativangebot entschieden hatte, verlangt die neue Situation von allen Beteiligten ein großes Maß an Flexibilität und wird nicht selten von Frauen, Hebammen und Ärzten als schwierig beschrieben. "Es kommt - natürlich in Abhängigkeit vom Verlegungsgrund - sehr häufig im Kreißsaal zu einer Spontangeburt", ergänzt Inez Werth. Internationale Studien zeigen jedoch, dass außerklinische Geburten kein erhöhtes Risiko für Mutter und Kind aufweisen. Es spricht vieles dafür, dass die vorliegende Untersuchung zu gleichen Ergebnissen kommt.
Eine wesentliche Voraussetzung besteht in der sehr gründlichen Auswahl der Schwangeren durch die Geburtshäuser. "Ist ein bestimmtes Risiko für die Frau oder das Kind zu befürchten, verweist man die werdenden Mütter an eine Klinik und schließt so eine potenzielle Gefahr bereits im Vorfeld aus", berichtet Dr. Giselind Berg. Dennoch lassen sich nicht alle Risiken von vornherein vermeiden.
Eine weitere Fragestellung widmet sich dem Vergleich der Komplikationen, die bei Schwangeren in Geburtshäusern und einer nach den gleichen Kriterien ausgesuchten Untersuchungsgruppe in den Kliniken auftreten. Bereits jetzt weiß man von Unterschieden bei Geburten in den verschiedenen Einrichtungen: So geschieht eine medikamentöse Geburtseinleitung häufiger in Krankenhäusern, während in den Geburtshäusern überwiegend homöopathische Mittel verabreicht werden. "Frauen, die in Kliniken ihr Kind gebären, bekommen oft einen Dammschnitt. Aktuelle Studien gehen von 48 Prozent aus. Das spielt für die Frau bei der Verarbeitung der Geburt eine große Rolle und beeinflusst möglicherweise die Entscheidung bei der nächsten Geburt. Insgesamt", meint Dr. Giselind Berg weiter, "rückt der Faktor Zufriedenheit immer mehr in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses wie auch des Versorgungsangebotes."
Ein weiteres Anliegen des Projektes besteht darin, Bedingungen für eine verbesserte Kooperation zwischen den beteiligten Institutionen - wo nötig - aufzuzeigen, "denn", so TU-Prof. Dr. Renate Fuchs, "einer der wesentlichen Punkte von Public-Health-Forschung besteht darin, dass sie die Umsetzungsmöglichkeiten immer mit bedenkt." Wenn auch die Schwangerenbetreuung in Deutschland ein hoch entwickeltes System darstelle, bestehe jedoch hier wie in vielen anderen Bereichen ein Nachholbedarf in der Kooperation untereinander.
Stefanie Terp (stt)


Datenbank
Ansprechpartner: Berliner Zentrum Public Health, Technische Universität Berlin, Prof. Dr. Renate Fuchs, Dr. Giselind Berg, Dipl.-Pol. Inez Werth, Institut für Ökologie und Biologie
Kontakt: Franklinstraße 26/29, 10587 Berlin,
Tel.: 030/314-73316, -73179, Fax: 030/314-73176, E-Mail: fuchs@mailszrz.zrz.tu-berlin.de, Internet: http://www.tu-berlin.de/bzph/
Projekt: Evaluation eines komplementären Versorgungsangebotes in der Geburtshilfe
Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
TU-Forschungsschwerpunkt: Berliner Forschungsverbund Public Health (BFPH)

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ramona Ehret | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

24.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics