Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln sonnenlose Hautbräunungscreme

21.09.2006
Mäuseversuch zeigt viel versprechenden Schutz für Hellhäutige

Wissenschaftler des Dana-Faber Cancer Institute in Boston haben eine Creme entwickelt, die den Bräunungsmechanismus bei Mäusen in Gang setzt. Bisher wurde das Präparat, das aus einem pflanzlichen Extrakt der Buntnessel (Coleus Forskohlii) besteht, allerdings noch nicht an Menschen getestet. Die Forscher sehen in einem solchen Produkt eine Chance für hellhäutige Menschen, sich in Zukunft auch in der Sonne aufzuhalten, ohne das Risiko eines gefährlichen Sonnenbrandes oder gar eines Hautkrebs auf sich nehmen zu müssen.

Die Creme enthält ein kleines Molekül, das den Prozess der UV-Bestrahlung auf Hautzellen nachahmt. Das Forskolin, so der Name des Wirkstoffes, regt die Zellen zum Bräunen an, berichten die Wissenschaftler in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature. Wissenschaftler haben gezeigt, dass jene Menschen, bei denen das Pigmentierungsgen MC1R (Melanocortin-1-Rezeptor-Gen) nicht funktioniert, häufiger an Hautkrebs erkranken. Offensichtlich können sie das natürliche UV-Schutzpigment Melanin nicht produzieren. Das Forscherteam um David Fisher kam nun auf die Idee, dass man den Körper auch anders dazu bringen könnte, dieses Melanin herzustellen. Dabei stießen sie auf das Enzym Adenyl-Cyclase, das bei Aktivierung die Herstellung von dunklen Pigmenten auslöste. Forskolin aktivierte die Produktion dieses Enzyms.

Im Mäuseversuch erwies sich die Entdeckung als Sensation: Auch jene Versuchstiere, die an einer seltenen genetischen Erkrankung litten, bei der Zellen DNA-Zerstörungen durch UV-Licht nicht beheben können, überlebten die regelmäßigen Bestrahlungen nachdem sie mit der Buntnesselsalbe eingecremt worden sind. Tiere, die keine Behandlung erhielten, erkrankten nach fünf Wochen an Hautkrebs und starben nach 30 Wochen. Damit hat das Forscherteam bewiesen, dass trotz des nicht Funktionierens des MCR-1 ein Hautschutz möglich sei.

... mehr zu:
»Hautkrebs

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge erkranken weltweit pro Jahr 132.000 Menschen an Schwarzem Hautkrebs. Die Belastung durch ultraviolette Strahlung der Sonne gilt als einer der Hauptverursacher der Krankheit. Menschen mit blasser Haut, hellen oder roten Haaren und starker Neigung zu Sonnenbrand sind besonders gefährdet. Ob die neu entwickelte Sonnencreme auch für Menschen geeignet ist, ist allerdings noch unklar. Dazu müsste das Präparat erst genauer untersucht werden.

Der Wirkstoff Forskolin ist in der traditionellen indischen Medizin seit langem bekannt. Coleus forskohlii ist in der indischen Volksmedizin als blutdrucksenkendes Kreislaufmittel und gegen bronchiales Asthma, Grünen Star und Herzversagen bekannt. Der Wirkstoff Forskolin gehört zur Gruppe der Terpene. Diese sind in der Natur sehr weit verbreitet, kommen hauptsächlich in Pflanzen vor und sind Bestandteile ihrer ätherischen Öle.

"Für die gefährlichste aller Hautkrankheiten, dem Melanom, gibt es immer noch keinen Schutz in Form von Cremes", so der Dermatologe und Hautkrebsspezialist Claus Garbe von der Universitätsklinik Tübingen im pressetext-Gespräch. Es sei bekannt, dass Asiaten und Schwarze nicht an Melanomen erkranken. "Unter der weißen Bevölkerung steigt die Erkrankungsrate allerdings an." Die Untersuchungen der US-Forscher findet der Fachmann sehr interessant. "Untersuchungen an der Universität Tübingen haben gezeigt, dass der Wirkstoff Forskolin zur Stimulierung der Pigmentzellen führt", erklärt der Forscher. Eine Anwendung einer solchen Hautcreme sei auch beim Menschen durchaus vorstellbar.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.medizin.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht EUROoC-Netzwerk setzt Grundstein für eine gemeinsame europäische Organ-on-a-Chip-Forschung
14.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Weniger ist manchmal mehr – neue Substanz reduziert das Körpergewicht
14.09.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Verfahren erfolgreich getestet: Entwickeltes Protein ermöglicht tiefere Einblicke ins Gehirn

Um die Funktion einzelner Zellen oder Strukturen im intakten Gewebe zu untersuchen, müssen sie sichtbar sein. Klingt trivial, ist es aber nicht. Forscher schleusen dazu fluoreszierende Proteine in Zellen ein: Zellen, Strukturen oder ihre Aktivität werden unter dem Mikroskop sichtbar. Allerdings müssen die Proteine für den Einsatz in der Forschung optimiert werden. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie haben nun ein Verfahren entwickelt, dass durch eine automatisierte Computeranalyse und ein roboterunterstütztes Auswahlverfahren dieses „Protein Engineering“ erheblich verbessern – wie erste Erfolge mit einem tief roten Protein zeigen.

Mit leisem Surren schwenkt der Roboterarm zur Seite. Ein Stückchen nach rechts, ein Stück nach vorne, dann verharrt er kurz, bevor er einen Stab mit einer...

Im Focus: Neue Materialien auf der Basis von Rost könnten Wärmeentwicklung bei Rechnern verringern

Physiker beobachten Übertragung von Informationen über große Distanzen in antiferromagnetischem Eisenoxid-Kristall

Wissenschaftlern ist es gelungen, eine Langstreckenübertragung von Daten in einem isolierenden Antiferromagneten zu beobachten. Antiferromagnete sind eine...

Im Focus: New devices based on rust could reduce excess heat in computers

Physicists explore long-distance information transmission in antiferromagnetic iron oxide

Scientists have succeeded in observing the first long-distance transfer of information in a magnetic group of materials known as antiferromagnets.

Im Focus: Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb

Rund 40 Prozent des deutschen Schienennetzes sind nicht elektrifiziert. Die Bahnen sind hier auf Dieselfahrzeuge angewiesen. Der Schienenverkehr soll jedoch umweltfreundlicher werden, Züge in Zukunft mit Strom fahren – und das auch auf Strecken ohne Oberleitung. Die Technische Universität Berlin arbeitet daher gemeinsam mit Bombardier Transportation an einem Zug mit batterieelektrischem Antrieb. Dieser kann unter Oberleitung zwar als Elektrotriebzug fahren, ist jedoch auf keine externe Stromleitung angewiesen. In 2019 sollen bereits Strecken von bis zu 100 Kilometern alleine durch den Batterieantrieb bewältigt werden.

Der emissionsfreie Zug setzt dabei mit einem Wirkungsgrad von rund 90 Prozent Maßstäbe für einen energieeffizienten Bahnbetrieb. Er ist außerdem zu 90 Prozent...

Im Focus: Aus Holzabfällen erfolgreich erneuerbares Gas produziert

Karlsruher Forschern ist es mit einer Pilotanlage für Waben-Methanisierung gelungen, aus einem aus Biomasse hergestellten Synthesegasgemisch hochwertiges und damit anwendungsfreundliches erneuerbares Methan zu produzieren. Der in Fachkreisen SNG (Synthetic Natural Gas) genannte Energieträger eignet sich sowohl als Brennstoff für Blockheizkraftwerke und Heizungsanlagen als auch als Treibstoff für Autos oder Lkw und ist dem fossilen Erdgas qualitativ ebenbürtig. Die Pilotanlage haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Forschungsstelle des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) entwickelt und getestet.

Wärme und Mobilität werden derzeit noch überwiegend aus fossilen Quellen gespeist. Um auch diese Sektoren in Zukunft nachhaltig und umweltschonend mit Energie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher

14.09.2018 | Veranstaltungen

Chemie zum Anfassen

13.09.2018 | Veranstaltungen

Genomchirurgie – neue Allzweckwaffe gegen Krankheiten?

12.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effektive Abscheidung dünner Isolationsschichten für Sensoren in der Wasserstofftechnik

14.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Astronomische Wanderwege in Effelsberg, oder wie Sirius nach Chile kommt

14.09.2018 | Physik Astronomie

EUROoC-Netzwerk setzt Grundstein für eine gemeinsame europäische Organ-on-a-Chip-Forschung

14.09.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics