Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Forschung kein Fortschritt

09.04.2001


Heidelberg (so) - Vom 4. bis 6. April 2001 trafen sich in Heidelberganlässlich des Kongresses der "Abteilung ExperimentelleKrebsforschung (AEK)" renommierte Krebsforscher aus dem In- undAusland. Zahlreiche Ergebnisse aus verschiedenen onkologischenFachbereichen wurden vorgestellt: Das Spektrum reichte von neuenErkenntnissen über die Krebsentstehung, über innovative diagnostischeVerfahren bis hin zu neuartigen Behandlungsansätzen in der Tumortherapie.Die Deutsche Krebshilfe und ihre Tochterorganisation, die Dr. MildredScheel Stiftung für Krebsforschung, finanzieren viele der vorgestelltennationalen Forschungsprojekte.

Die Überlebenschancen krebskranker Menschen haben sich in den letzten 25 Jahren deutlich verbessert. Manche Krebsarten sind heute längst kein Todesurteil mehr: Die Forschung hat erreicht, dass jeder zweite Tumorpatient geheilt werden kann. Allerdings stoßen die Standardtherapien der Krebsbehandlung - Operation, Bestrahlung und Chemotherapie - oft an die Grenzen des Machbaren. Auf dem elften AEK-Kongress in Heidelberg präsentierten Experten Strategien, wie Strahlen- und Chemotherapie optimiert und begleitende Nebenwirkungen minimiert werden können. Die AEK (Abteilung für Experimentelle Krebsforschung) ist eine wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Krebsgesellschaft.

Ein weiteres Schwerpunktthema war der programmierte Zelltod (Apoptose): Zellen, die sich unkontrolliert teilen und zu Tumoren heranwachsen, werden durch ein kompliziertes System von Signalen und Botenstoffen in den Selbstmord getrieben. Bei manchen Krebszellen ist dies anders - sie sind unempfindlich gegenüber den Selbstmord-Signalen. Einer der Pioniere auf dem Gebiet der Apoptose-Forschung ist Professor Dr. Peter Krammer vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Er stellte auf dem Heidelberger Kongress neueste Ergebnisse zum molekularen Mechanismus des "Anti-Krebs-Programmes" vor. Die Dr. Mildred Scheel Stiftung unterstützt diese Forschungsrichtung: Sie fördert innerhalb des Schwerpunktprogramms "Apoptose" seit 1999 insgesamt 17 deutsche Forschergruppen mit über zehn Millionen Mark. Mit gentherapeutischen Methoden wollen die Mediziner die Apoptose in bösartigen Zellen wieder anschalten. Sie schleusen "Selbstmordgene" in die Tumorzellen ein, welche die Informationen für Selbstmordsignale liefern: Der Apoptose-Prozess soll in Gang gesetzt werden.

Andere gentherapeutische Strategien waren ebenfalls Thema auf der dreitägigen Tagung: In klinischen Studien ersetzen die Mediziner defekte Gene, die im Zusammenhang mit der Krebserkrankung stehen. Sie bauen Abschnitte der Erbsubstanz in normale Körperzellen ein, so dass diese sich vor den Wirkungen einer Chemotherapie schützen können. Mit anderen eingeschleusten Genen wollen die Wissenschaftler Signalketten unterbrechen, die das unkontrollierte Wachstum der Krebszellen verursachen. Professor Dr. Christoph Huber und Professor Dr. Thomas Wölfel von der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz versuchen mit Hilfe von therapeutischen Genen die körpereigene Abwehr gegen Tumoren zu mobilisieren. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt diese Arbeiten auf dem Gebiet der "aktiven Immunisierung" (Impfung). Professor Huber, Leiter der III. Medizinischen Klinik an der Universität Mainz und Mitglied des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, benennt allerdings auch die limitierenden Faktoren der neuen Methoden und warnt vor einer übersteigerten Erwartungshaltung: "Die drei wesentlichen Probleme sind die mangelhafte Treffergenauigkeit des Gentransfers für kranke Zellen, die noch geringe Effizienz der Gen-übertragung und die häufig ungenügende Genaktivität nach der Übertragung."

So wie die Mainzer Arbeitsgruppe versucht, verschiedene Zellen der körpereigenen Abwehr zur Krebsbekämpfung zu mobilisieren, so benutzen andere Arbeitsgruppen für ihre Tumorbehandlung bestimmte Bestandteile des Immunsystems - so genannte Antikörper -, die Krebszellen erkennen und sich an sie anheften können. An diese Antikörper koppeln sie toxische oder radioaktive Stoffe, die wiederum die bösartigen Zellen zerstören sollen. Je besser ein Antikörper ausschließlich die Tumorzellen erkennt, desto größer ist der Therapieeffekt und desto geringer sind die Nebenwirkungen. In Heidelberg wurden neue hochspezifische Antikörper vorgestellt.

Mit der antiangiogenen Therapie - ein weiteres Thema auf dem AEK-Kongress - versuchen die Mediziner den Tumoren den Saft abzudrehen. Sie wollen mit geeigneten Substanzen die Tumoren von der Nährstoff- und Sauerstoffversorgung abschneiden und damit die Krebsgeschwulst aushungern. So verabreichen die Mediziner beispielsweise bestimmte Eiweißstoffe, die ausschließlich das Wachstum des tumorversorgenden Blutgefäßsystems hemmen.

Forschungsförderung durch die Deutsche Krebshilfe
Die von Bund und Ländern für die Krebsforschung zur Verfügung gestellten Gelder werden immer knapper, während die Zahl der Wissenschaftler wie auch der Forschungsvorhaben stetig ansteigt. Folglich kommt privaten Förderorganisationen eine immer größere Bedeutung zu. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt grundsätzlich nur innovative Forschungsprojekte mit Modellcharakter. Die vor 25 Jahren gegründete Tochterorganisation der Deutschen Krebshilfe, die Dr. Mildred Scheel Stiftung für Krebsforschung, fördert wissenschaftliche Forschungsvorhaben zu den Themen Krebsentstehung, -verhütung, -verbreitung, -erkennung und -behandlung sowie klinisch orientierte, experimentell-theoretische Forschungsprojekte. Das jährliche Fördervolumen liegt bei rund 30 Millionen Mark für durchschnittlich 90 wissenschaftliche Projekte.


Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw

Weitere Berichte zu: Antikörper Chemotherapie Gen Krebsforschung Krebszelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wie das Gehirn Ereignisse vorhersagt
17.01.2020 | Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik

nachricht Erstes robustes Zellkulturmodell für das Hepatitis-E-Virus
13.01.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics