Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pain blockers blocked post op

16.01.2002


Chemical cage may help post-op patients come round.
© SPL


New molecule wraps up excess anaesthetic.

Recovering from anaesthesia could become much easier if a new drug, now in clinical trials, lives up to its potential1.

During some operations, patients receive neuromuscular blockers to suppress voluntary or reflex muscle contractions. After surgery, they are given drugs to negate the blockers’ influence and restore normal muscle function. These often have nasty side-effects, including vomiting, cramps and diarrhoea. Drugs that alleviate these side-effects have unwelcome consequences of their own, such as dry mouth and blurred vision.



The problem is that whereas blockers do one thing, their antagonists don’t simply do the opposite, but rather they have more general effects. It’s like trying to prevent credit-card fraud by outlawing credit cards.

Far better is to round up only those cards that are being used fraudulently, reasoned Ming-Qiang Zhang of Organon Laboratories Ltd in Newhouse, Scotland, and colleagues. They have created a molecule that recognizes neuromuscular blockers and wraps them up, thereby deactivating them.

It’s a wrap

The team worked with the common blocker rocuronium (sold as Zemuron in the United States). This is a steroid molecule with a rigid, fat-soluble atomic framework.

To suppress the blocker’s physiological effects, Zhang’s group designed a ring-shaped sugar molecule, called a cyclodextrin, to encase it. This harmless, water-soluble molecule has a water-friendly rim and a fat-friendly inner cavity.

The researchers modified a natural cyclodextrin in two ways to make it a better cage for rocuronium. They made the cavity deeper and added molecular groups around the rim, which form chemical bonds with groups on an encapsulated rocuronium molecule.

The resulting cyclodextrin, called Org25969, reverses rocuronium’s effects quickly and efficiently, by binding tightly to it and nothing else.

In anaesthetized Rhesus monkeys treated with rocuronium, Org25969 produces almost full muscle recovery within three minutes of being administered. This is faster than standard antagonist drugs and is accompanied by none of the usual side-effects, such as increased heart rate. Org25969 is now undergoing clinical trials in humans.

References

  1. Bom, A. et al. A novel concept of reversing neuromuscular block: chemical encapsulation of rocuronium bromide by a cyclodextrin-based synthetic host. Angewandte Chemie International Edition, 41, 266 - 270, (2002).


PHILIP BALL | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/020114/020114-5.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics