Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schluckimpfstoff gegen Rotaviren präsentiert

05.09.2006
RotaTeq schützt vor den fünf häufigsten Virusstämmen

Bis zum Ende des fünften Lebensjahres erkranken rund 95 Prozent aller Kinder an einer Rotavirusinfektion, was in Österreich jährlich etwa 3.900 Hospitalisierungen zur Folge hat. Doch mit der Einführung einer neuen Schluckimpfung gegen Rotaviren, die ab sofort österreichweit erhältlich ist, könnte die Zahl der Erkrankungen künftig stark zurückgedrängt werden. "RotaTeq", so der Name des neuen Impfstoffes, schützt erstmals nicht nur vor einem einzigen, sondern gleich vor den fünf häufigsten Virusstämmen, die für mehr als 98 Prozent der in Europa vorkommenden Rotavirusinfektionen verantwortlich sind. Der Impfstoff, der am 27. Juni dieses Jahres die EU-Zulassung erhalten hat, wurde heute, Dienstag, auf einer Pressekonferenz in Wien von einem multidisziplinären Wissenschaftlerteam der Medizinischen Universitäten Wien und Graz sowie des Landesklinikums St. Pölten der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Impfstoff, der im Rahmen der bisher umfangreichsten Zulassungsstudie mit 70.000 Kindern ein hervorragendes Wirkungs- und Sicherheitsprofil vorwies, kann 98 Prozent der schweren akuten Erkrankungen, die stationär behandelt werden müssen, vermeiden. Kommt es trotz Impfung zu einer Erkrankung, dann verläuft diese viel milder und die Krankheitsdauer wird erheblich verkürzt. "Darüber hinaus ist der neue Impfstoff allgemein gut verträglich in Hinblick auf unerwünschte Ereignisse, einschließlich Fieber, Erbrechen und Durchfall", erklärt Karl Zwiauer, Leiter der Kinder- und Jugendabteilung am Landesklinikum St. Pölten. Im Vergleich zur Placebogruppe traten diese Nebenwirkungen nur 2,5 Prozent häufiger auf.

"Da die Krankheit vor allem in den ersten Lebensmonaten auftritt, soll möglichst früh mit dem Interventionsprogramm eingegriffen werden", erklärt Pamela Rendi-Wagner des Instituts für Spezifische Prophylaxe der Medizinischen Universität Wien http://www.univie.ac.at/VascBio/Habil/institut9.htm . Zudem gilt: Je jünger das Baby, umso gefährlicher die Erkrankung. Der neue Impfstoff wird daher ab der vollendeten sechsten Lebenswoche im Abstand von vier Wochen in drei Teilen verabreicht. "Das Impfschema fügt sich gut in die routinemäßigen Mutter-Kind-Pass Untersuchungen", erklärt Zwiauer auf Nachfrage von pressetext. Auch die gleichzeitige Verabreichung mit gängigen Kinderimpfstoffen sei möglich und stelle keine zusätzliche Belastung für den Säugling dar. Im aktuellen Impfplan 2006 hat der oberste Sanitätsrat empfohlen, alle Säuglinge vor Rotavirusinfektionen zu schützen. Der Impfstoff muss bis dato von den Eltern selbst bezahlt werden, die Kosten betragen um die 80 Euro pro Behandlung.

Eine Rotavirus-Gastroenteritis wird gekennzeichnet durch ein plötzliches Auftreten von wässrigem Durchfall, Erbrechen und Fieber. Auch kommt es zu Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen und Müdigkeit. Der Durchfall kann drei bis neun Tage anhalten, mehr als 20 Brech- oder Durchfallepisoden innerhalb von 24 Stunden sind keine Seltenheit. Insbesondere bei jüngeren Säuglingen kann es zu einem komplizierten Verlauf und einer lebensbedrohlichen Dehydration kommen. Jedes 20. Kind muss wegen der Schwere der Infektion stationär behandelt werden. Rotaviren sind hoch ansteckend und äußerst resistent. Die Übertragung erfolgt meist fäkal-oral, über Körperkontakt aber auch über infizierte Gegenstände oder Tröpfcheninfektion.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at
http://www.meduni-graz.at
http://stpoelten.lknoe.at

Weitere Berichte zu: Impfstoff Rotavire Rotaviren Rotavirusinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics