Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Stufendiagnostik für bessere und ursachenbezogene Therapie bei AD(H)S

25.08.2006
Die Indago GmbH und Evomed MedizinService GmbH haben mit dem „AD(H)S-Netzwerk“ die erste Stufendiagnostik für eine verbesserte, ursachenspezifischere Therapie bei AD(H)S entwickelt. Mit einer neuen Blutuntersuchung wird weltweit das erste Verfahren eingeführt, das eine differenziertere Diagnostik bei AD(H)S erlaubt.

Neu ist, dass man nicht nur die bislang bekannten Ursachen (genetisch, psychosozial) sondern auch organische Störungen wie Nahrungsmittel-Allergien vom Typ III ermitteln kann.

Unter AD(H)S leiden derzeit in Deutschland ca. eine halbe Million Kinder. Das Aufmerksamkeitsdefizit-(Hyperaktivitäts-)Syndrom kann zu erheblichen Beeinträchtigungen der Konzentrations- und Aufmerksamkeitsfähigkeit, Störungen der Impulskontrolle, oder zu ausgeprägtem Bewegungsdrang und Unruhe führen.

Unter den Folgen leiden besonders die Kinder und Eltern, aber auch das schulische und soziale Umfeld (Familie und Freunde). Erklärt wird AD(H)S nach derzeitigem Erkenntnisstand mit einem fehlerhaften Gehirnstoffwechsel, bei dem verschiedene Botenstoffe (Neurotransmitter) in falscher Menge bzw. unkontrolliert produziert oder abgebaut werden.

Die Diagnose erfolgt bisher oft über psychologische Fragebögen und IQ-Tests. Die derzeitige Standardtherapie besteht aus Psychopharmaka. Die Konzentrations- und Integrationsfähigkeit wird durch die üblichen Medikamente zwar gesteigert - aber teilweise um den Preis gravierender Nebenwirkungen. Ärzte und Eltern suchen daher nach neuen Möglichkeiten, die Ursachen von AD(H)S besser zu verstehen und besser therapieren zu können.

Neueste Beobachtungen weisen darauf hin, dass die Gründe eines gestörten Botenstoff-Haushaltes sehr vielfältig sein können: genetisch bedingt, psychosozial ausgelöst - oder organisch verursacht.

Eine neue Stufendiagnostik stellt das erste Verfahren dar, das dem behandelnden Arzt einen detaillierten Einblick in die Ursachen von AD(H)S ermöglicht. Die Stufendiagnostik beginnt mit einem Bluttest (Nanopartikelanalyse). Je nachdem ob der Befund eine Störung des Stoffwechsels, eine Gastroenteropathie, immunologische Fehlsteuerungen, genetische oder psychosoziale Störungen feststellt, wird eine weitere spezifische Labordiagnostik angewandt, um den Befund im Detail zu klären.

Ergibt sich etwa der Verdacht auf eine Nahrungsmittel-Allergie Typ III (eine verzögerte Allergie), wird ein Bluttest auf Immunglobulin G gegen Nahrungsmittel durchgeführt: ImuProAD(H)S. Dieser Test weist im Blut IgG-Antikörper gegen 90 Nahrungsmittel nach, die im Zusammenhang mit AD(H)S stehen können und besonders im Speiseplan von Kindern berücksichtigt werden sollten.

Werden IgG-Antikörper gegen bestimmte Nahrungsmittel nachgewiesen, meiden die Patienten diese und ernähren sich von den verbliebenen Alternativen, gegen die keine Antikörper nachgewiesen wurden. Ein persönliches Rezeptbuch unterstützt die Betroffenen bei der Ernährungsumstellung. Auf diese Weise bekommt das Immunsystem die Chance, sich wieder zu stabilisieren, die möglicherweise durch IgG-Antikörper ausgelösten Entzündungen zu stoppen, und dem damit assoziierten Abbau des Neurotransmitters Dopamin Einhalt zu gebieten.

Dieses neuartige Konzept wird ausschließlich von geschulten und zertifizierten Therapeuten des „AD(H)S-Netzwerks“ angeboten.

Am „AD(H)S-Netzwerk“ beteiligen sich gleichermaßen Therapeuten, Forscher, Labore, Firmen, Selbsthilfegruppen und Fachpersonal wie z.B. Bewegungstherapeuten. Ziel ist es, die Ursachen von AD(H)S besser zu verstehen und neue Möglichkeiten zu entwickeln, AD(H)S besser zu therapieren. AD(H)S-Betroffenen stehen mehr als 100 Therapeuten bundesweit als Spezialisten für dieses neue Konzept zur Verfügung.

Weitere Informationen:

• Die neue AD(H)S-Stufendiagnostik: www.adhs-ratgeber.de
• Nanopartikelanalyse:
INDAGO GmbH in der BIO CITY LEIPZIG, Deutscher Platz 5b, 04103 Leipzig, Telefon: 0341-333 877 0, Internet: www.indago-group.com
• Nahrungsmittelallergien Typ III:
Evomed MedizinService GmbH, Heidelberger Landstr. 190, 64297 Darmstadt, Telefon: 06151-666 800, Internet: www.imupro.de

Dr. Sabine Paul | Evomed MedizinService GmbH
Weitere Informationen:
http://www.imupro.de

Weitere Berichte zu: IgG-Antikörper Neurotransmitter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics