Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Doktor von morgen lernt anders - Jenaer Mediziner erproben moderne Formen der Ausbildung

09.01.2002


Innere Medizin, Chirurgie, Geburtshilfe, Neurologie, das sind nur einige der klassischen Fächer, mit denen sich angehende Ärzte in ihrem Studium beschäftigen. Gelehrt wurden sie meist isoliert und fein säuberlich voneinander getrennt. Doch der Mensch lässt sich nicht aufteilen und in verschiedenen Schubladen stecken, und seine Krankheiten ebenso wenig. Hinter einem Krankheitsanzeichen stecken oft viele Ursachen, die mehrere dieser Fächer berühren können. Deshalb geht die Tendenz in der Medizinerausbildung weg vom klassischen Lehren und Lernen nach Fächern, hin zu einem an der jeweiligen Krankheit orientierten Vermitteln von Wissen.

An der Uniklinik Jena erproben jetzt gemeinsam der Hautarzt Prof. Dr. Peter Elsner, der Herzchirurg Prof. Dr. Thorsten Wahlers, der Rheumatologe Prof. Dr. Gert E. Hein sowie der Medizinpsychologie Prof. Dr. Bernhard Strauss dieses Problemorientierte Lernen (POL). Die neue Art der Ausbildung ist Teil des FILM-Projekts (Fallbasiertes interdisziplinäres Lernen in einer multimedialen Lernumgebung), das vom Thüringischen Wissenschaftsministerium gefördert wird.

Dabei wird den Studenten ein Patient anhand seiner Fallbeschreibung vorgestellt, die noch zusätzlich durch Bild- und Tondokumente und sogar durch kurze Videofilmchen angereichert ist. Auf diese Weise lernen sie eine typische "Patientengeschichte" kennen, wie sie auch in der ärztlichen Praxis häufig vorkommt. Zusätzlich werden den Studenten auf einer Webseite "virtuelle Patienten" vorgestellt. An ihnen können sie üben, wie man eine vollständige Krankengeschichte (Fachwort: Anamnese) erhebt, welche Untersuchungen sie veranlassen müssen und wie man die Ergebnisse dieser Untersuchungen deutet. Zum Schluss überlegen sie dann, welche Heilbehandlung im gegebenen Fall am ehesten Besserung verspricht.

Dabei achten die Ausbilder immer darauf, dass eine Erkrankung nicht nur aus dem Blickwinkel eines einzelnen Faches heraus betrachtet wird, sondern in ihrer ganzen Vielschichtigkeit über die verschiedenen medizinischen Fachgebiete hinweg. Erst dann nämlich lassen sich die Ursachen der Krankheit herausfinden, erst dann auch ist eine auf den Einzelfall zugeschnittene Behandlung möglich.

Bei ihrem neuen Ausbildungsansatz berücksichtigen die Jenaer Mediziner auch, dass heutige Ärzte immer stärker mit digitalen Medien und Online-Daten zu tun haben. Dabei können sie auf Erfahrungen zurückgreifen, die sie bereits mit der Lehr- und Lernplattform DEJAVU (Dermatological Education as Joint Accomplishment of Virtual Universities, etwa: Ausbildung von Hautärzten als gemeinsame Anstrengung virtueller Universitäten, im Internet unter www.projekt-dejavu.de ) gesammelt haben. Auf der Basis von DEJAVU wollen sie fachübergreifend Inhalte erstellen, die medizinisches Wissen zeitgemäß aufbereitet vermitteln und dabei gleichzeitig die Fähigkeiten der Studierenden im Umgang mit den neuen Medien stärken.

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Medizinische Fakultät, Lehrstuhl für Dermatologie und Venerologie, Erfurter Str. 35, 07740 Jena, Prof. Dr. Peter Elsner, Telefon 03641/9-37370, Fax 03641/9-37315, E-Mail: info@derma-jena.de

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://www.projekt-dejavu.de/

Weitere Berichte zu: DEJAVU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Modernste Diagnostik eröffnet neue Perspektiven für eine "personalisierte“ Medizin
14.08.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics