Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeckentest auch für medizinisch Ungeschulte

04.08.2006
Reutlinger Ausgründer bieten innovative Servicedienstleistung an

Die scarabaeus gmbH & co. kg aus Reutlingen in der BioRegion STERN entwickelt und vertreibt einfach zu handhabende Test-Sets zum Nachweis von Borrelien-Bakterien, Vogelgrippe und Influenza A. Das Vertriebsunternehmen, das vor drei Monaten aus der 4base lab GmbH, ebenfalls in Reutlingen ansässig, ausgegründet wurde, führt seit zehn Jahren Projekte zum Nachweis menschlicher Krankheitserreger sowie molekularbiologische Servicedienstleistungen zur Analyse von DNA und RNA durch. Mit der Entwicklung der innovativen Test-Sets und der Gründung der neuen Vertriebsgesellschaft steht dieses Angebot nun einem breiten Interessentenkreis offen. Erstes Produkt der scarabaeus gmbH & co. kg ist ein Zeckentest, mit dem auch der medizinisch Ungeschulte unabhängig von Wartezeiten beim Arzt erfahren kann, ob sich Krankheitserreger in der Zecke befinden. Das scarabaeus-Labor ist in der Lage, Borrelien innerhalb von ein bis zwei Werktagen nachzuweisen. Weitere Testprodukte sollen in Kürze auch über Apotheken und Drogerien angeboten werden.

Die scarabaeus gmbH & co. kg aus Reutlingen entwickelt und vertreibt Test-Sets zum Nachweis von Borrelien-Bakterien, Vogelgrippe und Influenza A

Wer sich in der Freizeit oder beruflich viel im Wald oder auf Wiesen bewegt, ist besonders von Frühsommer an bis in den Herbst hinein gefährdet, von Zecken gebissen zu werden. Die klimatischen Bedingungen für dieses nur einige Millimeter große Spinnentier sind dann ideal. Festgeklammert an Gräsern und Sträuchern warten die Zecken auf einen geeigneten Wirt, der sie von dort abstreift und den sie ansaugen können. Das können Tiere wie Mäuse, Hunde oder Katzen, aber auch Menschen sein.

... mehr zu:
»Borrelien »Infektion

"Dass Zecken Krankheiten übertragen, ist allgemein bekannt. Allein in Deutschland erkranken rund 60.000 Menschen jährlich an der Lyme-Borreliose, einer bakteriellen Infektion, die, nicht rechtzeitig erkannt, chronische Gelenkbeschwerden verursachen, den Herzmuskel schädigen oder Gesichtslähmungen hervorrufen kann", erklärt Dr. Manfred Bayer, Mikrobiologe und Geschäftsführer der scarabaeus gmbH & co. kg. "In einigen Gebieten Deutschlands enthält bereits jede zweite bis vierte Zecke Borrelien. Die Borrelien-Erreger werden nach dem Zeckenbiss an Tiere und zunehmend auch an Menschen weitergegeben. Eine Schutzimpfung gegen die Lyme-Borreliose ist nicht möglich."

Entdeckt man die Zecke zunächst nicht, so dass sie mehr als 24 bis 48 Stunden lang Blut saugen kann, erhöht sich die Borrelien-Übertragungsrate auf den Menschen erheblich, denn das Übertragungsrisiko steigt mit der Bissdauer deutlich an. Nach Ablauf von zwölf Stunden können die Borrelien aus dem Magen der Zecke in den menschlichen Körper gelangen und nach Monaten schwere Erkrankungen des Herzens und der Nerven bis hin zu Lähmungen auslösen. Nur bei Früherkennung sind die Heilungschancen mit Antibiotika hoch, doch aufgrund des milden und unspezifischen Verlaufs der Frühform der Erkrankung bleibt die Infektion oft unentdeckt. Dr. Manfred Bayer: "Neben Arbeiten zur Entschlüsselung des Erbguts und der Entwicklung leistungsfähiger Methoden zur Erregeruntersuchung beispielsweise in Blutproben, Lebensmitteln, Trink- und Mineralwasser beschäftigen wir uns bereits seit zehn Jahren mit modernen Verfahren der Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Mit ihr lassen sich spezifische Gen-Schnipsel der Erreger aufspüren und millionenfach vervielfältigen.

Abgeleitet aus diesen Arbeiten ist auch eine mögliche Gefährdung durch Borrelien nach einem Zeckenbiss sehr schnell feststellbar." Zusammen mit Dr. Manfred Bayer, der bereits 1996 zum Gründerstamm der 4base lab GmbH gehörte, kümmern sich aktuell vier weitere Mitarbeiter, allesamt Wissenschaftler und Manager, um den Vertrieb der neuen Test-Produkte.

Mit dem scarabaeus-Zeckentest können die Gebissenen schon nach ein bis zwei Werktagen erfahren, ob die Zecke Borrelien enthielt. Die Zecke muss dabei vorsichtig mit der Pinzette langsam und gleichmäßig herausgezogen und in das beiliegende Versandgefäß gelegt werden. Im scarabaeus-Labor wird die Zecke pulverisiert und das Genom der bakteriellen Erreger entsprechend isoliert. Das Ergebnis der Untersuchung wird per Post oder E-Mail versendet. Je früher eine Zecke entdeckt und entfernt wird, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Borrelien.

zk/som

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

scarabaeus gmbH & co. kg: Dr. Despina Tougianidou, Aspenhaustraße 25, 72770 Reutlingen, 07121-3474710, info@scarabaeus-kg.de

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: Borrelien Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics