Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles fest im Griff

07.01.2002


Weltneuheit: Transcarpal-Hand von Otto Bock ermöglicht erstmals vollwertige prothetische Versorgung von Patienten mit Teilhandamputation

Mit der kürzesten elektrischen Prothesenhand der Welt kann ein 18-jähriger Patient aus Fellbach (bei Stuttgart) 15 Jahre nach Teilamputation seiner rechten Hand erstmals wieder richtig zugreifen. Entwickelt und hergestellt wurde die neuartige Prothese von der Otto Bock HealthCare GmbH. Mit der "Transcarpal-Hand" ist es dem Weltmarktführer im Bereich Technische Orthopädie erstmals gelungen, das gesamte Innenleben einer vollwertigen Prothesenhand auf der Größe eines halben Handtellers unterzubringen.

"Mit der neuen Kunsthand können auch lange Unterarmstümpfe und Amputationen im Handwurzelbereich myoelektrisch versorgt werden, ohne dass der Prothesenarm länger wird als der gesunde Arm. Bisher war bei einer Teilamputation der Hand nur eine kosmetische Versorgung möglich", fasst Professor Dr. med. Hans-Eberhard Schaller von der berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik an der Universität Tübingen die Vorzüge der Transcarpal-Hand zusammen.

Die Transcarpal-Hand wird myoelektrisch gesteuert, das heißt über elektrische Signale aus der Armmuskulatur. Die künstliche Hand kann Gegenstände fassen und festhalten. "Bisher verfügbare Prothesen dieses Typs waren jedoch zu lang für Teilhandamputierte", schildert Christian Hell, Produktmanager bei Otto Bock HealthCare. "Bei der Mechanik haben wir berücksichtigt, dass bei den betroffenen Patienten das eigene Handgelenk in der Regel noch erhalten ist. Daher konnte ein neuartiger konstruktiver Aufbau realisiert werden, der die Prothesenhand deutlich kürzer und rund ein Drittel leichter macht." Der Schaft lässt sich bei einem funktionsfähigem Handgelenk so anpassen, dass die Beweglichkeit erhalten bleibt.

Ein kosmetischer Handschuh aus Kunststoff gleicht die Transcarpal-Hand optisch der gesunden Hand des Patienten an. Darunter verbirgt sich das Herzstück der Prothese: ein winziger Elektromotor und ein vollautomatisches Getriebe. Sie sorgen dafür, dass Daumen, Zeige- und Mittelfinger sowohl schnell als auch fest zugreifen können - ein entscheidendes Stück Lebensqualität und Unabhängigkeit für die Betroffenen. Im Prothesenschaft findet ein Lithiumakku Platz, der die Prothese je nach Aktivität ihres Trägers bis zu 48 Stunden mit Energie versorgt. Über die Steckdose und ein Ladegerät kann er jederzeit wieder aufgeladen werden.

ots Originaltext: Otto Bock HealthCare GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Nähere Informationen:
Otto Bock Presseservice, c/o ECC Kohtes Klewes Dresden, Annegret Liebau, Goetheallee 23, 01309 Dresden, Telefon (03 51) 84 30 40, Telefax (03 51) 8 43 04 20

oder:
Christian Hell, Otto Bock HealthCare GmbH, Max-Näder-Straße 15, 37115 Duderstadt, Telefon: (0 55 27) 8 48-16 07, Telefax (0 55 27) 8 48-15 02

| ots

Weitere Berichte zu: Prothese Teilamputation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics