Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millimeterarbeit im Kampf gegen Prostatakrebs: Schonende Operationen durch modernste Technik

26.07.2006
Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg übernimmt Vorreiterrolle bei Da Vinci®- Prostatektomien (Roboter-assistierte Entfernung der Prostata).

Prostatakrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern. Die operative Entfernung der Prostata, die Prostatektomie, stellt eine sichere und weit verbreitete Behandlungsmöglichkeit dar, wenn sich der Krebs auf die Prostata beschränkt.

Die offene Operation oder die laparoskopische Entfernung der Prostata (Bauchspiegelung unter Einsatz besonderer Instrumente, die über kleine Schnitte im Bauchbereich eingesetzt werden) sind die bisherigen Standardtherapien. Bei der offenen Operation wird über einen Unterbauchschnitt die Prostata mit Samenblasen und ggfs. mit den Lymphknoten entfernt. Durch verbesserte OP-Techniken konnte dieser Eingriff in den letzten Jahren deutlich sicherer und mit geringeren Komplikationsraten weiter verbessert werden. Ein Unterbauchschnitt ist jedoch bei der herkömmlichen OP-Technik mit einer Länge von ca. 15 cm erforderlich.

Da Vinci® Prostatektomie: Eine Weiterentwicklung der Laparoskopie

... mehr zu:
»Prostata »Prostatakrebs

Die Roboter-assistierte Entfernung der Prostata stellt heute die Weiterentwicklung der konventionellen Laparoskopie dar. Bei Da Vinci® handelt es sich um eine hochmoderne, minimal invasive OP-Technik zur Entfernung der Prostata. In diesem Verfahren werden die laparoskopischen Vorteile mit den Vorteilen der offenen Schnittoperation kombiniert.

Beim Da Vinci®-System sitzt der Operateur an einer Konsole und steuert millimetergenau die exakt justierten Roboterarme mit den Operationsinstrumenten. Der Operationsbereich wird vom System dreidimensional abgebildet, so dass der Operateur durch die geschlossene Bauchdecke hindurch eine optimale räumliche Sicht hat. Ein speziell geschultes OP-Team unterstützt den Operateur unmittelbar am OP-Tisch.

"Mittlerweile haben wir innerhalb von drei Monaten 40 Patienten mit dem modernen Verfahren operiert und wir sind von den guten Ergebnissen überzeugt: Geringere Schmerzen, minimaler Blutverlust, exakte Schnittführung unter Schonung des Nervengewebes, gute Sicht für den Operateur sind einige der Vorteile des Systems. Je präziser ein Verfahren, umso geringer ist auch die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Nebenwirkungen, wie Inkontinenz oder Impotenz.

Deshalb bieten wir dieses Verfahren zukünftig bundesweit standardmäßig zur Behandlung des auf die Prostata begrenzten Karzinoms an.

Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, dass die Patienten mit der größtmöglichen Qualität behandelt werden und sich von der Operation schnell wieder erholen. Mit dem Da Vinci®-System dauert der Krankenhausaufenthalt im Schnitt nur 5 Tage im Vergleich zur offenen Operation (10 - 14 Tage). Nach unserer Erfahrung sind manche Patienten schon am Abend nach der OP erstmals wieder auf den Beinen", erläutert Professor Michael Stöckle, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie im saarländischen Universitätsklinikum.

In wenigen Jahren hat sich dieses OP-Verfahren in zahlreichen Ländern durchgesetzt. Allein in den USA erfolgen heute routinemäßig in über 200 Krankenhäusern Operationen mit dem Da Vinci® - System. In 2005 wurden bereits ca. 20 000 radikale Prostatakrebs Operationen in den USA durchgeführt. Nach nur wenigen Jahren erfolgten somit ca. 30% aller radikalen Prostatektomien mit dem Da Vinci® - System. Auf Grund der exzellenten Ergebnisse wird für 2006 mit einem Anstieg auf über 50% gerechnet.

"Diesem Roboting-System gehört auch in Deutschland die Zukunft", ist Professor Michael Stöckle überzeugt. Er ist sich sicher, dass sich das Verfahren für die Prostataoperation an großen Zentren in Deutschland als Standard etablieren wird. Momentan nimmt Homburg hier bundesweit eine Vorreiterrolle ein.

Professor Stöckle und der zuständige Oberarzt Privatdozent Dr. Stefan Siemer prüfen auch andere Einsatzmöglichkeiten des Hochtechnologiesystems. "Neben der Prostatektomie werden wir unseren Patienten in Zukunft auch die Entfernung der Blase (Zystektomie) mit Harnableitung, organerhaltende Nierenoperationen, Nierenentfernungen aber auch rekonstruktive Eingriffe wie u. a. Nierenbeckenplastiken mit dem Da Vinci® - System anbieten können.

Kontakt:
Professor Dr. Michael Stöckle, Oberarzt PD Stefan Siemer, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Telefon: 06841 1624702

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Prostata Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics