Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie zur Bildanalyse und Visualisierung für die neurologische Therapie

18.07.2006
Aktuelles Forschungsprojekt der MeVis-Gruppe in Bremen

Das Projekt "Neurologische Magnetresonanztomographie-Bildanalyse" ist am 1. Juli 2006 gestartet und läuft 18 Monate. In dieser Zeit werden unter Federführung des Bremer Forschungs- und Entwicklungszentrums MeVis Research neue Technologien und Dienstleistungen zur erweiterten MR-Bildgebung, Bildanalyse und Visualisierung für die neurochirurgische und neurologische Therapie erprobt und entwickelt. Der Fokus liegt auf der späteren Integration der Verfahren in bestehende klinische Arbeitsabläufe.

Hauptbestandteil der neuen Technologie sind Methoden und damit verbundene Verfahren zur dreidimensionalen Darstellung von Verletzungen im Gehirn. Die dreidimensionale Darstellung soll die Operationsplanung und die post-operative Behandlung bei Eingriffen am Gehirn erleichtern.

Realisiert wird das Forschungsprojekt, das mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird, vom Bremer Centrum für Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung MeVis Research als Hauptantragssteller. Kooperationspartner sind die kommerziellen Ausgründungen MeVis Technology und MeVis Distant Services sowie das Magnet-Resonanz-Zentrum Bremen Mitte. Die Leitung des Projektes unterliegt dem MeVis-Prokuristen Dr. Horst K. Hahn.

... mehr zu:
»MR-Bildgebung »MeVis-Gruppe

Ziele des Forschungsprojektes sind neben der Entwicklung der Bildanalyse auch die Schaffung neuer Berufsfelder und so die Schaffung neuer Arbeitsplätze im Land Bremen. In diesem Zusammenhang wird besonderen Wert auf Weiterbildungs-Maßnahmen der Mitarbeiter in den entsprechenden Kliniken gelegt. So wird der professionelle und sichere Umgang mit den neuen Bildanalyse-Verfahren gewährleistet.

Mit dem Projekt positioniert sich das Land Bremen als Standort für hoch qualifizierte neurologische MR-Bildgebung. Wissenschaftliche, gesundheitswirtschaftliche und versorgende medizinische Einrichtungen im Land Bremen werden zusammengeführt und die diagnostischen und therapeutischen Standards angehoben. Durch die Einführung neuer Methoden wird die Patientenversorgung qualitativ verbessert.

Zur MeVis-Gruppe:

Seit einem Jahrzehnt ist das Bremer Forschungs- und Entwicklungszentrum MeVis Research unter der Leitung des Mathematikers Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen weltweit Motor der Entwicklung von digitalen Bildanalyseverfahren für die medizinische Diagnostik und Therapieplanung. Sie kommen vor allem bei Tumor-, Gefäß-, Lungen- und neurologischen Erkrankungen zu Einsatz. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum hat 13 Patentanmeldungen vorzuweisen und brachte vier eigenständige kommerzielle Ausgründungen hervor. Für ihre medizinischen Arbeiten wurden Prof. Peitgen und das MeVis-Team bereits mehrfach national und international ausgezeichnet.

Die MeVis-Gruppe erwirtschaftete mit rund 100 Mitarbeitern im Jahr 2005 11,4 Millionen Euro (2004: 6,8 Millionen Euro), davon mehr als die Hälfte in dem Wachstumsmarkt USA. Drei Innovationen haben inzwischen den weltweiten Durchbruch erzielt und den Bremern mit rund 30 Prozent Marktanteil die Marktführerschaft gesichert.

Pressekontakt:
HOSCHKE & CONSORTEN Public Relations GmbH
Ann-Kristin Jost
Deichstraße 29
20459 Hamburg
Tel. 040 - 36 90 50 32
Fax 040 - 36 90 50 10
eMail a.jost@hochke.de
Unternehmenskontakt:
MeVis - Centrum für Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung GmbH
Dr. Markus Lang
Universitätsallee 29
28359 Bremen
Tel. 0421 218 7581
Fax 0421 218 4236
eMail mlang@mevis.de

Ann-Kristin Jost | idw
Weitere Informationen:
http://www.mevis.de

Weitere Berichte zu: MR-Bildgebung MeVis-Gruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics