Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ASCO 2006: Rezidivtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms

17.07.2006
Wirksame und gut verträgliche Second-line-Therapie mit Topotecan

Aktuelle Studiendaten von der diesjährigen Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) unterstreichen die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit des Topoisomerase-I-Inhibitors Topotecan (Hycamtin®) als Second-line-Behandlung bei Patientinnen mit Ovarialkarzinom nach Platinhaltiger Primärbehandlung. Die Topotecan-Monotherapie wurde als Standard für Patientinnen mit Ovarialkarzinomrezidiv bestätigt. Für platinsensitive Patientinnen weisen erste klinische Daten die Kombination Topotecan/Carboplatin als wirksame und gut verträgliche alternative Re-Induktion aus.

In einer 3-armigen randomisierten Phase III-Studie der NOGGO (Nord-Ost-Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie) mit 502 Patientinnen mit rezidiviertem Ovarialkarzinom, mehrheitlich im fortgeschrittenen Stadium III/IV, erwies sich die Topotecan-Monotherapie (1,25 mg/m², Tag 1-5, alle 3 Wochen) – unabhängig vom vorangegangenen rezidivfreien Intervall - als genauso wirksam wie die platinfreien Kombinationstherapien Topotecan/Etoposid bzw. Topotecan/Gemcitabin (Sehouli et al., ASCO 2006, Abstract #5030). Die ITT-Analyse zeigt zwischen den drei Therapiearmen keine klinisch relevanten Unterschiede bei der Ansprechrate, der progressionsfreien und der Gesamtüberlebenszeit. Gleichzeitig war die Monotherapie mit Topotecan besser verträglich. Die Phase III-Studiendaten bestätigen damit die Topotecan-Monotherapie als Standard für die Second-line-Behandlung rezidivierter Patientinnen, betonte Priv. Doz. Dr. med. Jalid Sehouli, Frauenklinik der Charité Berlin. Um den therapeutischen Index der Topotecan-Monotherapie weiter zu optimieren, vergleicht die NOGGO derzeit in einer randomi-sierten Studie die wöchentliche Gabe von Topotecan (4,0 mg/m², Tag 1,8,15, alle 28 Tage) mit der 3-wöchentlichen Gabe.

Topotecan: auch für platin-sensitive Patientinnen eine effektive Option

Ein interessantes Nebenergebnis der Phase III-Studie ist laut Sehouli die Beobachtung, dass Patientinnen mit einem rezidivfreien Intervall von 6-12 Monaten, die als Third-line-Therapie Carboplatin erhielten, einen deutlichen Überlebensvorteil hatten im Vergleich zu den Patientinnen, die mit einer platin-freien Therapie behandelt wurden. Laut Sehouli bietet die Second-line-Behandlung mit Topotecan platin-sensitiven Patientinnen die Möglichkeit, das platin-freie Intervall zu verlängern, um so die Ansprechrate auf eine platin-haltige Re-Induktion zu erhöhen und damit möglicherweise die Überlebenszeit zu verlängern.

Platin-sensitives Ovarialkarzinom: Topotecan/Carboplatin als Alternative zur Re-Induktion?

Eine Phase I/II-Studie, die ebenfalls auf der diesjährigen ASCO-Jahrestagung präsentiert wurde, unterstreicht die gute Verträglichkeit der Kombination Topotecan/Carboplatin als Therapieoption für Patientinnen mit rezidiviertem platin-sensitivem Ovarialkarzinom (Könsgen et al., ASCO 2006, Abstract #5089). 26 Patientinnen wurden in diese multizentrische Studie eingeschlossen und nach dem rezidivfreien Intervall 6-12 Monate bzw. >12 Monate stratifiziert. 14 der 26 Patientinnen erreichten unter Topotecan/Carboplatin eine objektive Remission, weitere vier eine Krankheitsstabilisierung. Nur zwei Patientinnen waren primär progredient. Im Median blieben die Patientinnen 9,5 Monate ohne erneute Progression und überlebten im Median 17,6 Monate. Zwischen beiden Strata zeigten sich keine klinisch relevanten Wirksamkeitsunterschiede.

Dosislimitierende Nebenwirkung war die Leukopenie. Die Autoren sehen in Topotecan/Carboplatin (Topotecan: 0,75 mg/m², Tag 1-3; Carboplatin: AUC5, Tag 3 jeweils alle 21 Tage) eine mögliche alternative Re-Induktion. Im Rahmen einer randomisierten Phase III-Studie der NOGGO soll dies bei Patientinnen mit platin-sensitivem Ovarialkarzinom weiter validiert werden und Topotecan/Carboplatin gegen eine Standard-Re-Induktion mit Paclitaxel/Carboplatin bzw. Gemcitabin/Carboplatin verglichen werden.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Schmitt | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: ASCO Ovarialkarzinom Re-Induktion Topotecan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Goldstandard für die Messung von Schmerzen
03.07.2018 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics