Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderwunsch nach Krebs

12.07.2006
Erstes Deutsches Experten-Netzwerk von Reproduktionsmedizinern in Heidelberg gegründet / Konservierung von Keimzellen und Eierstockgewebe ermöglicht Schwangerschaft nach Chemo- und Strahlentherapie

Ein neues Netzwerk, das Frauen hilft, ihren Kinderwunsch nach einer überstandenen Krebserkrankung zu erfüllen, haben Reproduktionsmediziner und -biologen in Heidelberg gegründet. Bei einem konstituierenden Arbeitstreffen schlossen sich 33 Universitätskliniken zum "Deutschen Netzwerk für fertilitätsprotektive Maßnahmen bei Chemo- und Strahlentherapien, FertiProtekt" zusammen. Sein Ziel ist es, bekannte Therapien zu optimieren, neue Behandlungsformen zu entwickeln, ihre Effektivität wissenschaftlich zu überprüfen und sie mit hohem medizinischem Standard flächendeckend in Deutschland anzubieten.

Die gemeinsame Federführung des Netzwerks liegt bei den Abteilungen für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Universitäts-Frauenkliniken Heidelberg und Bonn.

Rund 75 Prozent aller geheilten, jungen Krebspatienten wünschen sich Kinder

"Immer mehr Menschen können von ihrer Krebserkrankung geheilt werden", erklärt Privatdozent Dr. Michael von Wolff, Leitender Oberarzt der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Heidelberg, der das neue Netzwerk mit dem Reproduktionsbiologen Privatdozent Dr. Markus Montag, Unversitätsklinikum Bonn, koordiniert. Jährlich überleben in Deutschland ca. 6.000 Männer und Frauen bis 35 Jahre ihre Erkrankung. Durch Chemotherapie oder Bestrahlung werden die Eierstöcke jedoch häufig irreversibel geschädigt. Insbesondere die Behandlung von Krebserkrankungen der Blutzellen und der Brust kann eine Unfruchtbarkeit zur Folge haben. Studien haben gezeigt, dass sich etwa 75 Prozent aller Krebspatienten, deren Erkrankung geheilt werden konnte, ein Kind wünschen.

Bei jungen Männern können vor einer Chemo- oder Strahlentherapie problemlos Spermien tief gefroren werden und, falls erforderlich, für eine spätere Befruchtung benutzt werden. "Bei Frauen ist die Situation jedoch wesentlich komplexer", sagt Dr. von Wolff. "Mittlerweile gibt es zwar effektive Methoden, befruchtete oder unbefruchtete Eizellen oder Gewebe der Eierstöcke aufzubewahren, um so eine spätere Schwangerschaft ermöglichen", so Dr. von Wolff. "Allerdings werden diese Techniken in ihrer Gesamtheit in nur wenigen Zentren weltweit angewandt und sind wissenschaftlich nur zum Teil ausreichend überprüft".

Schutz der Eierstöcke / Hormonstimulation vor Krebstherapie?

"Vor Beginn einer Behandlung sollte mit einer Patientin besprochen werden, ob sie noch einen Kinderwunsch hat und wie hoch das Risiko einer Schädigung der Eierstöcke sein dürfte", sagt Dr. von Wolff. Besteht ein Kinderwunsch, sollten alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Eierstöcke zu schützen. Es wird geprüft, ob die Krebstherapie ggf. um kurze Zeit verschoben werden kann, um sinnvolle Maßnahmen ergreifen zu können. So können den Frauen nach einer Hormonstimulation Eizellen entnommen und unbefruchtet oder befruchtet eingefroren werden.

Die Entnahme von Eizellen ist auch im Rahmen einer so genannten "In vitro Maturation" ohne eine vorhergehende Hormonstimulation möglich, die jedoch erst in sehr wenigen Kliniken durchgeführt wird. Schließlich besteht die Möglichkeit, Medikamente zu geben, die die Eierstöcke für eine Chemotherapie zu schützen scheinen oder Eierstockgewebe zu entnehmen und einzufrieren, um es später wieder zu transplantieren. Allerdings wurden mit dieser Technik erst wenige Schwangerschaften weltweit erzielt.

Techniken zur Erhaltung der Fruchtbarkeit werden flächendeckend eingeführt

Das Experten-Netzwerk wird zunächst die weltweit verfügbaren fertilitätserhaltenden Maßnahmen gemäß dem Heidelberger Vorbild an allen Universitäts-Frauenkliniken in Deutschland einführen. "Die flächendeckende Einführung aller dieser Techniken ist einmalig", so Dr. von Wolff. Zusätzlich werden die Reproduktionsmediziner deutschlandweit mit den Krebsspezialisten aller Fachrichtungen Kontakt aufnehmen, um einen sinnvollen Einsatz dieser Maßnahmen bei allen Krebserkrankungen zu ermöglichen.

Schließlich werden sich die Experten künftig mit einer Fülle von weiteren Fragen beschäftigen, die durch die neuen therapeutischen Optionen aufgeworfen wurden: Wie kann die Wirksamkeit der Techniken erhöht werden? Wie stark schädigen die verschiedenen Chemotherapien die Eierstöcke? Stellt die Schwangerschaft möglicherweise ein Risiko für die Rückkehr der Krebserkrankung dar? Welchen Einfluss hat eine vorausgegangene Chemo- und Strahlentherapie auf die Nachkommen? Besteht für die Kinder ein genetisches Risiko?

Ansprechpartner:
Privatdozent Dr. Michael von Wolff
Vossstrasse 9, 69115 Heidelberg
Tel. 06221-5637946
e-mail: Michael.von.Wolff@med.uni-heidelberg.de
Weitere Information im Internet:
www.uniklinikum-heidelberg.de/gyn-endo-repro
www.ivf.uniklinik-bonn.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Eierstock Krebserkrankung Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics