Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersimulationsprogramme in der plastischen Chirurgie

19.12.2001


Visualisierung einer Mittelgesichtsdistraktion auf der Basis von CT-Untersuchungen


Eine zukunftsträchtige Behandlungsmethode der Wiederherstellungschirurgie wird neuerdings unterstützt durch Computersimulationsprogramme, entwickelt durch das EU-Projekt "SimBio", die das Verhalten normalen Gewebes vorhersagen können unter Einberechnung der von außen auf den Körper einwirkenden Kräften.

Am 18.12.2001 fand der 6. Workshop der IGSN unter dem Titel "Computerassistierte präoperative Operationsplanung am Beispiel der Behandlung skelettaler Anomalien des Gesichtsschädels" statt. Die Problematik der virtuellen Operationsplanung und deren Umsetzung wurde am Beispiel der Distraktionsosteogenese dargestellt, die seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich als operative Technik zur Verlängerung von Extremitätenknochen, entstanden durch Verletzungen, Entzündungen oder Traumen, eingesetzt wurde. Seit drei Jahren wird die Distraktionsosteogenese auch im Bereich des Gesichtsschädels, z.B. bei angeborenen Fehlbildungen wie Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten, durchgeführt, in dem der Knochen -in diesem Fall das Mittelgesicht- künstlich durchtrennt wird und in den nächsten Tagen und Wochen mit Hilfe eines am Schädel befestigten Gerätes ("Halobogen" mit Distraktor) schrittweise auseinandergezogen und somit verlängert wird. Die Verlängerung beruht auf den körpereigenen biologischen Regenerationskräften, die bei einem Knochenbruch als erste Verbindung einen Kallus (= "Knochenvorläufergewebe") ausbilden, der zuerst Weichgewebe enthält und später - wenn der Zug des Distraktors nachlässt- in Knochengewebe übergeht.

Diese zukunftsträchtige Behandlungsmethode der Wiederherstellungschirurgie wird neuerdings unterstützt durch Computersimulationsprogramme, entwickelt durch das EU-Projekt "SimBio", die das Verhalten normalen Gewebes vorhersagen können unter Einberechnung der von außen auf den Körper einwirkenden Kräften. Es kann also berechnet werden, wieviel Zug des Distraktors benötigt wird, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten.

Der Workshop wurde von der Universität Leipzig (Dr. Dr. Th. Hierl, MKG; PD Dr. Dr. B. Frerich, MKG; Prof. Dr. W. Schmidt, Anatomie; Dr. G. Strauss, HNO) in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung Leipzig (PD. Dr. F. Kruggel) organisiert und befasste sich mit der Fragestellung wie eine Software in absehbarer Zeit einen Gewebeshift in ausreichender Genauigkeit voraussagen kann und wie die virtuelle Operationsplanung auch in anderen Bereichen der Medizin in naher Zukunft eingesetzt werden kann.

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: MKG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics