Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchaortenaneurysma: Internationale Studien zeigen Zusammenhang von Menge der Eingriffe und Ergebnisqualität

04.07.2006
Übertragbarkeit der Ergebnisse auf deutsche Versorgung ist aber fraglich / IQWiG legt Evidenzbericht vor

Bei der offenen Operation des nicht rupturierten Bauchaortenaneurysma (BAA) sinkt nach aktueller Studienlage die Sterblichkeit mit steigender Menge der Eingriffe. Allerdings bleibt unklar, ob sich die Qualität bei anderen Zielgrößen wie etwa Komplikationen oder Nachfolgeoperationen verbessert.

Ohnehin haben die bislang verfügbaren Studien den Zusammenhang von Prozedurenmenge und Ergebnisqualität nur über sehr kurze Zeiträume untersucht und lassen deshalb keine langfristigen Aussagen zu. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), den das Institut am 30.06.2006 publiziert hat.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte das IQWiG am 16.11.2004 beauftragt, die Literatur zur Mindestmengenthematik beim Eingriff Bauchaortenaneurysma aufzubereiten und die Ergebnisse in Form eines Evidenzberichtes darzulegen.

... mehr zu:
»Bauchaortenaneurysma
Alle Studien, die das Institut in seine statistische Bewertung einbezogen hat, weisen darauf hin, dass mit zunehmender Menge der Eingriffe je Arzt die Mortalität in einem 30-Tage-Zeitraum nach der Operation abnimmt. Auch bei der Menge der Eingriffe je Krankenhaus und der Sterblichkeit ist der Zusammenhang erkennbar. Jedoch war keine der untersuchten Originalarbeiten so konzipiert, dass diese Beziehung über einen längeren Zeitraum, zum Beispiel über ein Jahr, eingeschätzt werden kann. Ausreichende Ergebnisse zu anderen Zielgrößen als der Mortalität, wie postoperative Komplikationen oder erneut notwendig gewordene chirurgische Eingriffe, waren in den Studien ebenfalls nicht zu finden.

Ein konkreter Schwellenwert für Mindestmengen, der geeignet wäre, die Behandlungsqualität zu verbessern, lässt sich aus den vorliegenden Studien nicht ableiten.

Daten aus Interventionsstudien fehlen

Bei den in der IQWiG-Literaturanalyse ausgewerteten Studien handelt es sich um Registerstudien, die zum großen Teil administrative Datenquellen verwendeten. Die Daten wurden ursprünglich für andere Zwecke, z.B. zur Abrechnung erhoben. Zwar wurden Begleiterkrankungen erfasst, klinische Details, wie zum Beispiel ihr Schweregrad, jedoch nicht abgebildet. Darin liegt ein erheblicher Nachteil der administrativen Daten. In der Übersichtsarbeit des IQWiG wurden lediglich Studien eingeschlossen, die bestimmte Mindestanforderungen an die Berücksichtigung der Verteilung von Risikomerkmalen erfüllten (Risikoadjustierung). Um beurteilen zu können, ob und wie patientenrelevante Faktoren durch die Vorgabe von Mindestmengen beeinflusst werden, wären Daten aus Interventionsstudien nötig.

Eingeschränkt ist die Aussagekraft der vorliegenden Studiendaten auch deshalb, weil sie sich in ihren Datengrundlagen zum Teil erheblich überschneiden. So fanden sich zur Betrachtung der Krankenhaus-Prozedurenmenge zwar elf Studien, die dort analysierten Daten stammen aber aus lediglich sieben Quellen. Zudem ist auch die Qualität der statistischen Analyse und ihrer Dokumentation in den meisten Fällen begrenzt. Jede Studie zeigte mindestens einen Mangel in ihrer Berichts- oder Studienqualität.

Keine einzige Arbeit untersuchte ausdrücklich den Zusammenhang zwischen Prozedurenmenge und Ergebnisqualität beim operativen Eingriff über die Gefäßbahn (endovaskulärer Eingriff). Dies legt die Vermutung nahe, dass sich alle Ergebnisse auf offene Operationen beziehen. Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung sind somit mit einigen Unsicherheiten behaftet.

Da keine Studie deutsche Patientendaten analysierte, ist fraglich, ob ihre Ergebnisse auf die deutsche Versorgung übertragbar sind. Um den Zusammenhang von Menge und Ergebnisqualität auch für Deutschland bestimmen zu können, müssten entweder neue Daten erhoben (z.B. durch Aufnahme in den Leistungskatalog der externen stationären Qualitätssicherung bei der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung, BQS) oder aber vorhandene Qualitätsregister der Fachgesellschaften herangezogen werden.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Berichte zu: Bauchaortenaneurysma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics