Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernseher gehören nicht ins Kinderzimmer!

04.07.2006
Untersuchungen haben gezeigt, dass Kinder, die einen eigenen Fernseher im Zimmer haben, durch häufigeres und längeres Fernsehen schulische Schwächen und deutliche Beeinträchtigungen in ihrer Gesundheit entwickeln können.
Je länger Kinder vor dem Fernseher sitzen, desto größer ist das Risiko für Störungen einer gesunden, kindgerechten Entwicklung.

Professor Berthold Koletzko, Dr. von Haunersches Kinderspital in München, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit, kann dies nur bestätigen: " Es gibt immer mehr Nachweise dafür, dass der Anteil des Fernsehens mit Bewegungsmangel, Übergewicht, Verhaltensauffälligkeiten, Leseschwäche und mit einer insgesamt verzögerten mentalen Entwicklung korreliert."

Eine Umfrage des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, die das "Bildschirmverhalten" von Kindern und Jugendlichen untersuchte, veröffentlichte Zahlen, die die Brisanz des Themas untermauern:

o Von 5529 befragten Schülern der vierten Klasse haben 36,1 Prozent einen Fernseher im Kinderzimmer, 36 Prozent einen eigenen PC, 26,8 Prozent eine Spielkonsole und 22,4 Prozent ein Videogerät.

... mehr zu:
»Fernsehkonsum
o Schüler, die einen eigenen Fernseher haben, sehen durchschnittlich 2 Stunden 17 Minuten an Schultagen fern, an freien Tagen bereits 3 Stunden 24 Minuten.

Schüler ohne eigenen Fernseher im Kinderzimmer sehen dagegen mit 1 Stunde 23 Minuten an Schultagen und 2 Stunden 10 Minuten an freien Tagen deutlich weniger fern.

o Schülern, die einen eigenen PC oder ein eigenes Videogerät in ihrem Zimmer haben, sind täglich mehr als doppelt so lange vor den Bildschirmen zu finden, als Kinder ohne ein eigenes Gerät im Kinderzimmer.

Die Probleme, die sich daraus nachweislich ergeben, sind vielfältig.

Entscheidend für die Entstehung von Übergewicht ist das Missverhältnis zwischen Kalorienaufnahme und Kalorienverbrauch.

Das Risiko für Übergewicht steigt mit zunehmend sitzender Lebensweise mit geringer körperlicher Aktivität. Bei niedrigem Energieverbrauch sind die Muskeln entsprechend schwach und die Fettverbrennung gering. Hinzu kommt, dass die Werbung ein, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), sehr schlechtes Bild der Ernährung vermittelt und zum falschen Essen verführt. Die nebenbei verzehrten Snacks sind in der Energiebilanz oft einfach zu viel.

Der Kinder- und Jugendarzt Dr. Winterstein vom Gesundheitsamt Göppingen untersuchte im Rahmen von Schuleingangsuntersuchungen die geistige Reife bei 1.894 Vorschulkindern. Auch hier wurden Parallelen zur Dauer des Fernsehkonsums deutlich: Je öfter und länger die Kinder vor dem Fernseher saßen, umso ungenauer stellten die Vorschulkinder in einem Zeichentest die Menschen dar.

"Die schnelle Bildfolge beim Fernsehen", so Dr. Winterstein, "verhindert eine betrachtende Wahrnehmung und dadurch auch einen inneren Bildaufbau."

Auch in Neuseeland mussten Wissenschaftler feststellen, dass Kinder, die im Alter zwischen 5 und 15 Jahren zu den "Vielsehern" ( mehr als 3 Stunden täglich) gehörten, 30 Jahre später am häufigsten keinen Schulabschluss erreicht hatten, während von den 1000 Teilnehmern der Studie, die in ihrer Kindheit und Jugend eher wenig fern gesehen hatten, die "Wenigseher" am häufigsten einen Universitätsabschluss nachweisen konnten.

Die Aufmerksamkeitsdefizitstörung, kurz ADS oder auch ADHS, bei gleichzeitiger Hyperaktivität, ist heute eine viel diskutierte Verhaltensstörung, die sich durch Unruhe, Impulsivität, leichte Ablenkbarkeit und Vergesslichkeit ausdrückt.

In Deutschland leiden zwischen 2 bis 6 Prozent aller Kinder und Jugendlichen zwischen 6 und 18 Jahren an dieser Verhaltensstörung.

Professor Manfred Spitzer, Ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm, berichtet in seinem kürzlich erschienen Buch "Vorsicht Bildschirm" (Klett-Verlag) über eine Untersuchung von Wissenschaftlern der Universität Seattle an über 2.500 Kinder, die unter dem Aspekt der Aufmerksamkeitsstörung den Fernsehkonsum von Kindern im Alter zwischen 1,8 bzw. 3,8 Jahren untersuchte. Das wichtigste Ergebnis: "Je mehr Zeit die Kinder früher vor dem Fernseher verbrachten, desto größer war die Wahrscheinlichkeit, dass sie in der Grundschule an einer gestörten Aufmerksamkeit litten."

Studien in den USA, Kanada und Deutschland kamen zu folgenden Erkenntnissen:
Gewalt mit Spielszenen um Leben und Tod in Fernsehsendungen und Computerspielen erhöht auch die Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen und verzerrt häufig das Bild der Wirklichkeit, wobei Wissenschaftler gewalttätige Computerspiele gefährlicher einstufen als das gesendete Programm.

Es ist häufig so, dass das Fernsehen für Kinder und Jugendliche zur liebsten Freizeitbeschäftigung geworden ist und so auch einen großen Einfluss auf deren Entwicklung hat.

Die Stiftung Kindergesundheit rät Eltern daher, den Fernsehkonsum ihrer Kinder zu kontrollieren, möglichst zu reduzieren und Programme altersgerecht auszuwählen. Eine Stunde Fernsehen pro Tag ist für Kinder in einem Alter von 10 bis 11 Jahren genug. Professor Koletzko appelliert an die Eltern auch für ausreichend Bewegungsmöglichkeiten ihrer Kinder zu sorgen, um so den nötigen Ausgleich zu schaffen.

Vorbeugen ist besser als heilen.

Deshalb setzt sich die Stiftung Kindergesundheit, unter dem Vorsitz von Herrn Prof. Koletzko, Dr. von Haunersches Kinderspital München, für eine verbesserte Gesundheitsvorbeugung ein, fördert die hierzu notwendige Forschung und die Verbreitung wissenschaftlich gesicherter Informationen für Ärzte und Familien mit Kindern. Unser Engagement gilt nicht nur Kindern mit besonderen gesundheitlichen Problemen. Die gewonnenen Erkenntnisse kommen allen Kindern und ihren Familien zugute.

Hildegard Debertin | idw
Weitere Informationen:
http://www.kindergesundheit.de

Weitere Berichte zu: Fernsehkonsum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum
18.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics