Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Eindämmung der Dynamik illegaler Drogenmärkte

17.12.2001


"Wenn der Staat Heroin zu Eigenkosten an Abhängige verkauft, wird der kriminelle Drogenmarkt (nahezu) verschwinden" - Der Volkswirtschaftler Professor Dr. Mathias Erlei zur Drogenproblematik: Im Rahmen des bundesdeutschen Modellprojekts zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger, das im Februar 2002 startet, werden Drogenabhängige, bei denen bisherige Drogentherapien nicht erfolgreich waren oder bei denen die Methadonsubstitution nicht befriedigend verlief, versuchsweise injizierbares Heroin als Medikament bekommen, eine Kontrollgruppe wird parallel die Ersatzdroge Methadon erhalten. Beide Gruppen werden regelmäßig betreut und erhalten eine psychosoziale Begleittherapie. Vor diesem Hintergrund macht der Clausthaler Volkswirtschaftler Professor Dr. Mathias Erlei in der Dezember-Ausgabe der Hochschulzeitschrift TU-Contact einen weitergehenden Vorschlag: Einen staatlich organisierten Verkauf von Heroin an Heroinabhängige unter ärztlicher Aufsicht zu Eigenkosten.

Kurzgefasst lautet sein zentrales Argument: Man entziehe dem kriminellen Drogenmarkt die hohen Gewinnmargen und er wird nahezu verschwinden. Privatpersonen bliebe der Drogenverkauf weiterhin verboten in diesem Modell. Gleichzeitig wären Heroinabhängige aufgrund der erheblich geringeren Kosten ihrer Sucht nicht mehr zur Beschaffungskriminalität und Prostitution getrieben. Für Drogendealer entfiele der Anreiz, Jugendliche zum Drogenkonsum zu verführen, um den Markt auszuweiten. Bei so gesetzten ökonomischen Rahmenbedingungen werde der kriminelle Drogenmarkt absterben und die Zahl der Drogenabhängigen zumindest nicht steigen, sondern eher sinken, erwartet Professor Erlei als Konsequenz.

"Wenn die hohe Gewinnerwartung zerstört wird, wird auch das Angebot schrumpfen. Die Gesellschaft kann sich und ihre Kinder am besten vor den Drogen schützen, indem sie diese unter ärztlicher Aufsicht an Abhängige freigibt", sagt Professor Dr. Mathias Erlei.

"Zur Sicherung der Funktionsfähigkeit des Reformvorschlages müssen jedoch zwei weitere Bedingungen erfüllt sein: 1. Damit die vom Staat erworbenen Drogen nicht durch illegale Händler weiterverkauft werden können, sind sie direkt nach dem Kauf unter Aufsicht eines Arztes oder Apothekers vollständig einzunehmen. 2. Grundsätzlich dürfen nur der Verkauf und der Besitz, das heißt die Möglichkeit des Verkaufs von Rauschgiften unter Strafe gestellt werden, die Einnahmen von Suchtmitteln hingegen nicht", nennt Professor Erlei Randbedingungen des Reformvorschlages.

"Natürlich kann ein solcher Weg, soll er erfolgreich sein, nicht von einem Land allein beschritten werden, aber wenn Europa insgesamt als Absatzmarkt ausfiele, hätte dies eine erhebliche Signalwirkung für die Drogenproduzenten und Dealer", sagt Professor Erlei.

Der Aufsatz "Die Eindämmung der Dynamik illegaler Drogenmärkte" - Eine ökonomische Betrachtung" ist online verfügbar unter:
http://www.tu-clausthal.de/presse/tucontact/2001/Dezember/tuc1/14c.pdf

Weiterführende Literatur zum Thema:
Das deutsche Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger:
http://www.heroinstudie.de/

Die Schweizer Erfahrungen:
http://www.bag.admin.ch/sucht/drog-pol/drogen/d/dpolitik/drugpol-d.pdf

Die Beurteilung des Schweizer Projekts aus Sicht des Giessener Kriminologen, Professor Dr. jur. Arthur Kreuzer:
http://www.bag.admin.ch/sucht/forschev/e/forschg/sympos99/ab111730.htm

Zur insgesamt positiven Beurteilung des Schweizer Modells durch die Weltgesundheitsorganisation:
http://www.nzz.ch/dossiers/dossiers1999/abst0613/abst990417rz.html

Jochen Brinkmann | idw

Weitere Berichte zu: Drogenmarkt Heroin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics