Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährung als Medizin

11.12.2001


Zivilisationskrankheiten verhindern und bekämpfen

Ernährungsbedingte Erkrankungen zählen zu den "Zivilisationskrankheiten" und stellen eines der größten medizinischen Probleme in den Industrienationen dar. Doch was genau bedeutet "falsche Ernährung"? Die sogenannte orthomolekulare Medizin befasst sich mit diesem Thema. Unter anderem am Beispiel des vitaminähnlichen Nährstoffes L-Carnitin kann gezeigt werden, worum es sich dabei handelt und wie jeder Einzelne durch richtige Ernährung Krankheiten vorbeugen kann.

Die adäquate Versorgung mit Nährstoffen ist Grundvoraussetzung für unsere Gesundheit. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente können nicht vom Körper gespeichert werden. Fehlt die ausreichende Zufuhr über die Nahrung, treten Defizite auf, die den empfindlichen Organismus stören. In der Folge können Krankheiten wie Diabetes Mellitus, Arteriosklerose, Katarakt (grauer Star), Osteoporose und sogar Krebs entstehen.

Um unseren Nährstoffbedarf abzudecken, raten Experten zu vollwertiger Ernährung. Konkretere Ratschläge zur Vorbeugung und Behandlung gibt die orthomolekulare Medizin.

Was ist orthomolekulare Medizin?

Dieses Gebiet der Medizin beschäftigt sich mit der Prophylaxe und begleitenden Therapie ernährungsbedingter Krankheiten (vgl. nebenstehende Definition). Dazu werden Mikronährstoffe eingesetzt. Bekannte Beispiele sind Jod bei Schilddrüsenerkrankungen oder Vitamin D und Calcium bei Osteoporose und Rachitis. L-Carnitin - ein orthomolekularer Nährstoff

Ein Mikronährstoff, dessen Bedeutung lange Zeit unterschätzt wurde, ist die vitaminähnliche Verbindung L-Carnitin. L-Carnitin ist ein "Energizer" - es transportiert langkettige Fettsäuren in die Mitochondrien, wo Sie in Energie umgewandelt werden. Im Anschluss fungiert L-Carnitin als körperlicher "Entgifter": Stoffe, die während des Abbauprozesses angefallen sind, werden abtransportiert, eine Ablagerung toxischer Verbindungen in den Mitochondrien verhindert.

Mangel im Überfluss

Es erscheint paradox - gerade in unserer Wohlstandsgesellschaft entstehen Krankheiten aufgrund ernährungsbedingter Mängel.

Ein Mangel an Mikronährstoffen entsteht schleichend in Folge einer andauernden Unterversorgung. Deutlich wird dies am Beispiel L-Carnitin: Unser Körper stellt den Nährstoff selbst her, kann aber nur rund 10% des Bedarfs decken - der Rest muss über die Nahrung zugeführt werden. Ist dies nicht gewährleistet, tritt ein Mangel auf. Warnzeichen sind häufig verminderte Leistungsfähigkeit. Liegt ein Mangel vor, sollte der Nährstoff zusätzlich als Nahrungsergänzung gegeben werden.

L-Carnitin: Bedeutung für Herz und Immunsystem

Eine wichtige Bedeutung hat L-Carnitin daneben für das Immunsystem. Er stärkt das geschwächte Immunsystem und wird heute bei Aids und Infektionskrankheiten eingesetzt. Gesunde Menschen greifen zu Nahrungsergänzungen mit L-Carnitin, um Ihre Leistungsfähigkeit zu steigern oder sich gegen Erkältungen zu wappnen. Laut einer Umfrage empfehlen rund 73% der Ernährungsberater (Apotheker, Heilpraktiker, etc.) den Einsatz von L-Carnitin-Produkten in der Nahrungsergänzung1.

Unser Herz benötigt L-Carnitin für seinen Energiestoffwechsel. Studien zufolge beschleunigte die Gabe von L-Carnitin nach einem Herzinfarkt die Regeneration signifikant2.

Nutzen für den Einzelnen?

Liegen bereits konkrete Beschwerden vor, ist es ratsam mit einem Experten zu sprechen. Dazu Herr Uwe Gröber, Apotheker und Fachbuchautor "Mikronährstoffe wie L-Carnitin nehmen in der Prävention und begleitenden Therapie ernährungsbedingter Krankheiten einen hohen Stellenwert ein. Gezielt eingesetzt kann L-Carnitin dazu beitragen, die Wirksamkeit einer notwendige Arzneimitteltherapie zu optimieren und die Lebensqualität des Patienten zu verbessern ."

Darüber hinaus kann jeder Einzelne seine Gesundheit eigenverantwortlich fördern und der Entstehung von Zivilisationskrankheiten vorbeugen.

Anhang 1 L-Carnitin-Mangel - mögliche Ursachen:

  • vegetarische Ernährung
  • Schwangerschaft
  • Verringerte Stoffwechselrate im Alter
  • hohe körperliche Belastung (z.B. Ausdauersport)
  • Ischämische Herz-Kreislauferkrankungen
  • Immunschwäche und Infektionskrankheiten
  • Leber- und Nierenerkrankungen
  • Angeborener, primärer L-Carnitin-Mangel

Anhang 2: Definition Orthomolekulare Medizin: "ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Kranheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind".

Dr. Linus Pauling, 2-facher Nobelpreisträger

Quellen:

  • Balch P.A. & J.F.: "Prescription for Nutritional Healing", 3nd edit. Avery/N.Y., 2000.
  • Burgerstein, L.: "Burgersteins Handbuch Nährstoffe", 9. Aufl.,Haug Verlag Heidelberg, 2000.
  • Dietl, H., Ohlenschläger, G.: "Handbuch der Orthomolekularen Medizin". 2. Aufl., Haug Verlag Heidelberg, 1998.
  • Fuchs, N.: "Mit Nährstoffen heilen - Eine Einführung ind die Orthomolekulare Nährstoff-Therapie". Reglin Verlag, Köln 1999.
  • Gröber, Uwe: "Orthomolekulare Medizin: ein Leitfaden für Apotheker und Ärzte". Wiss. Verl.-Ges. 2000.
  • Niestroj, I.: "Praxis der orthomolekularen Medizin", Hippokrates Verlag Stgt., 1999.
  • Pauling, L.: "Orthomolecular Psychiatry." Science, 160, 265-271, 1968.
  • Schuyler W. Lininger (Hrsg.): "The Natural Pharmacy", 2nd edit., Healthnotes, 1999.
  • De Simone, C., et al., «Carnitine depletion in peripheral blood mononuclear cells from patients with AIDS: Effect of oral L-Carnitine". AIDS, 8, 655-660, 1994.
  • Uhlenbruck, G.,A. von Mill, "Immunbiologische und andere Aspekte der Membranmodulation durch L-Carnitin", Echo Verlag, Köln, 1993.
  • Werbach, M. R.: "Nutriologische Medizin". Hädecke Verlag.

(1) "Awareness von L-Carnitin bei verschiedenen Zielgruppen", Marktforschungsstudie I+G Gesundheitsforschung, 1999.

(2) Singh, RB., et al, "A randomized, double-blind, placebo-controlled trial of L-Carnitine in suspected acute myocardial infraction". Postgraduate Medical Journal, 72 (843), 45-50, 1996.

Christian Deutsch | ots

Weitere Berichte zu: L-Carnitin Mikronährstoff Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics